HOME

Höhle der Löwen: Diese DHDL-Deals sind schon wieder geplatzt

In der Höhle der Löwen können sich Investoren und Gründer zwar einigen - doch nach der Show platzen immer wieder Deals. Mal ist die Ausrichtung der Firma das Problem, mal verschweigen Gründer Details. Eine Übersicht von Deals aus der aktuellen Staffel, die nicht so stattfanden, wie gedacht.

Pattarina

Das Näh-Start-up Pattarina bekam in der Höhle der Löwen gleich zwei Angebote für die Strick-App. 12,5 Prozent für 100.000 Euro hatten die Gründer angeboten und einigten sich mit Frank Thelen, der allerdings 22 Prozent forderte. Doch nach der Sendung zog Thelen sein Angebot wieder zurück. "Der Deal kam am Ende nicht zustande, weil wir den Markt für unser Geschäftsmodell als zu klein einschätzen und mit unserer Expertise im Bereich Business Development nicht ideal hätten unterstützen können", so Thelen zum Scheitern des Deals.

TV Now

Die neue Staffel "Die Höhle der Löwen" ist noch jung - doch es gibt bereits die ersten Meldungen von geplatzten Deals. In den vergangenen Staffeln lief es ganz gut für die Gründer - es kamen deutlich mehr Deals zustande als in den ersten Jahren der Show. Das lag auch an dem Einstieg von Ralf Dümmel, der bei Verbrauchsgütern regelmäßig zuschlägt und die Deals auch umsetzt. Damit ist er Deal-König: 60 Start-ups zog er durch die Show in sein Imperium.

Geplatzte Deals in der Höhle der Löwen

"Businessinsider" hat ausgewertet, dass von zehn in der Show geschlossenen Deals vier im Nachgang doch noch platzten. Dafür wurden sämtliche 153 Deals der ersten fünf Staffeln ausgewertet. Vor allem bei einem Löwen häufen sich die geplatzten Deals: Frank Thelen führt das Ranking an. 60 Prozent seiner Deals kamen nach Abschluss der Dreharbeiten nicht zustande. Bei Dagmar Wöhrl sind es hingegen nur 18 Prozent. 

kg
Themen in diesem Artikel