HOME

2. Fußball-Bundesliga: Bescherung für KSC, Düsseldorf und Braunschweig

Das größte Weihnachtsgeschenk hat sich der Karlsruher SC mit einem 4:1 geschnürt. Fortuna Düsseldorf und Eintracht Braunschweig siegten knapp.

Für Enrico Valentini (l.), Reinhold Yabo (M.) und Hiroki Yamada (r.) geht es mit dem Karlsruher SC aufwärts

Für Enrico Valentini (l.), Reinhold Yabo (M.) und Hiroki Yamada (r.) geht es mit dem Karlsruher SC aufwärts

Die Fans des Karlsruher SC können zum Abschluss des Fußball-Jahres weiter auf die Rückkehr in die Bundesliga hoffen. Drei Tage nach dem 0:2 bei Union Berlin bezwang der starke Zweitligist den harmlosen FSV Frankfurt am Freitag verdient mit 4:1 (2:0) und verbesserte sich zum Start des 19. Spieltags auf Rang zwei. Darmstadt 98 könnte am Sonntag mit einem Sieg über Tabellenführer FC Ingolstadt aber wieder vorbeiziehen.

Mit einem Doppelschlag in der 16. und 20. Minute schossen Rouwen Hennings und Reinhold Yabo den KSC früh in Führung. Noch einmal Hennings (51.) sowie Dimitrij Nazarov (66./Foulelfmeter) machten vor 12.117 Zuschauern alles klar. Mohamed Aoudia gelang nur noch der Ehrentreffer (72.) für die Frankfurter, die damit die Chance verpassten, sich weiter von der Abstiegszone abzusetzen.

Trotz strömenden Regens begann Karlsruhe stark und drückte die Gäste in die Defensive. Die Hessen wirkten dabei mit zunehmender Spielzeit überfordert. Spätestens als Hennings nach einem schweren Patzer von FSV-Torwart Patric Klandt den Ball zu seinem zweiten Treffer eingeschoben hatte, war die Partie entschieden.

1. FC Heidenheim - Eintracht Braunschweig 0:1

Eintracht Braunschweig hat sich in die Aufstiegszone vorgeschoben. Der Erstliga-Absteiger gewann etwas glücklich mit 1:0 (0:0) beim 1. FC Heidenheim und verbesserte sich auf den Relegationsplatz drei. Das Siegtor erzielte die Leverkusener Leihgabe Seung-Woo Ryu eine Minute nach seiner Einwechslung (61.). Darmstadt 98 könnte am Sonntag aber schon mit einem Remis gegen Tabellenführer Ingolstadt wieder vorbeiziehen. Der zu Saisonbeginn so starke Neuling Heidenheim verlängerte dagegen seine Misserfolgsserie auf fünf Spiele ohne Sieg.

Zwar trat die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt vor 11.800 Zuschauern aggressiver als zuletzt auf und spielte entschlossen nach vorne, litt jedoch unter ihrer Abschlussschwäche. Florian Niederlechner köpfte an die Latte (38.). Die Braunschweiger Führung kam dann überraschend: Als FCH-Ersatztorwart Felix-Adrian Körber den Ball nach einem Schuss abprallen ließ, staubte Ryu aus kurzer Distanz ab. Heidenheim versuchte danach alles, hatte aber kein Glück.

Fortuna Düsseldorf - 1. FC Union Berlin 1:0

Mathis Bolly hat Fortuna Düsseldorf einen erfolgreichen Jahresausklang beschert. Im letzten Spiel vor der Winterpause erzielte der Norweger in der 89. Minute den Treffer zum 1:0 (0:0)-Sieg gegen Union Berlin. Die Mannschaft von Trainer Oliver Reck hat damit die Aufstiegszone weiter im Visier. Vor 28.256 Zuschauern mussten die Gäste aus Berlin das Match nach einer Gelb-Roten Karte gegen Toni Leistner (87.) in Unterzahl beenden.

Nach drei Niederlagen in den vorherigen vier Partien spielte die Fortuna im ersten Abschnitt verunsichert und mied das Risiko. Erst in der 27. Minute gelang Düsseldorf der erste Torschuss, Union-Keeper Daniel Haas hielt allerdings mühelos gegen Joel Pohjanpalo. Berlin hatte zuvor die besseren Möglichkeiten, Sebastian Polter (14.) schoss jedoch am Tor vorbei, ehe Maximilian Thiel (26.) an Fortuna-Schlussmann Lars Unnerstall scheiterte.

Nach der Pause intensivierten die Düsseldorfer ihre Bemühungen und wurden spät belohnt. Haas konnte gegen Michael Liendl (59.), Bolly (67.) und Pohjanpalo (68.) parieren, doch kurz vor dem Schlusspfiff gelang dem in der 66. Minute eingewechselten Bolly der entscheidende Treffer.

tkr/DPA / DPA

Wissenscommunity