HOME

Pkw-Maut: Dobrindts gestutzte Pläne sorgen für Kritik

Der Gesetzentwurf für die Pkw-Maut wird mit Spannung erwartet. Nach einer Einigung mit Kritikern aus der CDU will Minister Dobrindt seine Pläne stutzen. Jetzt werden Zweifel an den Einnahmen laut.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt hat die geplante Pkw-Maut erneut verteidigt

Verkehrsminister Alexander Dobrindt hat die geplante Pkw-Maut erneut verteidigt

Die geänderten Pläne von Verkehrsminister Alexander Dobrindt für eine Pkw-Maut stoßen auf Kritik. "Wenn die Maut nur auf Autobahnen gilt, fahren die meisten eben auf allen anderen Straßen", sagte die Grünen-Verkehrspolitikerin Valerie Wilms. "Damit schrumpfen die Einnahmen deutlich." Einen hohen Aufwand für "bürokratischen Unsinn" rechtfertige dies auf keinen Fall. Der ökologisch orientierte Verkehrsclub Deutschland forderte einen Stopp der Pläne. Der Rückzieher Dobrindts erhöhe die Gefahr, dass die geplante Maut "noch weniger bringt als sie kostet".

Prinzipiell soll die Maut für Autobahnen und Bundesstraßen gelten. Für Fahrer aus dem EU-Ausland werde sie aber auf Bundesstraßen ausgesetzt, teilte CDU-Landeschef Armin Laschet aus Nordrhein-Westfalen am Mittwoch nach einem Gespräch mit Dobrindt mit. Die CDU-Landesverbände der grenznahen Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hatten zuvor die Sorge geäußert, dass der kleine Grenzverkehr unter einer Maut für alle Straßen leiden würde.

Landesverbände lehnten bisherige Pläne ab

Kurz vor der bevorstehenden Vorlage des Gesetzentwurfs nahmen die Mautpläne eine wichtige politische Hürde, nachdem Dobrindt auf Vorbehalte in der CDU eingegangen war. "Die Pkw-Maut auf allen Stadt-, Kreis-, Landes- und Bundesstraßen ist vom Tisch", erklärten Laschet und die CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner aus Rheinland-Pfalz nach dem Treffen mit Dobrindt. Die Landesverbände hatten die bisherigen Pläne für eine Maut auf allen deutschen Straßen abgelehnt.

Der parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Max Straubinger, sagte der Mediengruppe "Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung", der Kompromiss sei "sehr zielführend", insbesondere im Grenzraum. Die Regelung sehe für deutsche Autofahrer eine Maut für Autobahnen und Bundesstraßen vor, für Ausländer nur auf Autobahnen. Näheres wurde vorerst nicht bekannt.

Mehr als 300 Millionen Euro durch Maut erwartet

Zustimmend äußerte sich nun auch Baden-Württembergs CDU-Chef Thomas Strobl, der ebenfalls Bedenken angemeldet hatte. "Damit sind die möglichen Probleme für den kleinen Grenzverkehr insbesondere an der 200 Kilometer langen Grenze zwischen Baden-Württemberg und Frankreich berücksichtigt", sagte Strobl.

Ursprünglich hatte Dobrindt das komplette Straßennetz mautpflichtig machen wollen. Bei einer Beschränkung auf Bundesfernstraßen - also Autobahnen und Bundesstraßen - dürften auch die Einnahmen geringer ausfallen. Der Minister erwartet für den Bund deutlich mehr als 300 Millionen Euro aus der Maut. "Und das dauerhaft jedes Jahr." Bei einer Maut auf allen Straßen hatte er einen Ertrag von jährlich 600 Millionen Euro veranschlagt.

and/DPA / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.