VG-Wort Pixel

Großbritannien Verbrecherjagd mit Restreichweite – Polizei verzweifelt an Öko-Autos

Fuß aufs Gas? Aber bitte nicht im E-Auto
Fuß aufs Gas? Aber bitte nicht im E-Auto
© Paul Trummer/TravelLightar / Picture Alliance
Die Polizei des Vereinigten Königreiches wollte bei der Umstellung der Fahrzeugflotte vorangehen und schaffte E-Mobile an. Im Einsatz überzeugen sie nicht, die geringe Reichweite und die langen Ladezeiten bringen die Beamten zur Verzweiflung

Die Briten staunen über ihre Polizei. 448 besonders ökologische Fahrzeuge wurden angeschafft, die aber nur bedingt für Noteinsätze geeignet sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter Polizeistationen. Vermutlich sind noch mehr Autos im Einsatz, da etwa ein Drittel der Dienststellen eine entsprechende Anfrage nicht beantwortet hat. Die Berichte geben zu, dass diese neuen Fahrzeuge zwar gut für das Klima seien, aber für die Aufgabe, Kriminelle zu jagen, weniger geeignet sind.

Einige Fahrzeuge sind im Tempo abgeregelt, das macht schnelle Fahrten unmöglich. Hauptproblem ist aber die geringe Verfügbarkeit der Autos. Häufig bräuchten die Fahrzeuge zu lange, um die Batterien aufzuladen. Ein Hinweis darauf, dass die Dienststellen die Kosten für eigene Schnellladestationen eingespart haben. Polizisten fürchten auch, dass ihnen vor Ende der Schicht der Strom ausgehen könnte. Dieses Problem haben auch Zustelldienste insbesondere im Winter. In der Kälte sinkt die Kapazität der Akkus, dabei verbrauchen Innenraumheizung, Lüftung und die Heizungen für eisfreie Scheiben und Scheinwerfer zusätzlichen Strom. Streifenpolizisten nutzen ihre Fahrzeuge anders als Handwerker. Die fahren mit ihrem Auto nur zu einem Einsatzort und arbeiten dann dort, während das Auto steht. Polizisten hingegen fahren ihr Revier ab und bleiben daher sehr lang in Bewegung. Und nur am Beginn der Schicht steht die volle Kapazität zu Verfügung. Was aber, wenn ein Notruf eingeht, und die Akkus nur noch eine geringe Restreichweite hergeben?

Der Parlamentsabgeordnete David Davies, ein ehemaliger Polizist, sagte zu dem Dilemma: "Ich war schon oft in einem Polizeiauto, wenn ein Notruf eingegangen ist. Man kann nicht vorhersagen, wann so etwas passieren wird und deshalb müssen wir vorsichtig sein, wenn wir Elektroautos benutzen." In London wird eine Ultra Low Emission Zone eingeführt, auch dafür muss die Polizei gerüstet sein. Doch in dem Bericht heißt es: "Der Markt ist noch nicht ausgereift genug, um alternativ betriebene Fahrzeuge anzubieten, die die Anforderungen der Polizei für Verfolgungsfahrzeuge erfüllen können." In so einer Zone müssen alle Fahrzeuge den strengen Regeln entsprechen, man kann daher keine gemischte Flotte unterhalten und ein paar Verbrenner in Reserve halten.

Mangel an Ersatzfahrzeugen

Tim Rogers, Sprecher des Polizeiverbandes, versuchte die Gemüter zu beruhigen: "Die Öffentlichkeit muss sich keine Sorgen machen, dass die Polizei nicht zu ihnen gelangen kann, weil ihre Autos keine Batterie mehr haben. Es wäre unvorsichtig, von allen, die einen Fuhrpark verwalten, sich bei den Fahrzeugen so einzuschränken – die Polizisten können immer noch andere Fahrzeuge benutzen." Allerdings nur, wenn die Beamten nicht mit ihrem Fahrzeug liegen bleiben. Angesichts der Budgetkürzungen bei der Polizei ist es wohl auch eine naive Vorstellung, dass jederzeit zusätzliche einsatzbereite Fahrzeuge auf dem Parkplatz stehen werden.

Quelle: The Telegraph

Lesen Sie auch:

Dreister Dieb klaut Fernseher bei Aldi und tauscht ihn an Kasse gegen Geld um

Plötzlich krank - Pfleger müssen 55 Euro Strafe zahlen

Neue Diebstahl-Masche: Kurz an der Pommesbude  angestellt und schon wurde der Katalysator abgeschraubt

Krankenschwester soll Arbeitgeber 170.000 Euro  wegen Falschparkens zahlen

kra

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker