VG-Wort Pixel

Praxistest RadRunner - Unsere Eindrücke aus der Praxis

Rückbank und Sattel können auf eine Ebene gebracht werden. Mit Kraft Treten kann man dann nicht, aber cool cruisen.
Rückbank und Sattel können auf eine Ebene gebracht werden. Mit Kraft Treten kann man dann nicht, aber cool cruisen.
© Rad Power Bikes / PR
Der RadRunner ist das E-Mofa unter den E-Bikes. Man muss nur wenig treten und darf doch auf dem Radweg fahren. Ergänzungen zu unserem Test nach ein paar Wochen Nutzung.

Nachdem das Rad einige Zeit gefahren wurde, eine kleine Ergänzung.  Den kompletten Test finden sie hier

RadRunner - praktisches Lastenrad zum Einstiegspreis

Man kann das Rad wie ein Mofa mit symbolischen Bewegungen fahren, dann schnurrt es Top-Speed. Die Reichweite beträgt dann etwa 35 Kilometer. Möchte man mitarbeiten, sollte man sich auf Geschwindigkeiten von 18 bis 22 km/h einstellen. Sonst stimmen Kadenz und Haltung auf dem Rad nicht. Wegen der fehlenden Schaltung soll man das Rad nicht bei Steigungen nutzen können. Das stimmt SO nicht. Der Mühlenberg in Blankenese kommt auf fast 10 Prozent und lässt sich mit 15 km/h fahren – bei Mitarbeit. Mit einem Bosch CX plus Schaltung sind über 20 km/h drin – bei starker Mitarbeit. Bei extremen Steigungen von 15 Prozent und mehr, wird einen der RadRunner in Stich lassen. Das liegt an der Haltung auf dem Rad und daran, dass dieser Motor eine gewisse Zahl an Umdrehungen braucht, um volle Power zu liefern. Diesen Effekt hat man aber auch bei einem Tourenrad mit Boschmotor.

Die Bezeichnung "geared" bei dem Motor heißt NICHT, dass es eine Schaltung gibt, sondern dass die Umdrehungen des Motors mit einem Getriebe untersetzt sind. Das ist eine statische Untersetzung, sie lässt sich nicht variieren. Die breiten Schutzbleche, die übrigens 89 Euro extra kosten, halten Spritzwasser sehr gut ab - schönes Rad auf nasser Fahrbahn. Das Rad kann einfach mit einem wertigen Display ausgestattet werden. Dabei bitte auf den Abschluss des Controllers achten, damit die Stecker passen. Damit kann man das Rad nicht illegal tunen. Der Motor lässt bauartbedingt nur eine gewisse Anzahl an Umdrehungen zu, durch die kleinen Reifen limitiert sich das auf etwas über 25 km/h. Und als Wiederholung: Bei der EU-Version handelt es sich nicht eine gedrosselte US-Version.

Hier geht es zum E-Bike Test.

Rad Power Bikes Europa

RadRunner 

Lesen Sie auch:

- Joko hat ein E-Bike für nur 899 Euro vorgestellt - wir sind es schon gefahren

Das "Cowboy" ist das iPhone unter den E-Bikes - wir haben es ausprobiert

- VanMoof Electrified X2 und S2 - Diese E-Bikes wollen die Teslas der Fahrräder sein - wir haben sie ausprobiert

Canyon Commuter - Das Hipster-Rad

Service Elektroräder Zehn Tipps für den E-Bike-Kauf

Fahrradfahren mit Tempo 50 - so werden E-Bikes illegal getunt


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker