VG-Wort Pixel

Gutachten der Kef Experten kritisieren: Gehälter bei ARD, ZDF und Co. sind viel zu hoch

Viele Mitarbeiter der Öffentlich-Rechtlichen bekommen ein überproportional hohes Gehalt.
Viele Mitarbeiter der Öffentlich-Rechtlichen bekommen ein überproportional hohes Gehalt.
© DPA
Werden Mitarbeiter der Öffentlich-Rechtlichen zu üppig bezahlt? Diese Frage wird in der Öffentlichkeit immer wieder diskutiert. Nun sorgt ein Gutachten für Klarheit, das zeigt: Tatsächlich verdienen viele überproportional gut.

Der Rundfunkbeitrag (ehemals GEZ), den jeder Haushalt in Deutschland für öffentliches Fernsehen und Radio zahlen muss, ist seit dem Jahr 2009 nicht gestiegen. Doch dies könnte sich bald ändern: Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (abgekürzt Kef) fordert eine Anhebung auf 18,36 Euro pro Monat. Derzeit sind pro Haushalt monatlich 17,50 Euro fällig.

Dabei handelt es sich noch nicht um einen endgültigen Bericht der Kommission, weitere Anhörungen sollen folgen. Vermutlich wird Anfang 2020 die abschließende Empfehlung der Kef folgen, das letzte Wort haben dann die Bundesländer, welche über die künftigen Rundfunkbeiträge für ARD, ZDF und Deutschlandradio entscheiden. 

Dem Branchendienst "Medienkorrespondenz" zufolge hat sich die Kef aber nicht nur mit der Höhe des Rundfunkbeitrags auseinandergesetzt, sondern auch die Gehaltsstruktur der Öffentlich-Rechtlichen genauer untersuchen lassen. In der Öffentlichkeit gibt es immer wieder Diskussionen, ob die Gehälter der fest angestellten Mitarbeiter angemessen sind oder nicht.

Viele Gehälter über Durchschnitt

Dem Bericht zufolge beauftragte die Kommission eine Beratungsagentur aus Köln, die bei den elf Sendern die Vergütungsniveaus untersuchte. Einbezogen wurden neben dem Jahresgrundgehalt auch Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Nebenleistungen (etwa Dienstwagen) und die Altersversorgung. Das Fazit: Die festangestellten Mitarbeiter der Öffentlich-Rechtlichen verdienen überproportional gut verglichen mit der öffentlichen Verwaltung, kommerziellen Medienunternehmen sowie mit Handels-, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen.

Fünf Sender liegen der Untersuchung zufolge über dem Durchschnitt: Beim Saarländischen Rundfunk (SR) seien die Vergütungen "etwas über dem Schnitt, während sie beim Bayerischen Rundfunk (BR), Hessischen Rundfunk (HR) und beim ZDF spürbar über dem Durchschnitt lägen", schreibt "Medienkorrenspondenz". Über allem thront der Westdeutsche Rundfunk (WDR), hier stellten die Gutachter "ein deutlich erhöhtes Gesamtvergütungsniveau" fest. Vor zwei Jahren sorgte etwa das Gehalt von WDR-Intendant Tom Buhrow für öffentliche Diskussionen, das bei 399.000 Euro im Jahr lag – also 33.250 Euro monatlich. 

ARD muss einiges einsparen

Die Untersuchung könnte Folgen haben: Da die Vergütungsniveaus der Rundfunkanstalten höher ausfallen als bei der öffentlichen Verwaltung, wolle die KEF den Personalaufwand der Sender in der kommenden Vier-Jahres-Episode – also von 2021 bis 2024 – um insgesamt 60,3 Millionen Euro kürzen. Der Löwenanteil soll mit 49,1 Millionen Euro bei der ARD eingespart werden, 9,6 Millionen Euro beim ZDF und beim Deutschlandradio liegt der Abschlag bei 1,7 Millionen Euro.

"Die Kommission geht davon aus, dass insbesondere die im internen Vergleich mit einem besonders hohen Vergütungsniveau auffälligen Anstalten (BR, HR, SR, WDR, ZDF) deutliche Anstrengungen unternehmen, ihre überproportionalen Vergütungsniveaus zu korrigieren", zitiert "Medienkorrespondenz" aus dem Kef-Berichtsentwurf.

Quelle: Medienkorrespondenz

Lesen Sie auch:

- Ähm ... DAS verkauft jemand? Das waren die kuriosesten Ebay-Kleinanzeigen des Jahres

Trick mit dem Gewicht: Mann betrügt Amazon um 330.000 Euro, weil er Pakete mit Erde statt Waren zurück

cf

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker