HOME

Spiel gegen Niederlande: Was war das denn? DFB-Elf verdaddelt versöhnlichen Abschluss in letzter Minute

Es war das wohl beste Spiel des Jahres - und doch stand die deutsche Nationalmannschaft am Ende nur mit halbvollen Händen da. Das stark verjüngte Team verspielte in wenigen Minuten eine klare 2:0-Führung.

Am Ende verdarben die Holländer der jungen deutschen Nationalmannschaft doch noch den Spaß. Nach einem schwungvollen Spiel, einer 2:0-Führung und zahlreichen vergebenen Chancen vergab das Team von Joachim Löw beim 2:2 (2:0) im Klassiker in der Endpahse noch den Sieg, weil die letzte Konzentration fehlte. Timo Werner (9. Minute) und Leroy Sané (20.) hatten die Gastgeber im letzten Nations-League-Spiel in Führung gebracht; Quincy Promes (85.) und Kapitän Virgil van Dijk (90.) glichen aber noch aus.

Bezeichnend für das Jahr 2018

Damit erlebte auch Thomas Müller ein wenig freudiges 100er Jubiläum. Dabei hatte der in Russland noch brutal abgestürzte Ex-Weltmeister in Gelsenkirchen trotz des bitteren Abstiegs aus der Top-Gruppe der Nations League lange Zeit große Leidenschaft, Entschlossenheit und Spielfreude demonstriert. Doch der späte Ausgleich war irgendwie bezeichnend für das Jahr 2018.

Damit schafften die Niederländer im letzten Spiel des neu geschaffenen Wettbewerbs in letzter Sekunde den Sprung ins Final Four. Dazu muss das runderneuerte DFB-Team befürchten, für die anstehende EM-Qualifikation am 2. Dezember in Dublin aus dem zweiten Lostopf gezogen zu werden droht damit schweren Gegnern wie Frankreich, Spanien oder England.

"Wir wollen uns mit einer starken Leistung aus dem Jahr verabschieden, uns und den Fans zeigen, wir sind auf einem guten Weg", hatte Löw angekündigt. Und seine Mannschaft hielt Wort. Mit Spaß, Schwung und Tempo betrieb die DFB-Auswahl zunächst scheinbar Wiedergutmachung, ehe sie in der Schlussphase durch Schläfrigkeiten doch den sicheren Sieg aus der Hand gab.

Abkehr vom alten System funktioniert

Die Abkehr vom Ballbesitz-Fußball und die Fokussierung auf blitzartige Angriffe mit dem deutschen Turbo-Sturm funktionierte lange Zeit gut. Insbesondere Sané stellte in seiner alten Schalker Heimat die niederländische Defensive vor große Probleme. Aber auch die Dreier-Abwehrkette zeigte sich gut eingespielt. Außerdem verlieh die Hereinnahme der beiden erfahrenen Ex-Weltmeister Mats Hummels und Toni Kroos im Vergleich zum Russland-Spiel (3:0) vor vier Tagen dem deutschen Team Stabilität.

Die Löw-Elf erwischte einen optimalen Start. Schon nach neun Minuten setzte Werner nach Zuspiel von Gnabry den Ball aus 20 Metern mit einem satten Schuss ins Tor und beendete damit seine Torkrise. Vor gut fünf Monaten hatte der Leipziger letztmals im Testspiel gegen Saudi-Arabien getroffen. Und es kam noch besser: Ein langer Ball von Kroos verarbeitete Sané glänzend. Sein von Kenny Tete abgefälschter Schuss gab Oranje-Schlussmann Jasper Cillessen erneut das Nachsehen.

Es folgten noch weitere gute Szenen, insbesondere Gnabry verpasste mit einem Kopfball den dritten Treffer (40.). Gefährlich wurde es auch immer wieder, wenn der Hoffenheimer Nico Schulz zu Tempo-Vorstößen über die linke Seite ansetzte.

Fans zurückhaltend

Trotz des guten Auftritts wollte aber bei geschlossenem Dach keine rechte Stimmung aufkommen. Viele Plätze waren wie schon in Leipzig leer geblieben und auch sonst gaben sich die deutschen Anhänger als Reaktion auf die "Ohrfeige" (Löw) sehr zurückhaltend.

Und die Holländer? Die Mannschaft von Bondscoach Ronald Koeman, die noch am Freitag Frankreich die erste Niederlage nach dem Triumph von Russland zugefügt hatte, vermochte bis in die Schlussphase ihre Schnelligkeit nicht auszuspielen. Memphis Depay, der Held beim 3:0 im Hinspiel kam kaum zum Abschluss. Bezeichnend, dass sein Freistoß in aussichtsreicher Position in der Mauer hängen blieb (15.). Gefährlicher war da eher noch eine Kopfball-Abwehr von Niklas Süle, die beinahe seinen Münchner Kollegen Manuel Neuer überrascht hätte (34.).

Nachlässigkeiten kosten verdienten Sieg

Die erste Chance im zweiten Durchgang besaß erneut Deutschland durch Werner, als er Cillessen prüfte (46.). Und der Leipziger war es auch, der dem überforderten Tete davonlief und den Ball frei vor Cillessen neben das Tor setzte (62.). Danach war für Werner Schluss,stattdessen kam der Dortmunder Superstar Marco Reus ins Spiel (63.) .Aufgrund einer Fußprellung hatte Löw den BVB-Kapitän geschont.

Kurz erhielt Müller seinen großen Moment, als er für Gnabry ins Spiel kam. Der Bayern-Profi ist erst der 14. Spieler, der es in den "Club der Hunderter" geschafft hat.

Am Ende der Ausgleich

Und das in gerade einmal achteinhalb Jahren. Im März 2010 hatte Müller gegen Argentinien sein Debüt gegeben. Nur sein 39. Tor blieb ihm vergönnt, auch wenn Reus ihm direkt ein Tor auflegen wollte, was aber misslang (69.).

Erst in der Schlussphase brachte sich die deutsche Mannschaft durch Nachlässigkeiten um den Lohn des verdienten Sieges. Nach dem Anschlusstor von Promes warf Oranje alles nach vorn und traf noch zum Ausgleich.

nik/DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.