Flugbetrieb in Frankfurt nur über eine Bahn

12. März 2013, 13:44 Uhr

Das späte Winterwetter macht Deutschland und weiten Teilen Europas zu schaffen. Blitzeis führte in Hessen zu einer folgenschweren Unfallserie. Am Frankfurter Flughafen ging stundenlang nichts.

Wetter, Winter, Schnee, Eis, Unfälle, Chaos, Verkehrschaos, Winterwetter, Frühling, Temperaturen, Deutschland, Norddeutschland, Flugausfälle, Frankfurt

Zwei Lastkraftwagen stehen beziehungsweise liegen nach einem Unfall auf schneeglatter Fahrbahn auf der A5 bei Weiterstadt in der Nähe von Darmstadt. Die Fahrbahn in Richtung Norden musste komplett gesperrt werden.©

Der erneute Wintereinbruch hat nun auch die Mitte und den Süden Deutschlands erreicht. Betroffen war vor allem der Rhein-Main-Aiprot in Frankfurt, der stundenlang lahmgelegt war; Hunderte Flüge mussten ausfallen. "Das lag vor allem daran, dass wir sehr starke Schneefälle hatten", sagte ein Fraport-Sprecher. Außerdem hätten Windböen immer wieder zu Verwehungen auf den Start- und Landebahnen geführt.

Am größten deutschen Flughafen waren am Vormittag alle Lande- und Startbahnen gesperrt, erst am Nachmittag konnten einige wenige Maschinen von einer der Bahnen wieder abheben. Bis in die Abendstunden und auch am Mittwoch könne es noch zu Verzögerungen und Annullierungen von Flügen kommen, sagte ein Fraport-Sprecher. Passagiere sollten sich frühzeitig informieren. Fraport bereitete sich darauf vor, dass Passagiere am Flughafen übernachten müssten. Es würden Feldbetten aufgestellt und wartende Passagiere mit Getränken und Snacks versorgt.

Der Flugverkehr sei wegen der verschneiten Landebahnen eingestellt worden. Die Räumfahrzeuge seien zeitweise mit dem Räumen nicht nachgekommen, hieß es. Auch die Crews der Fluggesellschaften hätten wegen des Winterwetters Probleme, pünktlich zur Arbeit zu kommen.

Schnee und Eis sorgen für viele Unfälle

Blitzeis hat auf vielen Straßen zum Teil schwere Autounfälle zur Folge. Bei einer Massenkarambolage in Hessen stießen mindestens 100 Autos zusammen, darunter auch einige Lastwagen. Nach Polizeiangaben wurden mehrere Menschen schwer, einige leicht verletzt. Sie wurden in beheizten Zelten noch am Unfallort versorgt. Todesopfer gab es bei dem Serienunfall auf der A45 zwischen den Anschlussstellen Wölfersheim und Florstadt aber nicht, hieß es. Die Autobahn wurde in beiden Richtungen voll gesperrt, die Fahrbahn glich einem Trümmerfeld. "Die Sperrung dürfte auch mehrere Stunden andauern", teilte ein Polizeisprecher mit.

Ebenfalls in Hessen, in Stadtallendorf, kam bei einem Glätteunfall ein Autofahrer ums Leben. Ein 30 Jahre alter Mann wurde in Trendelburg bei Kassel bei einem Autounfall schwer verletzt, als sein Fahrzeug in der Nacht zu Dienstag in einer Kurve von der glatten Straße rutschte, wie die Polizei mitteilte. Auch in Rheinland-Pfalz wurden mehrere Menschen bei Unfällen leicht verletzt.

In Nordrhein-Westfalen war der Wintereinbruch Ursache einer Karambolage auf einer Landstraße nahe Bornheim im Rheinland. Dort wurden vier Menschen teils schwer verletzt. Vier Autos waren hier nach Polizeiangaben am Montagabend auf schneebedeckter Fahrbahn ineinander gekracht. Im Oberbergischen Kreis wurden eine 37-Jährige und ihr 14 Jahre alter Sohn schwer verletzt.

"Große Unfallwelle" blieb im Norden aus

Im Norden beruhigte sich die Lage dagegen etwas. Zwar kam es in Schleswig-Holstein bei Schnee und Eis zu Hunderten Unfällen. Meist blieb es aber bei Blechschäden, teilte die Polizei in Lübeck mit. Die "große Unfallwelle" sei ausgeblieben. Auch der Schulbetrieb im nördlichsten Bundesland läuft wieder planmäßig, ebenso in Mecklenburg-Vorpommern. "Die Straßen sehen inzwischen deutlich besser aus als am Vortag", sagte eine Sprecherin in Schwerin.

In Berlin führten Schnee und Eis zu Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr. Wegen eines Schienenbruchs am Potsdamer Platz kam es zu Verspätungen und Zugausfällen auf mehreren Linien. Auf einer Strecke fiel der Verkehr komplett aus. Nach Angaben der Berliner S-Bahn kommt es vor allem bei starken Temperaturschwankungen zu Metallbrüchen. Wann die Störung behoben sein wird, sei noch nicht absehbar.

"Märzwinter" hält an

Skiliftbetreiber in Hessen können angesichts des Neuschnees von bis zu 20 Zentimetern die Saison verlängern. Wie Jörg Wilke im nordhessischen Willingen sagte, sind die Bedingungen sehr gut, die Pisten in Top-Zustand und an den Liften gibt es so gut wie keine Wartezeiten. Auf den Pisten in Hessen größtem Skigebiet lägen 70 bis 80 Zentimeter Schnee. Bis zur kommenden Woche können die Abfahrer auch abends unter Flutlicht die Hänge hinabfahren. Dagegen war der Schulbetrieb in Hessen stark eingeschränkt; an etlichen Schulen fiel der Unterricht aus.

Meteorologen sehen noch keine Aussicht auf Frühling: Der "Märzwinter" breitet sich in ganz Deutschland aus. Am Dienstag bekamen der Westen und die Mitte eine kräftige Ladung Schnee ab, im Norden herrschten durchweg Minustemperaturen, nur im Süden zeigte das Thermometer immer noch Plusgrade. Auch dort zieht im Laufe der Woche Frost ein. Am Wochenende erwarten die Meteorologen eine leichte Milderung. Von "Märzwinter" sprechen die Meteorologen, wenn ein Kälteeinbruch den Frühling im März noch einmal ausbremst. "Das ist gar nicht so selten", sagte Meteorologe Thomas Ruppert vom Deutschen Wetterdienst.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Deutschland Eis Europa Frankreich Frühling Hessen London Strom
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.