HOME

Bauern rechnen mit stabilen Lebensmittelpreisen

Berlin - Der Wocheneinkauf dürfte aus Sicht der Bauern trotz des zurückliegenden Dürresommers nicht teurer werden. «Die Lebensmittelpreise werden aller Voraussicht nach stabil bleiben», sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied vor der Grünen Woche in Berlin. Die weltgrößte Agrarmesse beginnt am Freitag mit Rekordbeteiligung. 2018 waren Preise für Nahrungsmittel mit 2,5 Prozent überdurchschnittlich stark gestiegen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Rekordsommer 2018

Supermarktpreise: Dieses Gemüse wird jetzt teurer – und dieses günstiger

Iran Protest Polizei

Proteste gegen das Regime

Der Unmut entzündete sich am Eierpreis - was ist los im Iran?

Ein Supermarkt-Regal mit günstigem Joghurt.

Energy-Drinks, Chips, Butter

Fünf Gründe, warum viele Lebensmittel im Supermarkt so billig geworden sind

Ukraine-Konflikt - Demos in Moskau

Tausende Russen demonstrieren für Frieden

Schlechtes Wetter und Ernteausfälle

Lebensmittel deutlich teurer als 2012

UN-Ernährungsorganisation

Lebensmittelpreise steigen erneut

Steigende Lebensmittelpreise

Warum unser Essen immer teurer wird

Durch Getreideanteil

Bio-Kraftstoff E10 verteuert die Lebensmittel

Nationaler Volkskonrgess in Peking

China will gegen Inflation ankämpfen

Bauernverband

Trotz Erntekrise: Lebensmittelpreise bleiben stabil

Überwachung geplant

EU hält Lebensmittelpreise für zu hoch

Welternährungsprogramm

Vereinte Nationen schlagen Alarm

Einzelhandel

Lebensmittel werden billiger

G8-Gipfel

Europa hilft Afrikas Bauern

Weltbank-Bericht

Biosprit macht Lebensmittel erheblich teurer

US-Flutkatastrophe

Das Hochwasser heizt die Hungerkrise an

Ethanolproduktion

"Kein Kampf Nahrung gegen Kraftstoff"

Steigende Lebenshaltungskosten bedeuten oft auch steigende Miete

Wertsicherungsklausel

Mieten könnten deftig steigen

Lebensmittelpreise

Von Heuschrecken und Raubtierkapitalismus

Unruhen

500 Millionen Dollar gegen den Hunger

Konjunktur

Die Inflations-Angst geht um

Inflationsausgleich

Steinbrück ist gegen Hartz-IV-Erhöhung