HOME

Fußball-Bundesliga: Leverkusen wehrt Bayern-Attacke ab

Bayer Leverkusen hat die Attacke der Bayern auf die Tabellenspitze erfolgreich abgewehrt: Gegen Mainz gab es einen am Ende souveränen Sieg. Der HSV blieb durch einen ungefährdeten Erfolg gegen Freiburg oben dran. Bremen verabschiedete sich von allen Titelträumen und Hertha hat wieder Hoffnung.

Bayer Leverkusen hat dem FC Bayern München die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga nur für 19 Stunden überlassen. Mit dem 4:2 zum Rückrundenstart gegen den FSV Mainz 05 verdrängte das Team von Jupp Heynckes den deutschen Rekordmeister am Samstag wieder von Platz eins. Vorerst auf den dritten Rang verbesserte sich der Hamburger SV, der Aufsteiger SC Freiburg am 18. Spieltag mit 2:0 bezwang. Mit einem Sieg an diesem Sonntag gegen den 1. FC Nürnberg kann der FC Schalke 04 aber Platz zwei der Liga wieder zurückerobern. Im Tabellenkeller feierte Hertha BSC mit dem 3:0 bei Hannover 96 den zweiten Saisonsieg und damit den ersehnten Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Unbeeindruckt vom frühen Rückstand setzte Bayer Leverkusen im ersten Spiel nach der Winterpause seine Erfolgsserie fort und überstand auch die 18. Saisonpartie unbeschadet. Michal Kadlec (15.), Tranquillo Barnetta (19.) und Bayern-Leihgabe Toni Kroos (30.) erzielten gegen Mainz die Treffer für die Werkself, die durch Tim Hooglands sechsten Saisontreffer (8.) in Rückstand geraten war. "Die Mannschaft hat eine überragende Reaktion gezeigt", lobte Bayer- Sportdirektor Rudi Völler die Moral seiner Elf, die es nach der Halbzeit ruhiger angehen ließ und nach dem Anschlusstor von Nico Bungert (67.) durch Eren Derdiyok (88.) den Schlusspunkt setzte.

HSV ist wieder da


Allen Verletzungssorgen zum Trotz startete der HSV mit dem erhofften Sieg gegen Freiburg ins neue Jahr. Marcell Jansen (7.) und Mladen Petric (55.) nutzten zwei Abwehrfehler der Breisgauer zu Toren für die Hamburger, die zum fünften Mal nacheinander ungeschlagen blieben und ihren Platz in der Spitzengruppe festigten. Dagegen droht Werder Bremen den Anschluss an die vorderen Plätze zu verlieren. Die Hanseaten verloren bei Eintracht Frankfurt mit 0:1 und kassierten damit die dritte Niederlage in Serie. Marco Russ (57.) traf für die Hessen, die zum fünften Mal in Folge unbesiegt blieben.

Ein großer Schritt weg vom Tabellenende gelang dem VfB Stuttgart mit dem 3:1 gegen Titelverteidiger VfL Wolfsburg. Durch den Sieg gegen den Club ihres Ex-Trainers Armin Veh verbesserten sich die Schwaben auf Platz zwölf. Roberto Hilbert (28.), Pawel Pogrebnjak (58.) und Timo Gebhart (87.) waren die Schützen für den VfB, Edin Dzeko (65.) traf mit seinem achten Saisontor für die "Wölfe".

Klarer Sieg für Hertha


Mit dem klaren Sieg in Hannover gelang Schlusslicht Hertha BSC ein perfekter Start in die Rückrunde. Ein Doppelschlag von Lukasz Piszczek (30.) und Raffael (33.) sowie Theofanis Gekas' Premieren-Tor (80.) im Hertha-Trikot machten den ersten Berliner Sieg unter der Regie von Friedhelm Funkel perfekt. Der Coach traut seiner Mannschaft, die ihren ersten Dreier seit dem 8. August (1:0 gegen Hannover) und damit halb so viele Punkte wie in der gesamten Vorrunde holte, 28 Zähler in der zweiten Halbserie und damit die Rettung zu. Einen noch höheren Sieg vergab Cicero, der mit einem Foulelfmeter an 96-Schlussmann Florian Fromlowitz scheiterte (84.). Während bei der Hertha neue Hoffnung keimt, fiel Hannover vorerst auf Rang 15 zurück.

Borussia Mönchengladbach wartet weiter auf den ersten Erfolg gegen den VfL Bochum seit September 1997. Mit 2:1 entführte die Revier-Elf am 18. Spieltag die Punkte aus dem Borussen-Park und machte in der Tabelle einen Sprung vom 16. auf den zwölften Platz. Stanislav Sestak (12.) und Zlatko Dedic (36.) machten den Erfolg für den vom ehemaligen Gladbacher Profi Heiko Herrlich betreuten VfL perfekt. Fabian Bäcker (80.) gelang nur noch das Anschlusstor für Gladbach.

DPA / DPA

Wissenscommunity