HOME
Auf dem Trafalgar Square in London versammelten sich tausende Menschen zu einer Mahnwache für die Opfer des Anschlages

Nach Anschlag in London

75-Jähriger erliegt seinen Verletzungen - Tausende bei Mahnwache versammelt

Am Tag nach dem Anschlag von London kämpfen noch fünf Schwerverletzte um ihr Leben. Ein 75-Jähriger hat seine Verletzungen nicht überlebt. Tausende Londoner setzten ein Zeichen, dass sie sich trotz des Anschlags nicht fürchten.

Terror in London: Keine Stadt ist wirklich für einen Anschlag gerüstet

stern-Reporter in London

Eingesperrt in einer Bar, eine Flasche Rotwein - und Briten, die den Terror erklären

Von Michael Streck

Trauermarsch in Paris

Millionen Menschen setzen Zeichen gegen den Terror

Der Blick von David Willis auf den versperrten Ausgang des Buchgeschäfts

Hilferuf per Twitter

US-Tourist nach Ladenschluss in Buchgeschäft gefangen

Ein Sohn für Kate und William

Briten bejubeln den kleinen Prinzen

Champions-League-Finale Dortmund gegen Bayern

Trafalgar in Schwarz-Gelb

Tipps für Olympia-Touristen

Meine zehn Lieblingsorte in London

Tipps für Olympia-Touristen

Meine zehn Lieblingsorte in London

Kurzreisen zu Silvester

Sechs Tipps für den Neujahrsurlaub

Von Till Bartels

Letzte "Harry Potter" Premiere

Es hat sich ausgezaubert

Großstadt-Shopping

London calling

Von Cornelia Fuchs

Tour de France-Prolog

Klöden unterliegt knapp

Tour de France 2007

Fahrt ins Ungewisse

Vereitelte Anschläge

Zweiter Sprengstoff-Fund in London

London

Feierlaune trotz Streik

Londons Doppeldecker-Bus

Tod einer Ikone

London

Die Renaissance der Gentlemen

Anschläge in London

Vierter Attentäter war Jamaikaner

London-Tipps

Viel erleben - für wenig Geld

London

Urin verursacht Verfallsprozesse

Anti-Bush-Proteste

Und dann ging Bush zu Boden

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(