HOME
Check24

Streit um Online-Auftritt

Check24 verliert Rechtsstreit gegen HUK Coburg

Der Onlinemakler Check24 befeuert zum eigenen finanziellen Vorteil den Konkurrenzkampf in der Kfz-Versicherung - was den Marktführer HUK Coburg ärgert. Die zwei Firmen streiten nicht nur mit Worten.

nachrichten deutschland

Nachrichten aus Deutschland

Röntgenbild als Beweis: Dieb verschluckt seine Beute

Nachrichten aus Deutschland: Frau in Reisebüro getötet

Nachrichten aus Deutschland

19-Jährige in Shisha-Bar vergewaltigt

Nachrichten Deutschland - Kirmes Herzen

Nachrichten aus Deutschland

Frau fahndet nach Polizisten - und will ihn zum romantischen "Verhör" laden

Coburg

Feuerwehrmann stirbt bei Verkehrsunfall - am Steuer saß sein Vater

Bordell

Taten katalogisiert

Eifersüchtiger Bordellkunde zersticht Reifen von Rivalen

FSB

News des Tages

Russland plant offenbar Neuauflage des KGB

Die Angeklagte Andrea G. verbirgt ihr Gesicht hinter einer Kladde, daneben ihre Anwälte

Wallenfels-Prozess

Zwei, drei oder vier tote Babys? Angeklagte Mutter kann sich nicht erinnern

Eine unscheinbare Hausfassade im fränkischen Wallenfels. In der Sauna im 2. Stock wurden im November die Babyleichen entdeckt

Mutter tötete Kind um Kind

Die toten Babys von Wallenfels

Der Wagen eines Bestattungsunternehmens steht vor einem Haus in Bayern

Beim Aufräumen im Haus

Sieben verweste Babyleichen in Oberfranken entdeckt

Der Fotograf Alfred Wertheimer vor einem Bild mit Elvis Presley

Berühmter Elvis-Fotograf

Alfred Wertheimer ist tot

Blitz-Atlas

Coburg in Oberfranken hat die meisten Blitzeinschläge

Schnauze, Wessi!

G8, G9 - geh heulen!

stern-Gespräch mit Moritz Bleibtreu

"Meine Mutter war mir hochgradig peinlich"

Von Hannes Roß

Traditionsmarke kämpft ums Überleben

TV-Hersteller Loewe beantragt Gläubigerschutz

Bauarbeiten an einziger Zufahrtsstraße

NPD muss Bundesparteitag in Coburg absagen

Coburg

Rentnerin wirft Kleinkind auf befahrene Straße

Zusatzversicherungen

Die Krankenversicherung sinnvoll aufrüsten

Volle Pulle

Radfahrer stürzt mit 5,6 Promille - und trinkt weiter

Flasche Wodka "auf Ex"

14-Jähriger nach Alkoholwette auf der Intensivstation

Wohnungsbrand in Bayern

Mutter rettet Vierjährigen aus Schrank

Amoklauf

Software zur Früherkennung

Von Lea Wolz

Inventur

Wem gehört Deutschland?

Sebastian B.

Mit Blei in den Mund geschossen

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.