VG-Wort Pixel

German Car of the Car 2022 Hyundai Ioniq 5 wird Auto des Jahres

Hyundai Ioniq 5 GCOTY 2022
Hyundai Ioniq 5 GCOTY 2022
© press-inform - das Pressebuero
Der Hyundai Ioniq 5 wurde zum German Car oft he Year 2022 gewählt. Damit setzt sich das Elektroauto aus Korea nicht ganz überraschend gegen Wettbewerber aus dem In- und Ausland durch.

Die Jury des German Car of the Year hat gewählt und wieder ist es ein Elektroauto zum besten Fahrzeug 2022 geworden. Der Hyundai Ioniq 5 konnte dabei so starke Wettbewerber wie den Porsche 911 GT3, den Audi E-Tron GT, einen Peugeot 308 oder das Schwestermodell Kia EV6 letztlich hinter sich lassen. Die anderen Fahrzeuge hatten jeweils ihre Einzelklasse gewonnen und so setzte sich der Porsche 911 GT3 in der Kategorie Sportwagen durch, während der Audi E-Tron GT das Luxussegment gewinnen konnte. Bei den Kompaktwagen siegte der neue Peugeot 308, der Kia EV6 dominierte im Premiumsegment und der spätere Gesamtsieger konnte die Kategorie New Energy für sich entscheiden."Bei einem so starken Umfeld solch eine renommierte Auszeichnung zu erhalten, ist für Hyundai natürlich eine große Ehre", freut sich Wang Chul Shin, Präsident von Hyundai Motor Deutschland, "gleichzeitig ist damit der nächste Beweis erbracht, dass uns mit dem Ioniq 5 ein außergewöhnliches Fahrzeug gelungen ist. Daneben zeigt dieser Sieg, dass batterieelektrische Fahrzeuge schon heute höchsten Ansprüchen gerecht werden. Das sehen übrigens auch unsere Kunden so. Schließlich wurden in Deutschland bis dato mehr als 5.400 Einheiten unseres jüngsten E-Modells zugelassen."

Technisch ist der 4,70 Meter lange Kia EV6 eng mit dem 4,63 Meter langen Hyundai Ioniq 5 verwandt, mit dem er sich weit mehr als die neue Elektroplattform E-GMP teilt. Wie der Porsche Taycan arbeitet auch der Koreaner mit einer Spannung von 800 statt wie üblich 400 Volt. Das sorgt unter anderem für deutlich schnellere Ladezeiten. Die Akkus sollen binnen unter 20 Minuten von zehn auf 80 Prozent geladen werden, mit fünf Minuten Ladezeit soll der Ioniq 100 Kilometer weit kommen. Als Extra bietet Hyundai ein Solardach an, das unter optimalen Bedingungen über 1.500 Kilometer zusätzliche Reichweite im Jahr produziert. Dazu gibt es die Möglichkeit für bidirektionales Laden. Dabei speist der Ioniq 5 nicht ins Stromnetz ein, sondern gibt Strom an ein anderes Auto ab oder an ein elektrisches Gerät. Sprich: Über das Bordnetz des Ioniq lassen sich Elektrobohrer, Notebooks oder ähnliches betreiben.

Den Ioniq 5 bietet Hyundai wahlweise mit Allrad- oder Heckantrieb an. Dazu kann man zwischen zwei Akkus wählen. Der kleinere hat 58 kWh und sorgt beim E-Motor für 125 kW/170 PS sowie ein Drehmoment von 350 Nm. Das reicht bei Allradantrieb für eine Beschleunigung von 6,1 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und für eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h. Der 72,6 kWh große Speicher liefert eine Systemleistung von 225 kW/305 PS und 605 Nm Drehmoment, das wie bei Elektroautos üblich, ab der ersten Motorumdrehung zur Verfügung steht. Er braucht mit Allradantrieb nur 5,2 s auf 100 km/h und kommt ebenfalls auf abgeriegelte 185 km/h an Höchstgeschwindigkeit. Die maximale Reichweite des großen Hecktrieblers: 481 Kilometer. Die Elektromotoren sind direkt an der jeweils angetriebenen Achse untergebracht.

Im geräumigen Inneren hat der Ioniq 5 eine um 14 Zentimeter verschiebbare luftige Mittelkonsole sowie ein Head-up-Display, das wichtige Daten gut sichtbar auf die Frontscheibe vor dem Fahrer projiziert. Infos liefern zwei 12,25-Zoll-Displays. Sie sind übersichtlich und lassen sich gut ablesen. Der Radstand von drei Metern sorgt zusammen mit den dünnen Rückenlehnen der Vordersitze auch im Fond für ein üppiges Platzangebot. Die Rückbank ist zudem elektrisch um bis zu 13,5 Zentimeter verschiebbar. Das lässt die Wahl: Mehr Platz für die Passagiere oder mehr fürs Gepäck. Die Lehnen sind im Verhältnis 60:40 umklappbar. Das Kofferraumvolumen selbst gibt Hyundai mit 527 bis zu 1591 Liter an. Außerdem gibt es einen kleinen Kofferraum vorne, dessen Volumen je nach Antriebsart zwischen 25 und 57 Liter liegt. Das ganze Interieur ist auf Premiumniveau und soll laut Hyundai nachhaltig sein. So sind die Sitze mit einem Leder verkleidet, das mit Pflanzenölextrakten aus Leinsamen gefärbt und behandelt wurde. Textilien wurden aus nachhaltigen Fasern wie Bio-Zuckerrohr, Wolle und Garnen auf Pflanzenbasis hergestellt. Die Fußmatten bestehen aus einem Material, das aus recycelten Fischernetzen und anderen gesammelten Abfällen aus den Weltmeeren stammt. Die Preise beginnen ab 41.990 Euro für die heckgetriebenen Version mit 58 kWh Akkuleistung. Die aktuelle Topversion mit Allrad und 72,6 kWh startet bei 48.900 Euro. Hyundai-üblich gewähren die Koreaner auf den Ioniq 5 satte acht Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung und ohne zusätzliche Kosten.

pressinform

Mehr zum Thema

Newsticker