HOME

Stern Logo Haushalt

Von 34 bis 315 Euro: Diese Sicherheitskameras empfiehlt Stiftung Warentest

Immer mehr Deutsche kaufen sich Wlan-Kameras, egal ob als Babyfon, als Abschreckung gegen Einbrecher oder zur Überwachung des Haustiers. Doch welche Modelle sind empfehlenswert? Stiftung Warentest hat 16 Geräte zwischen 24 und 315 Euro getestet.

Nest Cam Outdoor

Nest Cam Outdoor

Die beste Outdoor-Cam, sagt zumindest Stiftung Warentest. Kostenpunkt: 169 Euro. Die handhabung ist "sehr gut", der Stromverbrauch ist in Ordnung, das Datensendeverhalten unkritisch. In puncto Sicherheit gibt es ein "Befriedigend". Nachteil: Der Cloud-Speicher für Videos ist nur 30 tage kostenlos, danach muss man zahlen. Gesamtnote: 2,2.

Die Zahl der Einbrüche befindet sich in Deutschland immer noch auf hohem Niveau. Im Schnitt wird alle paar Minuten in Deutschland eingebrochen - und nur die wenigsten Verbrechen werden aufgeklärt. Die Polizei ist oft überfordert. Viele Deutsche rüsten deshalb auf und kaufen sich Sicherheitssysteme mit Wlan-Kameras. Diese werden mit dem heimischen Funknetz verbunden und schicken in Echtzeit Bilder auf das eigene Smartphone. Im Ernstfall können Einbrecher zumindest mit einer Alarmsirenen-Funktionen verschreckt werden. Auch für die Versicherung und die Polizei könnten die aufgezeichneten Bilder interessant sein.

Wlan-Kameras schrecken aber nicht nur Diebe ab, sondern vermitteln ihren Besitzern ein Gefühl der Sicherheit - selbst wenn sie Tausende Kilometer von Zuhause entfernt sind. So können Eltern etwa überprüfen, ob die Kinder sicher aus der Schule zurückgekehrt sind oder die Kamera als Babymonitor nutzen.

Viele Kameras enttäuschen

Doch welche Modelle sind empfehlenswert? Stiftung Warentest hat neun Kameras für Innenräume und sieben Outdoor-Varianten getestet. Alle benötigen eine Internetverbindung. Das günstigste Modell kostet 34, das teuerste 315 Euro. "Das Testergebnis ernüchtert", schreiben die Experten: Kein einziges Modell schützt die Privatsphäre gut, nur zwei filmen sowohl tagsüber als auch nachts in ansehnlicher Qualität. Und nur eine lässt sich besonders einfach handhaben, moniert Warentest. insgesamt bekommen nur vier Kameras ein "Gut" - eine enttäuschende Quote für ein Produkt, das Sicherheit versprechen soll.

Netgear und Nest werden empfohlen

Die Kaufempfehlung von Stiftung Warentest für Indoor ist die Netgear Arlo Q Plus. Sie kostet 199 Euro, macht tagsüber gute, bei wenig Licht sogar sehr gute Aufnahmen. Die beste Outdoor-Variante ist die Nest Cam Outdoor (169 Euro). Sie ist am einfachsten zu handhaben, die Cloud zum Speichern der Videos ist aber nur 30 Tage kostenlos.

Mangelhaft sind die Technaxx TX-67 (165 Euro) sowie zwei Instar-Modelle. Ein hoher Preis verspricht also nicht automatisch eine gute Qualität. Auch die bekannten Marken D-Link und TP-Link kommen nicht über ein "befriedigend" hinaus.

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr unter test.de/ueberwachungskamera.

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.