HOME

U21-Europameisterschaft: Deutschland deklassiert England und holt EM-Titel

Was für ein Auftritt der deutschen U21- Nationalmannschaft im EM-Finale in Schweden! Gegen England spielte die Hrubesch-Elf wie aus einem Guss und überrollte, angeführt vom überragenden Mesut Özil, beim 4:0 den Erzrivalen von der Insel. Es ist der erste EM-Titel für ein deutsches U21-Team.

Die deutschen U 21-Fußballer haben das schwedische Mittsommer-Märchen wahr gemacht und mit packendem Powerfußball ihren ersten EM-Titel gefeiert. Mit der besten Turnierleistung bezwang die wie entfesselt aufspielende Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch am Montag die favorisierten Engländer verdient mit 4:0 (1:0). Der Leverkusener Gonzalo Castro (23. Minute), der überragende Bremer Spielmacher Mesut Özil mit einem Freistoß aus 35 Metern (48.) und Zweitliga-Stürmer Sandro Wagner (79./84.) ließen die DFB-Spitze mit Präsident Theo Zwanziger und Bundestrainer Joachim Löw auf der Tribüne jubeln. Dank des überzeugenden Erfolges im New Stadium von Malmö machten die Nachwuchs-Stars nach den EM-Titeln von U 17 und U 19 das Junioren-Triple für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) perfekt.

Fast hätten die neuen EM-Helden sogar noch den Pokal vergessen. Uefa-Präsident Michel Platini musste die DFB-Elf zur Übergabe zurückrufen, nachdem die Spieler auf der Ehrentribüne an der Trophäe vorbeigewandert waren. Um 22.47 Uhr stemmte Kapitän Sami Khedira vom VfB Stuttgart das begehrte Stück in die Höhe. "Wir haben alles richtig gemacht", sagte Hrubesch. "Das war schon klasse."

Özil "Spieler des Spiels"

Schon nach dem vorentscheidenden 2:0 durch Özil, bei dessen Freistoß Englands Torwart Scott Loach eine unglückliche Figur abgab, stürmten die Spieler auf ihren scheidenden Coach zu und begruben das einstige "Kopfballungeheuer" unter sich. Der 58-Jährige kehrt nach seiner vollbrachten Titel-Mission zur U 20 zurück und wird von Rainer Adrion beerbt. Der sonst so besonnene und ruhige Hrubesch dirigierte seine Elf von der ersten bis zur letzten Minute lautstark von der Bank - und reckte um kurz nach halb elf stolz, erleichtert und erledigt die Arme in den schwedischen Abend-Himmel über Malmö.

"Jetzt haben wir uns eine schöne Feier verdient", sagte der starke Dortmunder Mats Hummels, während seine Teamkollegen auf dem Rasen im Kreis um Hrubesch herum tanzten und "Oh, wie ist das schön" sangen. Die große Feier jedoch hatte schon vor dem Schlusspfiff begonnen. In den letzten Sekunden bespritzten die Ersatzspieler ihren Coach mit Wasser. "Wir haben das umgesetzt, was der Trainer gesagt hat", sagte Özil, der zum "Spieler des Spiels" gewählt wurde. Die Europameister bedankten sich mit einem riesigen Transparent beim Publikum.

Neue taktische Ausrichtung erweist sich als kluger Schachzug

Im zweiten Turnier-Duell mit den Engländern hatte Hrubesch erstmals die taktische Formation verändert. Statt des 4-4-2 setzte Hrubesch auf ein 4-1-4-1 mit dem Duisburger Wagner als einziger Spitze und Hummels als "Sechs". Als dritter Neuer im Vergleich zum glücklichen Halbfinal-Sieg gegen Italien kehrte Khedira zurück.

Auch wenn die Engländer in den ersten Minuten mehr Ballbesitz und durch Arsenal-Angreifer Theo Walcott auch die erste Chance (3.) hatten, erwies sich die neue taktische Ausrichtung als kluger Schachzug. Defensiv standen die Deutschen sicher - und der erste geniale Spielzug fand in der verdienten Führung seine Vollendung. Einen feinen Pass von Özil lupfte Castro über Loach hinweg ins Netz. Loach vertrat den gesperrten Joe Hart, der im Halbfinale gegen Schweden im Elfmeterschießen zum zweiten Mal Gelb gesehen hatte.

Wagner schnürt Doppelpack

Das Team von Trainer Stuart Pearce hatte personell mit der britischen B-Elf aus dem Vorrunden-Spiel wenig gemein - nur zwei Spieler vom 1:1 standen in der Startformation. Spielerisch hatte dagegen die Hrubesch-Elf wenig gemein mit dem damaligen Auftritt. In ihren roten Trikots ging die "Heimmannschaft" aggressiv und bissig zu Werke - und überstand auch nach dem Wechsel noch zwei brenzlige Situationen. Lee Cattermole traf die Latte (58.), Adam Johnson (61.) scheiterte per Hacke an Neuer. Mit zwei Treffern kurz vor Schluss schließlich machte Wagner die gelungene Revanche für das verlorene EM-Finale 1982 gegen die "Three Lions" perfekt.

DPA/kbe

Das Spiel zum Nachlesen im stern.de-Liveticker gibt es auf der nächsten Seite.

Schluss, Aus, vorbei: Deutschland ist Europameister! War das ein starker Auftritt der Hrubesch-Truppe. Am Ende steht ein 4:0-Sieg über England, und zwar völlig verdient! Wir gratulieren!!!.

84. Minute: Was ist denn hier bitteschön los? Wagner holt den Zauberfuß raus und zirkelt das Ding ins lange Eck, 4:0! Bye, bye England!!!

.

79. Minute: Jetzt macht es Wagner besser!!! Wieder setzt ihn Özil in Szene, dieses Mal auf der rechten Seite. Der Stürmer vom MSV Duisburg zieht mit links ab und macht das 3:0. Das muss es doch gewesen sein. Super-Deutschland!!!

.

77. Minute:

Das darf doch wohl nicht wahr sein. Sandro Wagner vergibt die 1000-Prozentige nach erneut wunderbarer Vorarbeit von Özil. Mein Gott, völlig frei stolpert Wagner über die Kugel, der Ball war eigentlich schon drin.

70. Minute:

Andreas Beck rettet auf der Linie nach einem Kopfball von Cattermole. Das war knapp.

61. Minute:

Die Engländer erhöhen den Druck, Johnson versucht es mit der Hacke, aber Neuer ist da. Jetzt bloß nicht den Anschlusstreffer kassieren!

58. Minute:

Oh ha, jetzt aber doch, der 4er der Briten zieht aus 18 Metern ab, aber der Ball klatscht "nur" auf die Oberkante der Latte.

56. Minute:

Die Engländer finden einfach kein Mittel gegen diese kompakte deutsche Elf, die angetrieben von dem bärenstarken Özil weiter nach vorne spielt.

48. Minute: Der Wahnsinn geht weiter! Özil besitzt doch glatt die Frechheit und hämmert einen Freistoß aus knapp 30 Metern direkt aufs Tor. Das Ding flattert wie ein Vogel, genauso wie der englische Keeper. Der legt sich die Kugel selber rein, 2:0 für Deutschland!!!

46. Minute:

Der Ball läuft wieder, Daumen drücken für Deutschland!

Pause: Das waren die ersten 45 Minuten. Mensch, was für ein toller Auftritt der deutschen Mannschaft! Das macht hier richtig Spaß. Jetzt geht es mit dieser knappen 1:0-Führung erstmal in die Kabine. Bis gleich!

.

43. Minute:

Schöner Freistoß von Özil, aber ein Brite aus der Mauer klärt per Kopf zur Ecke.

35. Minute:

Jetzt schwappt hier "La Ola" durch das Stadion. Die Deutschen haben das schwedische Publikum voll auf ihrer Seite - und machen weiter Druck. Boenisch fackelt einfach mal einen Schuss aus der Distanz ab, uijuijui, das Ding rauscht ganz knapp rechts vorbei.

30. Minute:

Die deutsche U21-Truppe überzeugt hier bislang wirklich, vor allem in der Defensive wirkt das alles durchdacht und sicher. Boenisch und Hummels räumen alles ab. Die Briten kommen einfach nicht zu ihren Aufbauspiel.

23. Minute: Was für ein Traumtor! Özil setzt Castro mit einem Weltklassepass auf der linken Seite in Szene, und der Leverkusener schlenzt die Kugel mit dem Außenrist zum 1:0 für die DFB-Auswahl in Netz. So kann es weitergehen!

15. Minute:

Endlich die erste gute Aktion der Deutschen, Khedira passt im 16-Meter-Raum nach hinten auf Özil, der kommt auch zum Abschluss, aber Richards bringt noch irgendwie einen Fuß dazwischen. Schade, tolle Chance! Weiter so!

12. Minute:

Hummels klärt in höchster Not als letzter Mann gegen Walcott. Der kleine Stürmer von Arsenal sorgt hier für mächtig Alarm.

3. Minute:

Die Engländer legen los wie die Feuerwehr. Theo Walcott wird auf die Reise geschickt, aber sein Schuss streicht am rechten Pfosten vorbei ins Aus. Höwedes hat da gepennt.

1. Minute:

Das Finale ist angepfiffen. Wunderbare Bedingungen hier in Malmö, die Sonne scheint bei angenehmen 18 Grad. Jetzt gilt es, auf geht's Jungs, holt den Titel nach Deutschland.

Am Ticker für Sie: Klaus Bellstedt

Wissenscommunity