HOME

Stern Logo Bundesliga

Partie gegen Hoffenheim: Üble Beleidigungen: Bayern-Fans provozieren mit Plakaten in Sinsheim – Vorfälle auch in anderen Stadien

Ein denkwürdiges Spiel in Sinsheim: Nach Beleidigungen gegen Hoffenhheims Mäzen Dietmar Hopp wird der klare Bayern-Sieg zur Nebensache. Die Partie wird zweimal unterbrochen, die Mannschaften setzen ein Zeichen. Auch in anderen Stadien gibt es Vorfälle.

Nach Hopp-Schmähungen: Fans wehren sich gegen Pauschalkritik

Dietmar Hopp und Karl-Heinz Rummenigge standen Schulter an Schulter am Spielfeldrand im strömenden Regen. Der Mäzen der TSG Hoffenheim und der Vorstandschef des FC Bayern - seit Jahren gute Freunde - beobachteten sichtlich ergriffen die bemerkenswerte Aktion ihrer Mannschaften.

Nach wiederholt massiven Beleidigungen gegen Hopp ließen beide Teams die Uhr beim Bundesligaspiel am Samstag in Sinsheim fast eine Viertelstunde lang nur noch herunterlaufen – das da schon feststehende 6:0 (4:0) der Bayern spielte keine Rolle mehr.

FC Bayern will Verantwortliche ermitteln

"So wie die Spieler das gemacht haben, das ist ein absolutes Zeichen", sagte Rummenigge. "Ich schäme mich zutiefst für diese Chaoten. Spätestens heute ist der Moment gekommen, wo die gesamte Bundesliga gegen diese Chaoten vorgehen muss. Wir müssen alle zusammenstehen. Wir haben viel zu lange die Augen zugemacht, was in den Kurven passiert. Das ist das hässliche Gesicht des Fußballs."

Bayern-Fans hatten im Laufe des Spiels mehrfach Plakate gezeigt, auf denen Hoffenheim-Mäzen Hopp unter anderem als "Hurensohn"  bezeichnet worden war.

Sein Verein werde "mit aller Schärfe" gegen jene Anhänger vorgehen, die für die Plakate verantwortlich seien, so Rummenigge. Er äußerte außerdem, dass der Block, in dem die diffamierenden Plakate zu sehen waren, gefilmt worden sei.

Münchens Thiago (v.l.n.r.) und Pavard sowie Sportdirektor Hasan Salihamidzic

Münchens Thiago (v.l.n.r.) und Pavard sowie Sportdirektor Hasan Salihamidzic liefen in die Bayern-Kurve, um die Fans zur Räson zu bringen

DPA

Rummenigge umarmte Hopp auf der Tribüne

Schiedsrichter Christian Dingert hatte die Partie zuvor wegen der entsprechenden Plakate im Block der Bayern-Anhänger zweimal unterbrochen. Die zweite Pause dauerte fast 20 Minuten, ehe die Teams nur noch symbolisch auf den Rasen zurückkehrten und sich den Ball hin und her spielten. Die Bayern-Profis, Trainer Hansi Flick, Rummenigge und auch Vorstandsmitglied Oliver Kahn hatten vor der Kurve wild gestikulierend auf die Fans eingeredet, das Transparent wieder abzuhängen. 

Joshua Kimmich und David Alaba liefen in die Bayern-Kurve, um auf die Fans einzureden

Joshua Kimmich und David Alaba liefen in die Bayern-Kurve, um auf die Fans einzureden

Getty Images

Weil die Anhänger der Gäste Pyrotechnik zündeten, war zudem schon die zweite Halbzeit verspätet losgegangen. Rummenigge umarmte auf der Tribüne den sichtlich konsternierten Hopp, der demonstrativ klatschte, als die Spieler in die Kabine geschickt wurden. Von den Heimfans gab es ein gellendes Pfeifkonzert für die Fortsetzung der Partie, Hopp selbst war zwischenzeitlich in den Katakomben zugegen. Für den Rest des Spiels standen Hopp und Rummenigge gemeinsam am Spielfeldrand.

Schmäh-Plakate gegen Hopp auch bei anderen Spielen

Schon beim 1:1 in Gladbach war vergangene Woche unterbrochen worden, als Hopps Konterfei von Fans der Gastgeber in einem Fadenkreuz gezeigt wurde.

Mönchengladbacher Ultras zeigen ein Transparent mit dem Konterfei von Dietmar Hopp

Mönchengladbacher Ultras zeigen ein Transparent mit dem Konterfei von Dietmar Hopp, woraufhin Schiedsrichter Brych das Spiel vorerst unterbricht

DPA

Wegen eines ähnlichen Vorfalls wurde an diesem Samstag auch die Partie Dortmund gegen Freiburg kurzzeitig unterbrochen. Die verschiedenen Fangruppen spielten damit auf ein Urteil des DFB-Sportgerichts an, das den BVB mit einer Zwei-Jahres-Sperre für Gastspiele in Sinsheim belegt hatte.

Auch beim Bundesligaspiel am Samstagabend in Köln wurde Hopp mit einem Plakat beleidigt. Die Partie zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04 wurde nach der Halbzeit beim Stand von 2:0 für die Gastgeber erst mit Verspätung wieder angepfiffen. FC-Trainer Markus Gisdol und Sportchef Horst Heldt waren zuvor zu den Kölner Fans geeilt, um diese zum Abhängen des Plakates zu bewegen.

Bayern dominierten das Spiel

Die ersten 75 Minuten der Partie vor 30.150 Zuschauern im ausverkauften Sinsheimer Stadion waren zuvor eine Demonstration der Stärke der Münchner, die auch ohne ihren verletzten Torjäger Robert Lewandowski den höchsten Saisonsieg einfuhren und ihre Führung in der Tabelle festigten.

Serge Gnabry hatte mit seinem elften Saisontor nach nur zwei Minuten und Joshua Kimmich (7.) schockten die Kraichgauer. Joshua Zirkzee, der Ersatz für Toptorjäger Lewandowski, legte kurz darauf nach (15.). Der oft gescholtene Coutinho traf noch vor der Pause zum 4:0 (33.). Coutinho (47.) und der eingewechselte Leon Goretzka (62.) sorgten für den Endstand - bevor der Fußball zur Nebensache wurde.

Für Bayern-Coach Flick war es zwei Jahre nach seinem Abschied als Geschäftsführer bei der TSG die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.  Der 55-Jährige sammelte weiter Punkte für seine erwartete Vertragsverlängerung.

Nach dem Ausfall Lewandowskis (25 Liga-Treffer), der wegen eines Anbruchs der Schienbeinkante am linken Kniegelenk mindestens sechs Partien fehlen wird, verhalf Flick dem 18 Jahre jungen Zirkzee zu seinem Startelf-Debüt.

Die Bayern-Stars geben im Trainingslager ihr Gesangstalent zum Besten.

Um seine Offensive musste sich Flick keine Sorgen machen. Hoffenheims Torhüter Oliver Baumann lenkte den Ball mit dem Knie ins eigene Tor. Gnabry hatte zuvor mit einer artistischen Hereingabe geglänzt. Mit einem präzisen Flachschuss düpierte dann Kimmich Baumann. Zirkzee schob nach einer Viertelstunde Dauerwirbel zum 3:0 ein.

Ulrike John und Patrick Reichardt / mik / DPA

Wissenscommunity