HOME

Kritik an Konzern: "Profit vor Menschenrechte": Ehemaliger Manager erhebt schwere Vorwürfe gegen Google

Ross LaJeunesse leitete die Abteilung für internationale Beziehungen bei Google. Nach mehr als zehn Jahren verließ er das Unternehmen. Nun rechnet er mit seinem Ex-Arbeitgeber ab und erhebt schwere Vorwürfe.

Ein ehemaliger Google-Manager erhebt schwere Vorwürfe gegen den Suchmaschinenkonzern

Ein ehemaliger Google-Manager erhebt schwere Vorwürfe gegen den Suchmaschinenkonzern

Getty Images

Don't be evil, sei nicht böse - das war lange Zeit das Credo des Tech-Giganten Google, zu dessen Einhaltung sich jeder Google-Mitarbeiter verpflichtete. Doch in der Realität sehe das völlig anders, behauptet nun der ehemalige hochrangige Google-Angestellte Ross LaJeunesse. Er war der ehemalige Leiter der Abteilung für internationale Beziehungen und damit unter anderem für das Verhältnis zu Regierungen, Diplomaten, sowie Organisationen wie den Vereinten Nationen zuständig. Im Mai vergangenen Jahres hat er den Suchmaschinenkonzern nach mehr als einem Jahrzehnt verlassen.

In einem Blogeintrag erhebt LaJeunesse schwere Vorwürfe gegen seinen Ex-Arbeitgeber, der seiner Ansicht nach Profite über Menschenrechte stelle. Konkret kritisiert er Googles Vorgehen in Ländern, die Menschenrechte missachten, darunter China und Saudi-Arabien. So war er sehr stolz, als Google im Jahr 2010 lautstark ankündigte, sich aus China zurückzuziehen. Umso schockierter sei er gewesen, als er erfuhr, dass der Konzern 2017 erwog, in China eine zensierte Suchmaschine mit dem Namen "Dragonfly" auf den Markt zu bringen. "Ich war alarmiert, als ich mitbekommen habe, dass unser Unternehmen das Projekt vorantreibt", so LaJeunesse. Er forderte daraufhin unternehmensweite Standards zur Wahrung der Menschenrechte, wie sie die Vereinten Nationen vorschlagen. Doch nichts passierte.

Profit vor Menschenrechte

Außerdem berichtet LaJeunesse, dass Googles Cloud-Verantwortliche zweifelhafte Deals mit Saudi-Arabiens Regierung einfädelten - trotz der "schrecklichen Bilanz des Landes bei Menschenrechtsverstößen". Das Cloud-Team habe versucht, eigene Richtlinien zu erstellen, um LaJeunesses Einfluss zu verringern. Als Google im Dezember 2017 ein Zentrum für Künstliche Intelligenz in Peking eröffnete, sei ihm bewusst geworden, wie begrenzt sein Einfluss sei.

Irgendwann sei ihm bewusst geworden, dass die Wahrung der Menschenrechte bei der Entwicklung neuer Produkte nie eine Priorität bei Google gewesen sei, schreibt LaJeunesse in seinem Beitrag. "Jedes Mal, wenn ich ein Menschenrechtsprogramm vorgeschlagen habe, fanden die Führungskräfte eine neue Ausrede, um es abzulehnen." Das Muster sei immer dasselbe gewesen: "Immer, wenn Google sich verstärkt für Menschenrechte hätte einsetzen müssen, waren stattdessen größere Gewinne und ein noch höherer Aktienkurs wichtiger".

Die Firmenkultur änderte sich dramatisch

Die Firmenkultur habe sich über die Jahre sehr zum Negativen verändert, schreibt LaJeunesses. "Erfahrene Kollegen mobbten, schrien junge Frauen an - bis diese weinten." Außerdem registrierte er diskriminierende Äußerungen gegenüber Mitarbeitern mit asiatischen Wurzeln. Es habe jedoch nie Konsequenzen für diese Handlungen gegeben.

Seine Kritik an solchen Vorgängen führte letztendlich dazu, dass Google ihn kündigen wollte, behauptet er. "Mir wurde gesagt, aufgrund einer Neuorganisation gebe es keinen Job mehr für mich", obwohl es zu diesem Zeitpunkt mehr als 90 vakante Stelle in der Abteilung gegeben habe.

"Für mich waren keine zusätzlichen Beweise dafür erforderlich, dass der langjährige Slogan 'Sei nicht böse' nicht mehr die Werte des Unternehmens widerspiegelt", schreibt LaJeunesse. "Es ist jetzt nichts mehr als nur ein Marketingtool."

Gegenüber US-Medien ließ Google wissen, dass der Konzern Ross LaJeunesse wurde eine Position auf dem gleichen Niveau und eine Entschädigung angeboten. Die aber habe der ehemalige Mitarbeiter abgeleht. Zu den Vorwürfen sagte eine Sprecherin, dass sich Google absolut zur Unterstützung von Menschenrechtsorganisationen verpflichtet fühle. Zu dem ehemaligen Mitarbeiter hieß es nur: "Wir wünschen Ross alles Gute für seine politischen Ambitionen." Ross LaJeunesse kandidiert als Demokrat im US-Bundesstaat Maine gegen die republikanische Senatorin Susan Collins.

Quelle: "Medium"

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?