2. Spieltag Bayern fertigen Bremen ab


Die Bayern marschieren weiter: Mit einer heftigen Klatsche hat der Rekordmeister hoffnungslos unterlegene Bremer abgefertigt. Miro Klose wurde mit vielen Pfiffen empfangen. Schalke zeigte im Revierderby gegen Dortmund, wie man Fußball spielt, und Meister Stuttgart ging in Berlin unter.

Durch den 4:0-Erfolg bei Werder Bremen feierte der Rekordmeister am Samstag seinen zweiten Saisonsieg und festigte die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga. Zu seinem ersten Saisonsieg kam am 2. Spieltag Vizemeister FC Schalke 04, der das Revierderby gegen Borussia Dortmund mit 4:1 für sich entschied. Dagegen legte Titelverteidiger VfB Stuttgart einen kapitalen Fehlstart hin und muss nach dem 1:3 bei Hertha BSC weiter auf den ersten Erfolg warten.

Mit dem letzten Aufgebot brachte Werder die Münchner Bayern zwar einige Male in Bedrängnis, doch für einen Erfolg gegen das Starensemble reichte es bei weitem nicht. Franck Ribéry (31.) per Strafstoß nach Foul von Petri Pasanen an Luca Toni, der Italiener selbst mit seinem zweiten Saisontor (51.), Hamit Altintop (79.) und Andreas Ottl (87.) bescherten der Elf von Ottmar Hitzfeld erneut drei Punkte. Unter gellenden Pfiffen der Werder-Fans war Miroslav Klose vor dem Spiel offiziell aus Bremen verabschiedet worden.

Klose musste zur Pause verletzt raus

Zur Pause wurde der ehemalige Bremer mit einer Knieprellung ausgewechselt. Gleich in der vierten Spielminute war Klose rüde vom Bremer Verteidiger Naldo gefoult worden und musste an der Seitenlinie behandelt werden. Zur Pause war dann Schluss. Zu diesem Zeitpunkt führten die Bayern bereits mit 1:0, nachdem Ribery den Strafstoß mit einem Lupfer in die Mitte des Tores gegen Tim Wiese verwandelt hatte. In der zweiten Halbzeit versuchten die Bremer den Druck zu erhöhen und wurden nach einem Ballverlust von Christian Schulz ausgekontert. Luca Toni gelang nach Zuspiel von Hamit Altintop die 2:0-Führung. Danach leistete Bremen keine ernsthafte Gegenwehr mehr, Altintop und Ottl konnten auf 4:0 erhöhen.

Schalke gelang im 130. Derby die erhoffte Revanche für die am 33. Spieltag bei Borussia Dortmund erlittene 0:2-Niederlage, die am Saisonende die Meisterschaft kostete. Tore von Marcelo Bordon (11.), Christian Pander (31.), Gerald Asamoah (59.) und Kevin Kuranyi (78.) spiegelten das Kräfteverhältnis im Revierschlager deutlich wieder. Nelson Valdez (66.) konnte nur noch Ergebniskosmetik für die Borussia betreiben, der nach der zweiten Niederlage ein längerer Aufenthalt in unteren Tabellenregionen droht. Zu allem Überfluss sah der Dortmunder Marc-Andre Kruska (85.) als erster Spieler der Saison die Rote Karte. Damit ist Dortmund mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet und steht auf dem letzten Tabellenplatz.

Stuttgart weiter sieglos

Meister VfB Stuttgart geht es nicht besser: Nach der Niederlage bei Hertha BSC sind die mit großen Erwartungen gestarteten Schwaben weiter sieglos. Dabei sah es nach dem Führungstor durch Thomas Hitzlsperger (15.) nach einem Erfolg für den VfB aus. Doch nach der Pause wendeten die Berliner mit einer Energieleistung das Spiel und kamen durch Sofian Chahed (51./Foulelfmeter), Malik Fathi (65.) und Solomon Okoronkwo (80.) verdientermaßen zu drei Punkten.

Eine Woche nach dem 0:2 zum Auftakt gegen Karlsruhe brachte der 1. FC Nürnberg im zweiten Anlauf bei Hansa Rostock den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach. Tomas Galasek (16.) und Neuzugang Peer Kluge (25.) erzielten die Tore zum 2:1 beim Aufsteiger, der durch den Brasilianer Orestes (62.) zu seinem ersten Saisontor kam. Rostock wachte erst in der zweiten Halbzeit auf und zeigte, dass sie in der bundesliga mithalten können. Am Ende musste sich Nürnberg zum Sieg zittern, gewann aber verdient.

Bielefeld gibt sichere Führung aus der Hand

Im Duell der Auftaktsieger gab Arminia Bielefeld beim 2:2 gegen Eintracht Frankfurt einen sicher geglaubten Erfolg noch aus der Hand. Alexander Meier (87.) und Marco Russ (89.) sicherten den Hessen noch einen Zähler, nachdem Radim Kucera (68.) und Artur Wichniarek (79.) die Ostwestfalen schon mit 2:0 in Führung gebracht hatten.

Marcelinho war Wegbereiter zum 3:1 des VfL Wolfsburg beim MSV Duisburg, mit dem sich die Mannschaft von Felix Magath für die Auftaktpleite gegen Bielefeld rehabilitierte. Mit einem Distanzschuss sorgte der Brasilianer (41.) für die Führung und bereitete anschließend die weiteren Treffer durch Alexander Madlung (52.) und Sergiu Radu (72.) vor. Klemen Lavric (88.) traf für die "Zebras".

Hamburger SV spielt Sonntag

Der 2. Spieltag wird an diesem Sonntag mit den Begegnungen Energie Cottbus - VfL Bochum und Hamburger SV - Bayer Leverkusen abgeschlossen. Dabei hofft der HSV auf ein Ende des Wechseltheaters um Rafael van der Vaart und einen Einsatz des vom FC Valencia umworbenen Niederländers.

DPA/tis DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker