HOME

DFB-Pokal: FC Bayern fliegt mit Vidal ins Finale - Schwalbe stoppt mutige Bremer

Das war schwerer als gedacht. Gegen mutige Bremer mussten die Bayern im Pokal-Halbfinale hart arbeiten, um den Einzug ins Endspiel in Berlin perfekt zu machen - die Entscheidung brachte eine Schwalbe.

thomas müller

Thomas Müller trifft gleich zwei Mal gegen den Außenseiter von der Weser

Doppeltorschütze Thomas Müller hat das erste Finale für den FC Bayern München perfekt gemacht. Beim mehr erarbeiteten als erspielten 2:0 (1:0) im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Werder Bremen führte der Weltmeister sein Team mit einem Kopfballtor (30.) und einem verwandelten Foulelfmeter (71.) in das 21. Endspiel im DFB-Pokal. Dem Strafstoß war allerdings eine glasklare Schwalbe von Aturo Vidal vorausgegangen. Im Finale trifft der 17-malige Cupgewinner am 21. Mai in Berlin auf Hertha BSC oder Borussia Dortmund, die am Mittwoch im zweiten Halbfinalduell aufeinandertreffen.

Eine Woche vor dem großen Halbfinale in der Champions League gegen Atlético Madrid hatten die Bayern vor 75.000 Zuschauern gegen den Drittletzten der Bundesliga in der ausverkauften Allianz Arena weitaus mehr Mühe als erwartet, um den nächsten Schritt zum erhofften Triple zu machen. 


Bremen leistet energisch Widerstand

Die abstiegsbedrohten Hanseaten nahmen trotz des verpassten Traums vom Berliner Finale nach einer couragierten Vorstellung in München Mut für die ausstehenden vier Spiele im Abstiegskampf mit, der schon am Freitag im Nordderby gegen den Hamburger SV weitergeht.

Die Bremer Taktik lautete offenkundig: Verstecken nützt nichts. Entsprechend forsch begann Werder gegen die auf vier Positionen veränderten Bayern, bei denen zunächst auch der seit Wochen in Topform spielenden Arturo Vidal eine Pause bekam.

Nach einem Fehlpass von Franck Ribéry passte der motivierte aber letztlich glücklose Ex-Münchner Claudio Pizarro (4.) auf den nach vorne eilenden Janek Sternberg, doch Philipp Lahm grätschte den Ball noch ab. Sambou Yatabaré (5.) zielte kurz danach vorbei.

Die umformierten Bayern um Mario Götze, der mal wieder in einem wichtigen Spiel ran durfte, aber wenig Eindruck machte, waren in der Anfangszeit ohne Torchance, trotz klarer spielerischer Überlegenheit.

Ribery und Coman gut zugestellt

Nach der Guardiola-Schelte im Anschluss an das Schalke-Spiel (3:0) taten sich die Triple-Jäger aber schwer. Gerade die Außen Ribéry und Kingsley Coman wurden gut zugestellt.

Im Mittelfeld fehlten die zündenden Ideen, trotz 75 Prozent Ballbesitz in der ersten Halbzeit. Werder zeigte viel Laufaufwand. Mit der Mannschaft vom 0:5 im März hatte diesen Bremer nichts gemein.

Langsam tasteten sich die Münchner aber heran. Eine Hereingabe von Lahm lenkte der etwas überraschte Werder-Torwart Felix Wiedwald (25.) zur Seite ab. Dann strich ein Schuss von Coman (28.) am Tor vorbei. Nach der sechsten Ecke war dann Müller zur Stelle und köpfte ein. Das Glück: Werder-Kapitän Clemens Fritz rutschte vorher aus.

Vidal holt Elfer mit Schwalbe heraus

Yatabare (40.) wäre fast der Ausgleich mit einem Distanzlupfer geglückt, doch der zuvor zu sorglose Manuel Neuer war nach einem Ausflug außerhalb des Strafraums noch rechtzeitig zurück im Bayern-Tor.

Bremen steckte auch in der zweiten Halbzeit nicht auf. Um die Bayern in deren ungewohnten Schongang richtig zu erschrecken, fehlten aber die Mittel. Immerhin: Die Münchner wurden in ihrer Hälfte ordentlich beschäftigt. Yannick Vestergaard (60.) fehlte nach einer Hereingabe von Theodor Gebre Selassie eine Fußspitze zum Erfolg. Einmal landete der Ball im Bayern-Netz, doch Fin Bartels (62.) hatte zuvor David Alaba umgerissen.

Guardiola gefielen Spielverlauf und fehlende Souveränität sicherlich nicht. Um für mehr Stabilität zu sorgen, brachte er nach Medhi Benatia (für Juan Bernat) und Thiago (für Götze) auch noch Vidal (für Coman). Der Chilene war drei Minuten auf dem Platz, da hob er im Zweikampf gegen den zu ungestümen Sternberg ab. Die TV-Bilder beweisen eindeutig, dass Vidal nicht berührt wurde. Schiedsrichter Tobias Stieler entschied auf Strafstoß, und Müller ließ sich die Chance zu seinem 32. Saisontor in allen Wettbewerben nicht nehmen. Bremen konnte sich für seine couragierte Leistung nicht mehr belohnen.

tis/Christian Kunz und Klaus Bergmann / DPA

Wissenscommunity