HOME

Extrem-Radtour: Mit dem Fahrrad allein um die Welt

Felix Starck, 24, fuhr ein Jahr lang mit dem Fahrrad um die Welt, 18.000 Kilometer weit. Er war die meiste Zeit alleine und wollte mehrmals aufgeben. Genossen hat er es trotzdem.

Von Carl Philipp Walter

Extrem-Radfahrer Felix Starck in den neuseeländischen Alpen: 10.000 Kilometer geschafft, rund 8000 hat er noch vor sich.

Extrem-Radfahrer Felix Starck in den neuseeländischen Alpen: 10.000 Kilometer geschafft, rund 8000 hat er noch vor sich.

Sie starteten zu zweit, Felix und sein Freund Fynn. Sie wollten mit dem Rad um die Welt fahren und sich dabei filmen. Das Verrückte an ihrem Projekt: Sie hatten vorher nicht trainiert. Im Juni 2013 radelten sie los, im pfälzischen Herxheim, 10.000 Einwohner. Für die sieben Autostunden von der Pfalz nach Wien brauchten sie fünf Wochen – für geübte Langstreckenradler eine lächerlich lange Zeit.

Zehn Tage Zwangspause

Kaum in Belgrad angekommen, ging es mit dem Flugzeug wieder zurück nach Deutschland. Felix musste eine Lungenentzündung behandeln lassen. Zehn Tage Zwangspause, in denen sein Kumpel Fynn es sich anders überlegte. Auf dem Rest seiner Reise war Felix alleine.

Weil er für Russland kein Visum bekam, flog er nach Asien und radelte dort weiter: durch Thailand, Singapur, Laos. Er gab nicht auf, obwohl er mehrmals kurz davor war. Als er in Kambodscha war, starb sein Großvater im 9000 Kilometer entfernten Deutschland. Felix musste mit sich kämpfen, um seine Reise nicht abzubrechen und nachhause zu fliegen. Er machte weiter.

"Es waren vor allem die Begegnungen, die mir auf der Reise Kraft gegeben haben und mich motiviert haben, weiter zu machen", sagt er. Er hat auch gelernt, dass sich eine solche Reise nicht lange im Voraus planen lässt: "Das ist absoluter Schwachsinn. Man fühlt sich viel freier, wenn man nicht genau weiß, wo einen die kommenden Tage hinführen. Der Weg ist das Ziel."

Die Reise seines Lebens

Es wurde die beste Reise seines Lebens. Von Asien ging es weiter nach Neuseeland, wo seine Freundin ihn vier Wochen lang besuchte. Als er danach die Westküste der USA entlangfuhr, begleitete ihn sein bester Freund. An der Ostküste war Felix wieder alleine, wie auf dem größten Teil seiner Reise. Für ihn kein Problem: "Ich musste abends alleine ausgehen und habe dadurch unzählige Menschen kennengelernt, mit denen ich definitiv in Kontakt bleiben werde."

Er hat nicht alle Länder der Erde gesehen, doch das sei auch nicht sein Ziel gewesen. Schnell sei ihm klar gewesen, dass er lieber wenige Orte – und ihre Bewohner – intensiv kennenlernen wollte, als möglichst viele Orte nur oberflächlich zu sehen. Deshalb gönnte er sich Auszeiten. Auf der malaysischen Insel Penang verbrachte er zehn Tage, seine längste Pause.

"Pedal the World"

"Man darf die Route nicht überbewerten", sagt er. "Meine Fahrt ist eher eine Kulturfahrt als ein Sportereignis." Felix hatte überall seine Kamera dabei, so entstand der Dokumentarfilm "Pedal to the World".

In den nächsten Monaten wird er mit Interviews und Premieren beschäftigt sein. Danach will er wieder im Sportmanagement arbeiten, wie vor seiner Radtour. Um sich die nächste Reise zu finanzieren. Doch die soll gemütlicher werden: "Vielleicht im Wohnwagen."

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.