HOME

"Die Höhle der Löwen": Abdeckblitz-Erfinder: "Streichen geht flott - beim Abkleben geht die meiste Zeit drauf"

Vorm Malen und Streichen müssen erstmal Möbel,. Türen und Fenster abgedeckt werden. Das kostet Zeit und ist die pure Materialschlacht, sagt Mario Ballheimer. Als Maler- und Lackiermeister hat er mit dem Abdeckblitz eine Lösung dafür erfunden.

Mario Ballheimer (l.) und Fedi Choukair präsentieren mit "Abdeckblitz" ein selbstklebendes Abdeckvlies.

Mario Ballheimer (l.) und Fedi Choukair präsentieren mit "Abdeckblitz" ein selbstklebendes Abdeckvlies.

MG RTL D

Herr Ballheimer, ich habe zum Streichen immer nur ein altes Malervlies und ein bisschen Kreppband genommen. Was kann der Abdeckblitz, was diese Utensilien nicht können?

Der Abdeckblitz ist ein selbstklebende Abdeckvlies, das herkömmliches Malervlies, Abdeckpapier, Folie und Klebeband vereint. Er ist in der Handhabung sehr einfach, er lässt sich schnell auslegen, einfach andrücken und mit dem Cuttermesser super leicht zuschneiden.

Also für mich als Laien gedacht? 

Die Zeitersparnis ist für Profis und Heimwerker immens. Auch dem Nicht-Profi geht das sonst langwierige Abdecken und Abkleben schnell von der Hand. Zusätzlich lässt sich das Material sehr gut reinigen (abwischen, absaugen, abkehren etc.), damit ist Abdeckblitz mehrfach wieder verwendbar und schont die Umwelt. Der Abdeckblitz ist beständig gegen Lacke und Farben und ist wasserabweisend. Nebenbei ist er noch reiß- und rutschfest und ist auf fast allen Untergründen einsetzbar.

Wie kommt man auf eine solche Gründeridee?

Ich bin seit über 20 Jahren Maler- und Lackierermeister und war ständig auf der Suche, mir meine Arbeit zu erleichtern. Das Streichen selbst geht immer flott von der Hand, was immer aufhält sind die vielen Abdeckarbeiten, Fenster, Möbel, etc. müssen vor der Farbe geschützt werden. Die meiste Zeit geht mit dieser Arbeit drauf und endet meist in einer Materialschlacht. Folien, Vlies, Klebeband, Pappe - alles kann meist nur einmal verwendet werden und landet auf dem Sondermüll.

Klingt nicht sehr wirtschaftlich. Muss der Kunde das mitbezahlen?

Der Kunde selbst zahlt nur einen Bruchteil der Kosten der Abdeckarbeiten. Ein Beispiel: Im Durchschnitt werden pro Quadratmeter 1,60 bis 2,00 Euro/Netto bezahlt inklusive Material und Entsorgung – mich kostet aber der Quadratmeter mit den herkömmlichen Abdeckmaterialien zwischen 3,50 und 4,00 Euro/Netto. Durch den Abdeckblitz spare ich 50 Prozent der Arbeitszeit und kann ihn mindestens zwei- bis dreimal mal wiederverwenden – das spart Materialkosten.

Wie wird man vom Erfinder zum Gründer? Welche Hürden muss man nehmen?

Ich denke eine Idee kommt, wenn man sich täglich mit einer Problemstellung beschäftigt, deswegen gefällt mir das Wort "Problemlöser" auch besser als "Erfinder". Es gehört auch ein bisschen Glück dazu. In meinem Fall habe ich zwei Materialien entdeckt und diese kombiniert. Die ganze Entwicklung und Tests gingen dann über mehrere Monate.

Als es dann soweit war und ich mit dem Produkt einigermaßen zufrieden war, kam dann die ganze rechtliche Seite wie Markenrechten, Schutzrechte wie Patent und Gebrauchsmuster dazu. Das ist nicht nur zeitintensiv, sondern auch sehr kostspielig. 

Start-up: Mio-Olio im Test: So schmeckt das Pizza-Öl aus der Höhle der Löwen
Mioolio im Test

Mit Mio-Olio wollen die Gründer Luigi Stella (41) und Taner Gecer (39) die Löwen überzeugen. Sie bieten 15 Prozent ihres Unternehmens für 30.000 Euro.


Wie lange hat dieser ganze Prozess gedauert?

Bis die erste Rolle verkauft wurde ist über ein Jahr ins Land gegangen.

Warum sind Sie in die Höhle der Löwen gegangen?

In "Die Höhle der Löwen" hat mich mein Freund und Partner Fedi Choukair gebracht. Ich konnte zunächst nicht so recht daran glauben, dass wir in die Sendung kommen. Doch Fedi hat alles Nötige mit viel Engagement arrangiert und am Ende hat es geklappt. Warum geht man in "Die Höhle der Löwen"? Zum einen um sein Produkt einer sehr breiten Masse vorzustellen und bekannt zu machen. Zum anderen, um einen Partner zu finden, der einem beim Vertrieb seiner Erfindung unterstützt. Das Produkt zu entwickeln ist eine Sache, aber es zu vertreiben bedarf vieler Kontakte und bringt auch einen hohen Zeitaufwand mit sich. Wir erhoffen uns, mit einem Löwen den Vertrieb in Deutschland und Europa aufbauen zu können. 

"DHDL"-Sendung: Happy Brush gegen Oral-B: Wie gut ist die Zahnbürste aus "Die Höhle der Löwen"?
Happy Brush Gründer

Die Happybrush-Gründer Stefan Walter (links) und Florian Kiener wollen mit ihrer eigenen Zahnbürste den Markt aufrollen - und am Dienstagabend in "Die Höhle der Löwen" einen Deal an Land ziehen.

kg
Themen in diesem Artikel