HOME
Obduktion - Hundebiss - Baby Jannis - Fontanelle

Hessen

Obduktionsergebnis liegt vor: Baby Jannis nach Hundebiss verblutet

Das am Montag vom Hund seiner Eltern attackierte Baby Jannis hatte keine Chance. Wie das Obduktionsergebnis ergab, wurde der sieben Monate alte Junge von dem Mischlingshund mit nur einem Biss derart schwer verletzt, dass er verblutete.

Hinter einem mit Planen verhängten mannshohen Metalltor sind die Dächer zweier Gebäude zu sehen, die im rechten Winkel stehen

Bad König

Hund beißt Baby tot: Das große Entsetzen einer Kleinstadt im Odenwald

Der vollkommen zerstörte Wagen der jungen Zweitliga-Fußballerin, die bei einem Unfall im Odenwald starb

Drei Verkehrstote im Odenwald

Zweitliga-Fußballerin stirbt bei Autounfall

"60 Sekunden Bier"

Das perfekte Bier zu Thaifood und Barbecue

Der Strom der Flüchtlinge nach Deutschland reißt nicht ab

Flüchtlingskrise

Muss man Angst um die Werte in Deutschland haben?

Als Seelsorger im Gefängnis will Husamuddin Meyer Radikalisierung verhindern

Seelsorger im Gefängnis

Wie dieser Mann islamistischen Hass bekämpft

Vergewaltigungslüge

"Verlorene Jahre kann niemand zurückgeben"

Prozess um "erfundene Vergewaltigung"

Heidi K. - Opfer oder Lügnerin?

Anklage wegen gemeinschaftlicher Geiselnahme

Mosbacher Landgericht verhandelt "Haussklavin"-Fall

Fehlurteil wegen angeblicher Vergewaltigung

Das Leiden des Horst Arnold

Von Werner Mathes

Streik der Lokführer

Ausstand beendet - vorerst

Darmstädter Kinderpornoprozess

Hauptangeklagter muss lange in Haft

Über 130 Opfer

Abschlussbericht über Missbrauch an der Odenwalschule

Bundesverkehrsministerium

Ramsauer stoppt Lustreisen

Äskulapnatter

Forscher untersuchen Deutschlands größte Schlange

Odenwaldschule

100. Jubiläum wird von Missbrauchsskandal überschattet

Schnauze, Wessi!

Aufbau West in Peine

Weiterer Missbrauchsskandal

Bis zu 100 Opfer an hessischer Eliteschule

Kreuzfahrt

Frostiger Fehlstart für die "Aida Blu"

Von Swantje Dake

Deutscher Wetterdienst

Kaum Chancen auf weiße Weihnachten

Zollfahnder entdecken Waffensammlung

6 Gewehre, 9 Pistolen und 840 Schuss Munition

Video

Das Rennen der Chaoskisten

TSG 1899 Hoffenheim

Der neue Riese

Von Wigbert Löer

Prozess in Freiburg

Gnade für den Luxuspriester

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.