HOME

Flug nach Tokio: Vor den Augen der Passagiere: Drogenkurier stirbt grausamen Tod im Flugzeug

Ein Jet von Aeromexico musste auf einem Japanflug außerplanmäßig zwischenlanden, weil ein Passagier unter heftigen Krämpfen litt. Als Sanitäter an Bord kamen, konnten sie nicht mehr helfen und stellten eine ungewöhnliche Todesursache fest.

Eine Boeing 787 von Aeromexico: Ein Flugzeug diesen Typs musste auf dem Flug von Mexiko City nach Tokio in Hermosillo eine außerplanmäßige Zwischenlandung einlegen.

Eine Boeing 787 von Aeromexico: Ein Flugzeug diesen Typs musste auf dem Flug von Mexiko City nach Tokio in Hermosillo eine außerplanmäßige Zwischenlandung einlegen.

Picture Alliance

Dass Flugzeuge ihren Reiseflug abbrechen müssen, kommt immer wieder vor. Meist gibt es zwei Gründe, die eine Zwischenlandung erforderlich machen: Entweder liegt ein technisches Problem des Flugzeuges vor oder ein Passagier benötigt dringend ärztliche Hilfe.

Letzteres war auch die Ursache für den Abbruch eines Langstreckenfluges von Aeromexico am vergangenen Freitag. Die Boeing 787-8 war auf dem Weg von Mexiko City zum Flughafen Tokio-Narita. Doch bei dem 14-stündigen Flug mit dem Kürzel AM58 kam es nach gut zwei Stunden zu einem Notfall bei einem Fluggast.

"Flugbegleiter bemerkten einen Passagier, der unter Krämpfen litt. Die Crew bat um Erlaubnis, in Hermosillo, Sonora, notlanden zu dürfen", hieß es in einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP. Nach einer Flugzeit von knapp drei Stunden landete der Jet mit mehr als 200 Menschen an Bord mitten in der Nacht auf dem Flughafen General Ignacio Pesqueira Garcia im Norden Mexikos.

Notfall auf dem Nachtflug AM58

Die herbeigerufenen Sanitäter machten in der Kabine jedoch einen grausigen Fund: Für den betroffenen Passagier kam jede Hilfe zu spät: Der 42-Jährige war bereits verstorben.

Wie erst jetzt bekannt wurde, stellten die Mediziner nach einer Untersuchung die ungewöhnliche Todesursache fest, wie die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft später mitteilte: "Laut Autopsie befanden sich 246 Betäubungsmittelpakete im Körper des Passagiers japanischer Herkunft, die dazu führten, dass er am Flughafen Hermosillo verstarb", twitterte die Fiscalía General de Justicia Del Estado De Sonora.

Überdosis Kokain

Bei dem Toten handelte es sich demnach um einen Drogenkurier. Der Japaner hatte seine Flugreise in Bogotá, der Hauptstadt Kolumbiens, angetreten, und war in Mexiko City in den Aeromexico-Flug nach Tokio umgestiegen.

In seinem Magen und Darm fanden die Ärzte die 2,5 Zentimeter großen Drogenpäckchen, die er zuvor geschluckt hatte. Durch die Magensäure dürften einige Hüllen porös geworden sein. Letztlich verstarb der Schmuggler an einer Überdosis Kokain.

Die übrigen Passagiere konnten ihren Flug nach Japan nach der Zwangspause in Hermosillo von fünfeinhalb Stunden fortsetzen und erreichten Tokio erst am nächsten Mittag.

Quellen: www.theguardian.comhttps://de.flightaware.com

Lesen Sie auch:

Rätsel: FRA, LHR oder HSV: Erkennen Sie diese Flughäfen am Buchstaben-Code?

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(