HOME

Stern Logo Bundesliga

Fußball-Bundesliga: FC Bayern schafft auch zuhause keinen Sieg

Nach der 4:1-Klatsche gegen Wolfsburg hat der FC Bayern München auch das erste Heimspiel der Rückrunde nicht gewonnen. Nur eine Partie des Abends kannte einen Sieger.

Nach dem Abpfiff schlichen Arjen Robben (M.) und seine Teamkollegen vom FC Bayern vom Platz

Nach dem Abpfiff schlichen Arjen Robben (M.) und seine Teamkollegen vom FC Bayern vom Platz

In Unterzahl hat der FC Bayern nach dem Rückrunden-Fehlstart auch die ersten Heimpunkte der Saison eingebüßt. Vier Tage nach dem 1:4 in Wolfsburg musste sich der weiterhin enteilte Bundesliga-Tabellenführer in einem zähen Topspiel gegen den FC Schalke nach einem frühen Platzverweis für Fußball-Weltmeister Jérome Boateng (17. Minute) mit einem 1:1 (0:0) begnügen.

Arjen Robben brachte die bislang in allen Heimspielen siegreichen Bayern am Dienstagabend vor erstmals 75.000 Zuschauern in der Münchner Arena in der 67. Minute in Führung. Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes glich nur fünf Minuten später ebenfalls nach einer Ecke und ebenfalls per Kopf aus. Nach der "Notbremse" von Boateng gegen Sidney Sam hatte Eric-Maxim Choupo-Moting für die ingesamt zu mutlosen und behäbigen Schalker die große Chance zum Führungstor kläglich vergeben. Seinen schwach geschossenen Foulelfmeter parierte Nationaltorhüter Manuel Neuer mühelos (18.).

Bayern München

: Neuer - Benatia, Boateng, Alaba - Weiser (88. Rode), Xabi Alonso, Schweinsteiger, Bernat - Robben, Müller (55. Lewandowski), Götze (27. Dante)

FC Schalke 04

: Giefer (46. Wellenreuther) - Uchida, Höwedes, Matip, Nastasic, Fuchs - Boateng (87. Barnetta), Neustädter, Meyer - Choupo-Moting, Sam (77. Sane)

Schiedsrichter: Dankert (Rostock)
Zuschauer: 75.000 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Robben (67.), 1:1 Höwedes (72.)
Besonderes Vorkommnis: Neuer (Bayern München) hält Foulelfmeter von Choupo-Moting (18.)
Gelbe Karten: Benatia (3), Schweinsteiger (2), Weiser (1) / Höwedes (3)
Rote Karten: Boateng (17./Notbremse) / -
Beste Spieler: Robben, Neuer / Sam, Höwedes

Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg 1:1

Von wegen Bayern-Jäger! Ohne 32-Millionen-Mann André Schürrle hat der VfL Wolfsburg nach seiner Gala gegen München zwei Punkte liegen gelassen. Der Tabellenzweite kam nach einer enttäuschenden Vorstellung bei Eintracht Frankfurt nur zu einem 1:1 (0:0). Kevin de Bruyne verhinderte in der 88. Minute zumindest noch die 100. Bundesliga-Niederlage von Trainer Dieter Hecking. Vor der Saison-Minuskulisse von 34.400 Zuschauern erzielte Stefan Aigner in der 58. Minute den Führungstreffer für die Eintracht, die den ersten Heimsieg gegen die Niedersachsen seit über vier Jahren verpasste.

"Wir waren nicht so konzentriert, haben viele Fehler im Aufbau gemacht. Der letzte Pass war nicht so genau", sagte VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs selbstkritisch, bilanzierte aber: "Mund abputzen, weitermachen! Wir lassen uns von unserem Weg sowieso nicht abbringen."

Eintracht Frankfurt

: Trapp - Kinsombi, Zambrano, Russ, Oczipka - Stendera (70. Anderson), Hasebe - Aigner, Inui - Seferovic, Meier

VfL Wolfsburg

: Benaglio - Vieirinha, Naldo, Knoche, Rodriguez - Luiz Gustavo, Arnold (74. Schäfer) - Caligiuri, De Bruyne, Perisic (46. Hunt) - Dost (74. Bendtner)

Schiedsrichter: Perl (Pullach)
Zuschauer: 34.400
Tore: 1:0 Aigner (58.), 1:1 De Bruyne (88.)
Gelbe Karten: Hasebe (4), Russ (3) / Luiz Gustavo (8), Rodriguez (1)
Beste Spieler: Aigner, Russ / Rodriguez, Benaglio

Hannover 96 - FSV Mainz 05 1:1

Im Rennen um einen Europa-League-Platz hat Hannover 96 wichtige Punkte eingebüßt und den 200. Heimsieg der Bundesliga-Geschichte verpasst. Die Niedersachsen konnten mit dem 1:1 (1:0) gegen den FSV Mainz 05 am Dienstag sogar noch zufrieden sein. Hannover steht mit 25 Punkten vorerst als Achter zwei Ränge vor den Mainzern, die drei Zähler weniger haben und durch Elkin Soto in der 77. Minute zum verdienten Ausgleich kamen. Der Franzose Jimmy Briand (26.) hatte 96 in einer mäßigen Partie in Führung gebracht.

Nationaltorwart Ron-Robert Zieler ärgerte sich nach dem Abpfiff, dass nicht frühzeitig das zweite Tor gelang. "Wenn wir das 2:0 machen, läuft das Spiel auch anders. Ein Punkt ist zu wenig, wir hätten gewinnen müssen", meinte Zieler im TV-Sender Sky und klagte: "Ich war die zweite Hälfte komplett unter Dauerbeschuss."

Hannover 96

: Zieler - Sakai, Marcelo, Schulz, Albornoz - Schmiedebach (90. Hirsch), Sané - Briand (72. Bittencourt), Stindl, Kiyotake (84. Sobiech) – Joselu

FSV Mainz 05

: Karius - Brosinski, Bell, Jara, Bengtsson - Geis, Baumgartlinger - De Blasis, Malli (88. Bungert), Clemens (63. Soto) - Allagui (63. Castillo)

Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)
Zuschauer: 30.500
Tore: 1:0 Briand (26.), 1:1 Soto (77.)
Gelbe Karten: Sané (1) / Jara (3)
Beste Spieler: Kiyotake, Stindl / Geis

Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg 1:1

Mit einem perfekten Rückrundenstart hat Borussia Mönchengladbach seinen Champions-League-Platz verteidigt. Drei Tage nach dem 1:0 beim VfB Stuttgart musste die Mannschaft von Trainer Lucien Favre beim knappen 1:0 (1:0) gegen den SC Freiburg aber lange um den Heimsieg bangen. Erneut war Patrick Herrmann am Dienstagabend vor der Saison-Minuskulisse von 37.091 Zuschauern im Borussia-Park mit seinem fünften Saisontor (23. Minute) der Matchwinner. Gladbach festigte als Tabellen-Dritter mit nunmehr 33 Punkten seinen Spitzenplatz. Die mutig und frech aufspielenden Freiburger verpassten nach dem 4:1 gegen Frankfurt dagegen einen weiteren Schritt aus der Abstiegszone.

Die Breisgauer waren "ein mehr als unangenehmer Gegner. Sie waren brandgefährlich", gab Favre zu. "Sie haben das Spiel gemacht und kontrolliert. Wir haben Angst gehabt", meinte der Schweizer nach dem zehnten Saisonsieg seiner Truppe. "Wir hätten 2:0 führen können – das haben wir aber verpasst. Und dann wird es schwer."

Nach ihrem 29. Saisonpflichtspiel müssen die Gladbacher schon am Freitag wieder ran - das Spiel gegen den Verfolger auf Schalke ist dann die dritte Partie in sechs Tagen.

Bor. Mönchengladbach

: Sommer - Korb, Stranzl (46. Dominguez), Jantschke, Wendt - Kramer, Xhaka - Herrmann (79. Hazard), Johnson - Kruse, Hrgota (85. Brouwers)

SC Freiburg

: Bürki - Sorg, Höhn, Torrejón, Günter - Frantz, Darida - Klaus (78. Philipp), Schmid - Petersen (82. Schahin), Møller Dæhli

Schiedsrichter: Schmidt (Stuttgart)
Zuschauer: 37.091
Tor: 1:0 Herrmann (23.)
Gelbe Karten: Xhaka (4) / Sorg (3), Torrejón (2)
Beste Spieler: Herrmann, Sommer / Bürki, Schmid

tkr/DPA / DPA

Wissenscommunity