HOME

Militärrüstung: Chinas revolutionäres Radar soll die Stealth-Jets der USA enttarnen

Peking hat ein neues Radar entwickelt, das zahlreiche Probleme herkömmlicher Radaranlagen löst. Es kann weit über den Horizont blicken, ist handlich und soll die Stealth-Jets der USA vom Himmel holen. Peking sagt, es wird Chinas "erste Verteidigungslinie"

Sollte das China-Radar wie behauptet funktionieren, wäre die Tarnung der F-35 wirkungslos.

Sollte das China-Radar wie behauptet funktionieren, wäre die Tarnung der F-35 wirkungslos.

Picture Alliance

Die Macht der USA basiert nicht zuletzt auf der überragenden Überlegenheit der US-Luftwaffe. Lange Zeit verfügte kein anderes Land über Kampfjets und Bomber mit der sogenannten Stealth-Technologie. Inzwischen besitzen China und Russland immerhin erste Stealth-Flugzeuge.

Wirklich unsichtbar sind diese Tarnkappenflugzeuge nicht, sie sind für ein herkömmliches Radar nur sehr schwer zu entdecken. Schon immer wusste man, dass Radarwellen auf anderen Frequenzbereichen von diesen Flugzeugen reflektiert werden, nur konnte man aus den reflektieren Wellen kein waffenfähiges Signal gewinnen,  alsoein Signal, das Raketen ins Ziel bringen würde.

Nun soll dieser Trick in China gelungen sein. Die Staatsmedien kündigen ein neues Radarsystem an, dass die Jets der USA enttarnen kann und weitere enorme Vorteile bietet.

Entwickler mit hoher Auszeichnung

Der Entwickler Liu Yongtan sprach mit dem Fachblatt "Naval and Merchant Ships", dem Magazin der China Shipbuilding Engineering Academy. Das Interview wurde in Teilen von der "Global Times" übernommen.

Bei dem Gerät handelt sich dabei um eine Weiterentwicklung der bekannten High Frequency Surface Wave Radar (HFSWR). Hauptvorteil dieser Anlagen ist, dass sie anders als herkömmliche Radare über den Horizont blicken können. Sie können sehr große Räume überwachen, ohne ein fliegendes System nutzen zu müssen. Denn diese Oberflächenwellen kriechen entlang der kugelförmigen Oberfläche der Erde. "Eine landgestützte Version des Systems kann feindliche Objekte aus Hunderten von Kilometern Entfernung erkennen, was dazu beiträgt, die Reichweite von Chinas maritimen Frühwarn- und Verteidigungssystemen zu erweitern", sagte Liu Yongtan. Es gibt ein weiteres Anzeichen, dass hier ein echter Durchbruch erreicht wurde und es sich nicht allein um Laborversuche handelt - wie etwa beim Teilchenradar.

Lesen Sie hierzu: Chinas Einstein-Radar soll unsichtbare US-Jets abschießen

Die "South China Morning Post" berichtet, Liu Yongtan habe Anfang des Jahres für seine Arbeit am Radarsystem Chinas höchste Auszeichnung für Wissenschaftler erhalten und dazu ein Preisgeld von umgerechnet 1,1 Millionen Euro. Liu Yongtan soll ausgezeichnet worden sein, weil sein Radarsystem "die erste Verteidigungslinie des Landes" sein werde.

Sicher vor Anti-Radar-Raketen

Die große Wellenlänge des Radars werde Tarnflugzeuge erkennen, die spezielle Schutzmaterialien und -designs verwenden, um sie für Radargeräte "unsichtbar" zu machen, so Liu Yongtan. Vor hochfrequenten Oberflächenwellen gibt es diesen Schutz nicht. Die größte Innovation des Geräts betrifft offenbar die Größe der Anlage. Das System soll so kompakt sein, dass es von Schiffen benutzt werden kann. Ein Radar könne ein Gebiet von der Größe Indiens überwachen, so Liu Yongtan weiter.

Obendrein soll das HFSWR-Radar vor Raketen sicher sein, die Radarstellungen ausschalten sollen. Diese Waffen messen nämlich die Wellen, die das Radargerät emittiert und spüren das Radar so auf. Um die Frequenzen des HFSWR-Radar zu empfangen, ist jedoch eine relativ große Antenne nötig, die eine Rakete nicht mitführen kann.

Für Peking bietet das System zwei große Vorteile. Neben der Erfassung von Stealth-Flugzeugen wie der F-35 ist ein auf Land beziehungsweise Schiffen installiertes System, welches über den Horizont blicken kann, im Betrieb sehr viel Betrieb billiger als eine Flotte von Überwachungsflugzeugen wie die AWACS der NATO. Anders als ein Flugzeug arbeitet so eine Anlage jeden Tag 24 Stunden lang bei jedem Wetter. Wird das System auf Kriegsschiffen oder gar auf Schiffen der Fischfangflotten installiert, könnte Peking ohne großen Aufwand riesige Gebiete überall auf der Welt überwachen.

Warum sind Fortschritte in der Radartechnik so wichtig?

Trotz eindrucksvoller Neuentwicklungen sind China und auch Russland den USA militärisch weit unterlegen. Beide Länder versuchen jedoch nicht, die USA auf den Gebieten zu schlagen, auf denen das US-Militär stark ist. Sie wollen neue, disruptive Technologien entwickeln, die für möglichst wenig Geld sehr teure Rüstungsgüter der USA entwerten.

Ein Fall ist die Entwicklung von Hyperschall-Raketen, die die Flugzeugträger der USA trotz deren Verteidigungsschirm angreifen können. Sind diese neuen Radaranlagen einmal installiert, wären die enormen Investitionen der USA in die Stealth-Flugzeuge gegenüber China wertlos. Die Entscheidung für das Stealth-Design ist stets mit enormen Mehrkosten verbunden, zudem leiden die Flugeigenschaften des Jets unter den Anforderungen des Tarnkappen-Designs.

Quellen SCMP, Global Times, Qwerty

Lesen Sie auch:

Struna-1 – Russlands Radarfalle gegen unsichtbare Stealth-Jets

Chinas Einstein-Radar soll unsichtbare US-Jets abschießen

Wie ein russischer Wissenschaftler aus Versehen den USA die Stealth-Jets bescherte

S-400 Triumph – Putins Rakete, die auch Stealth-Jets der USA vom Himmel holt

kra
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(