Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Billig gegen teuer: Wie gut sind Fischstäbchen von Aldi - oder muss es Iglo sein?

Fischstäbchen begleiten viele Deutsche schon seit der Kindheit. Aber steckt unter der Panade der günstigen Aldi-Fischstäbchen die gleiche Qualität wie bei Markenherstellern wie Iglo oder Frosta? 

  Fischstäbchen im Test: Können die Aldi-Produkte mit Iglo mithalten?

Fischstäbchen im Test: Können die Aldi-Produkte mit Iglo mithalten?

Außen knusprige Panade, innen saftiger Fisch: Jeder Deutsche isst rein statistisch 24 Fischstäbchen im Jahr. Das Fischessen ist besonders bei den Kleinen beliebt. Aber was genau versteckt sich da unter der Panade? Und: Können günstige Varianten vom Discounter mit Markenherstellern wie Iglo oder Frosta mithalten?

Der"ZDF"-Markencheck hat den Test gemacht. Verglichen wurden Fischstäbchen von den Discountern Lidl, Netto und Aldi. Dort kosten die "Stäbchenfische" 33 Cent pro 100 Gramm. Deutlich teurer ist der Marktführer: Iglo Stäbchen kosten 63 Cent pro 100 Gramm, der Konkurrent Frosta ist mit 62 Cent nur unwesentlich günstiger. Die Bio-Fischstäbchen von Landur sind mit Abstand am teuersten: Pro 100 Gramm zahlen Kunden 1,16 Euro.

Keine Fischabfälle

Zwar hält sich unter Verbrauchern immer noch hartnäckig der Mythos, dass in Fischstäbchen nur Fischabfälle stecken. Doch das stimmt nicht. "Fischstäbchen bestehen nicht aus Fischabfall, sondern im Kern von Fischstäbchen ist reines Fischfilet", sagt Fischereibiologe Chirstian von Dorrien vom Thünen-Institut in Rostock. "Der Fisch, der hierzulande in den Fischstäbchen steckt, ist im Wesentlichen Alaska-Seelachs. Das ist ein Fisch, der im Nordpazifik gefangen wird. Dort wird das Filet gleich an Bord verarbeitet und in großen Blöcken tiefgefroren. Und bei der Verarbeitung werden diese tiefgefrorenen Blöcke dann in Fischstäbchenform zersägt", so Dorrien weiter. 

MSC-zertifizierter Fisch

Und noch eine gute Nachricht gibt es: Alle getesteten Fischstäbchen setzen auf den "Marine Stewardship Council", also auf zertifizierten Fang. Für Verbraucher bedeutet das blaue Siegel auf der Verpackung, dass der Fisch aus nachhaltigem Fischfang kommt und Überfischung vermieden wird. Der Experte traut diesem Siegel: "Das MSC-Siegel ist das älteste und umfassendste Siegel für Meeresfischprodukte und ist aus unserer Sicht das Beste, was man zurzeit auf dem Markt im Bereich der Nachhaltigkeit finden kann", so von Dorrien.

Iglo und Frosta punkten mit Omega-3-Fettsäuren

Also unterscheiden sich die Stäbchen vom Markenhersteller und vom Discounter gar nicht? Doch, den Unterschied machen die enthaltenen Fettsäuren und die Panade. Denn Fisch enthält schließlich wertvolle Fettsäuren, die sogenannten Omega-3-Fettsäuren. Sie sind wichtig für die Entwicklung, gerade beim Gehirn. Kinder, die zu wenig dieser Fettsäuren aufnehmen, leiden unter Konzentrations- oder Sprachproblemen. Doch wie viele dieser Fettsäuren befinden sich in Fischstäbchen?

An der Uni Jena werden die Fischstäbchen untersucht. Das Ergebnis: Die Markenprodukte von Iglo und Frosta enthalten 160 Milligramm pro Portion (entspricht vier Fischstäbchen). Die Bio-Stäbchen schneiden beim Labortest schwach ab: Nur 60 Milligramm Omega-3-Fettsäure pro Portion ist enthalten. Die Fischstäbchen der Discounter liegen im Mittelfeld. Allerdings: Die Produkte können nur einen Beitrag zur gesunden Ernährung leisten. Den Tagesbedarf decken kann keines der Produkte.

Krebserregende Schadstoffe in der Panade

Die Panade unterscheiden die Fischstäbchen sehr von einander. Das merken Verbraucher nicht nur beim Braten in der Pfanne, wenn die unterschiedlichen Produkte mehr oder weniger schnell die Kruste verlieren. Wichtiger sind die Inhaltsstoffe.

Denn die Panade ist in Pflanzenfetten vorfrittiert. Und darin können sich Schadstoffe (3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester) befinden. Wieder gibt ein Labortest Aufschluss: Die Stäbchen von Aldi Nord sind mit Schadstoffen, die im Verdacht stehen, Krebs auszulösen, belastet. Der Wert ist für Erwachsene nicht gefährlich, aber Kinder nehmen mit drei Fischstäbchen schon drei Viertel der maximalen Tagesdosis auf. Aldi hat auf die Recherchen reagiert und will den Gehalt der Schadstoffe reduzieren. Volle Punktzahl gab es für Iglo. In den Stäbchen des Markenherstellers fanden sich fast keine Schadstoffe.

Teuer lohnt sich doch

Also lohnt sich teuer? Oder darf es auch billig sein? Das MSC-Siegel zeigt, dass auch die Discounter-Fischstäbchen auf nachhaltige Fangmethoden setzen. Beim Labortest zeigt sich aber: Iglo ist Testsieger. Viele wichtige Omega-3-Fettsäuren und kaum Schadstoffe. Bei Fischstäbchen lohnt es sich offenbar, die teureren Produkte zu kaufen.


Den Beitrag können Sie hier ansehen.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools