HOME

Peugeot 907: Krass und elegant, so will ich sein

Zum Autosalon will Peugeot zeigen, wer in Paris der Platzhirsch ist. Bestes Mittel: das Super-Coupé 907 mit einem glasgeschützten V 12 und 500 PS.

Peugeot gilt als "die" sportliche französische Marke. Zeit den Turbo-Anspruch auch in der Oberklasse zu untermauern. Dafür erweitern die Franzosen sogar ihre heilige Nummern-Serie: Das Concept-Car trägt stolz den Namen "907", vielleicht ein Versprechen, der Show auch die Fertigung folgen zu lassen.

Der Männer-Versteher

Der V12 wird aus zwei Sechszylindern gefertigt, das hört sich mysteriös an, bringt aber 500 PS. Der Front-Mittelmotor überträgt seine Kraft über ein Sechsgang-Getriebe auf die Hinterräder. Unter dem Schaudach einer Glasvitrinen wird der Motor zur Schau gestellt, Ferrari stand bei der Idee Pate. Peugeot, sonst auf zeitlose Eleganz bedacht, hatte dieses Mal keine Scheu vor Macho-Zierrat. Seitliche Haifisch-Kiemen grinsen in den Kotflügeln, ein ausfahrbarer Heckflügel thront auf dem Kofferraum. Und das Beste: Aus den Türschwellern lugen jeweils zwei Auspuffendrohre. Also Vorsicht mit hellen Tennissocken beim Aussteigen.

Desing-Motto: Alles was Männern Spaß macht. Das ist fast ein wenig zu viel des Guten geworden, dagegen ist ein Z4 fast zurückhaltend. Das Fahrzeug wirkt aber ausgewogener, als die Zutaten verraten. Peugeot selbst spricht verschmitzt davon, dass das Gran-Tourismo-Coupé durch seine "skulpturalen und rassigen Formen" überzieht, aber die edlen Materialen würden den Eindruck dezent dämpfen.

Der Radstand des GT-Coupés beträgt 2,50 m, es ist 4,37 m lang, 1,88 m breit und im höchsten Punkt 1,21 m hoch. Absichtlich wurde die Fahrgastzelle weit nach hinten verschoben, damit die Motorhaube bis zum Horizont reichen kann. Sämtliche Interieurverkleidungen sowie die Sitze sind mit braunem Leder und hellgrauem Alcantara bezogen. Damit die Gran Tour Freude macht, hat Peugeot eigens eine Gepäckserie für den 907 entwickelt.

Gernot Kramper

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity