HOME

FUSSBALL-BUNDESLIGA: K'lautern stellt Startrekord ein

Der 1. FC Kaiserslautern hat mit sieben Siegen in Folge den Bundesliga-Startrekord eingestellt und seine Tabellenführung weiter ausgebaut.

Der 1. FC Kaiserslautern hat den Bundesliga-Startrekord eingestellt und seine Tabellenführung weiter ausgebaut. Die Pfälzer feierten am Samstag beim 4:1 (1:0) gegen Hertha BSC den siebten Sieg in Folge, was bisher lediglich dem FC Bayern München im Jahr 1995 gelungen war. Der Titelverteidiger ist nach einem 3:0 (2:0) bei Energie Cottbus mit 16 Punkten nun erster Verfolger der Lauterer (21), da sich der Vierte Borussia Dortmund (13) und der Dritte Bayer Leverkusen (15) beim 1:1 im Spitzenspiel des 7. Spieltages die Punkte gegenseitig wegnahmen.

HSV auch ohne Pagelsdorf auf Talfahrt

Die Talfahrt des Hamburger SV setzte sich auch nach der Entlassung von Trainer Frank Pagelsdorf fort. Unter dem neuen Interims-Teamchef Holger Hieronymus gab es im Nordderby gegen Werder Bremen ein 0:4 (0:2)-Debakel. Auch Vizemeister Schalke 04 läuft der Form aus dem Vorjahr hinterher. Beim SC Freiburg setzte es eine 0:2 (0:0)-Niederlage. Aufsteiger 1. FC Nürnberg feierte beim 2:1 (2:1) in Köln den ersten Auswärtssieg, der VfB Stuttgart mit einem 2:1 (0:1) gegen Hansa Rostock den ersten Heimsieg in dieser Saison.

»Rote Teufel« nicht zu stoppen

Auch Hertha BSC konnte den Höhenflug der »Roten Teufel« nicht stoppen. Miroslav Klose (23.), Vratislav Lokvenc (50.), Michael Preetz mit einem Eigentor (81.) und Lincoln (83.) erzielten die Treffer für die in allen Belangen überlegenen Gastgeber. Das Ehrentor für die Berliner besorgte Marcelinho (80.) per Foulelfmeter. Die Lauterer konnten sich sogar den Luxus leisten, einen Elfmeter nicht zu nutzen. Mario Basler jagte den Ball in der 63. Minute in die Wolken.

Kurzen Prozess machte der FC Bayern München in Cottbus. Alexander Zickler brachte den Rekordmeister nach 90 Sekunden mit seinem 50. Bundesligator und dem zugleich schnellsten Saisontreffer früh in Führung, die Claudio Pizarro bereits nach vier Minuten ausbaute. Den dritten Bayern-Treffer zur gelungenen Revanche für die Vorjahresniederlage steuerte der Cottbuser Janos Matyus (73.) mit einem Kopfball ins eigene Netz bei.

Dortmund zum sechsten Mal in Folge ohne Erfolg

Mit seinem fünften Saisontor brachte Marcio Amoroso (7.) Borussia Dortmund zwar früh in Führung, doch am Ende gab es auch im sechsten Spiel hintereinander keinen Sieg für die Schwarz-Gelben. Dimitar Berbatow gelang in der 79. Minute der Ausgleich für die nach der Pause stärker auftrumpfende Bayer-Elf, die seit elf Pflichtspielen unter Trainer Klaus Toppmöller ungeschlagen ist.

HSV desolat

Beim Hamburger SV hat sich der kurzfristige Trainerwechsel noch nicht bezahlt gemacht. Im Gegenteil: Beim 0:4 gegen Werder Bremen präsentierten sich die Hausherren in einer desolaten Verfassung. Ailton (13.), Marco Bode (34.), Fabian Ernst (84.) und Paul Stalteri (86.) hatten bei ihren Toren leichtes Spiel. Mit 5 Punkten befindet sich der HSV als 14. im Tabellenkeller.

Den verließ Aufsteiger 1. FC Nürnberg dank des ersten Saison- Auswärtssieges. Marek Nikl (15.) und Anthony Sanneh (28.) erzielten die Tore zum 2:1 beim 1. FC Köln, für den Miroslav Baranek (24.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich traf. Ein Eigentor von Tomasz Hajto (54.) und ein sehenswerter Treffer von Ibrahim Tanko (68.) besiegelten die 0:2-Niederlage von Schalke 04 in Freiburg.

Rot für Lantz

Für den VfB Stuttgart schoss Ioan Viorel Ganea vier Minuten vor Schluss den ersten Heimsieg heraus. Krassimir Balakow hatte zuvor per Foulelfmeter (54.) die Führung der Rostocker durch Andreas Jacobsson (11.) ausgeglichen. Beide Teams beendeten die Partie mit zehn Mann. Stuttgarts Marcelo Bordon sah nach 59 Minuten wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot, Rostocks Marcus Lantz nur fünf Minuten später wegen einer Tätlichkeit gegen Silvio Meißner Rot.

Der 7. Spieltag wird am Sonntag mit den Partien Borussia Mönchengladbach gegen FC St. Pauli und 1860 München gegen VfL Wolfsburg abgeschlossen.

Wissenscommunity