HOME

Verdienst-Check: Was verdienen Stripperinnen eigentlich?

Sie arbeiten in Nachtclubs, tanzen auf der Bühne und ziehen sich während der Songs aus. Stripper und Stripperinnen haben einen Knochenjob, der aber doch sicherlich gut bezahlt wird - oder?

Was verdienen Tänzerinnen in einem Nachtclub?

Nein, es komme nicht auf eine gute Figur an. Auch nicht auf die Fähigkeiten auf der Tanzfläche oder das hübsche Gesicht. Meistens kommt es auf den richtigen Spruch zur richtigen Zeit an, offenbart eine Stripperin anonym in einem Internetforum. Dass das Aussehen keine Rolle spielt, ist zwar unglaubwürdig - schließlich werden die Männer und Frauen mit sehr kritischem Auge von Nachtclubs gecastet. Aber dass ein frecher Spruch sich lohnen kann, scheint wenig überraschend.

Sie tänzeln auf den Bühnen in Strippclubs umher, balancieren sich akrobatisch an der Stange entlang oder entblättern sich mit erstaunlichem Geschick aus den Klamotten: Stripperinnen und Stripper. Doch was verdienen die Tänzer in den Nachtclubs für ihre Show? Wie sieht es mit Trinkgeld aus?

Für Stripper gibt es unterschiedliche Verdienstmodelle

Tatsächlich gibt es sehr unterschiedliche Entlohnungsmodelle. Einige Clubs zahlen keinen festen Stundenlohn, sondern einen fixen Betrag pro Abend. Diese Gage beginnt bei 150 Euro und kann sich rasant steigern. Andere Läden zahlen pro Auftritt rund 40 bis 80 Euro. Dazu kommt meist noch ein prozentualer Anteil an den verkauften Getränken, deren Preise in Stripclubs häufig gesalzen sind.

Darsteller, Kameramann, Regisseur : Geheimnisse der Porno-Industrie: Das verdienen Sexfilm-Darsteller und Co.
Porno: Was Produktionsassistenten verdienen

Wer als Produktionsassistent bei einem Pornodreh dabei ist, erhält durchschnittlich 100 bis 250 Dollar pro Tag, berichtet "CNBC".

Andere Etablissements haben die Gage abgeschafft. Hier müssen die Tänzer durch private Tanzeinlagen in Séparées, durch verkaufte Getränke oder durch zugestecktes Geld auf ihr Einkommen kommen. Dieses Abrechnungsmodell ist sehr unsicher: Einige Stripper gehen mit Hunderten Euro nach Hause, andere kommen nicht mal auf den Mindestlohn. Hierbei muss auch der Unterschied zwischen Dorf und Stadt berücksichtigt werden. Wer bei privaten Gelegenheiten strippt - beispielsweise bei einem Junggesellenabschied - bekommt pro Auftritt mindestens 200 Euro. Allerdings müssen die Tänzer eventuell noch eine Vermittlungsgebühr an eine Agentur zahlen, wenn sie sich so buchen lassen.

Was verdienen Tänzerinnen in einem Nachtclub?


Keine finanzielle Absicherung für Stripper

Das Finanzunternehmen Lovr Life, das sich um die finanziellen Belange der Erotikbranche kümmert, schätzt, dass rund eine Million Mitarbeiter in der Branche von Altersarmut betroffen ist. Auch das Thema Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherung ist für Stripper relevant - denn bei Krankheit gibt es keine Absicherung.

Zudem müssen Stripper mit Ausgaben rechnen: Einige Clubs übernehmen nicht die Rechnung für Kostüme und Bühnenklamotten. Dazu wird Geld für allerlei Beauty-Anwendungen ausgegeben, denn ein gepflegtes Äußeres ist Pflicht. Außerdem müssen sich Tänzer in Form halten. 

Weitere Teile der Verdienst-Serie:

Was verdient eine Stewardess?

Was verdient man bei McDonald's?

Was verdient man als Müllmann?

Was verdient eigentlich eine Putzfrau?

Was verdient man als Schaffner?

Was verdienen Piloten?

Virtual Reality Porno


kg
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(