HOME
Einkaufstüten

«Milde Rezession»

Wirtschaft wächst 2018 schwächer als erwartet

Die deutsche Wirtschaft kommt Ende 2018 nicht richtig in Schwung. Die Wirtschaftsleistung stagniert. Das Gesamtjahr fällt schwächer aus als zunächst gedacht.

Deutsche Wirtschaft stagniert zum Jahresende

Weltwirtschaftsforum in Davos 2019

Weltwirtschaftsforum in Davos

Übermächtige Konzerne, Brexit und Trumps Theater: Acht Lektionen über die Lage der Welt

Merkel für Reform internationaler Organisationen

Weltwirtschaftsforum

Politiker diskutieren in Davos Wirtschaftsinteressen und Klimakrise

Tagung des Weltwirtschaftsforums eröffnet

UBS - Ermotti

Gewinn legt stark zu

UBS kämpft sich durch Turbulenzen

Weltwirtschaftsforum in Davos beginnt

Weltwirtschaftsforum beginnt in Davos in der Schweiz

Schlechte Aussichten für die Weltwirtschaft

Weltwirtschaft

Konjunktur unter Druck

IWF senkt Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft

IWF-Sitz in Washington

IWF sieht globale Konjunktur 2019 weiter unter Druck

Hans-Paul Bürkner

Weltwirtschaftsforum

Experte: Davos-Treffen ohne Trump muss auf Dialog setzen

Scholz in China

Gegenseitiger Marktzugang

Scholz vereinbart Ausbau der Finanzkooperation mit China

Apple-Chef Tim Cook musste einen Umsatzrückgang im letzten Quartal ankündigen

Apple vor Umsatzrückgang

Das iPhone ist nicht mehr genug: Tim Cook steht vor seiner größten Herausforderung

Von Christoph Fröhlich
Donald Trump

Kurs-Achterbahnfahrt

Wie Donald Trumps Finanzminister mit einer beruhigenden Info die Börse in Panik versetzte

Von Niels Kruse
Börse New York

US-Wirtschaft

Widerstand gegen Donald Trump - US-Notenbank Federal Reserve erhöht Leitzins

Finanzen 2019

Gehalt, Mindestlohn und Rente

Finanzcheck 2019: Wer im kommenden Jahr mehr Geld bekommt

Pressestimmen G20-Gipfel Buenos Aires
Pressestimmen

Gipfel in Buenos Aires

"Man freut sich schon, dass das G20-Treffen nicht in einer Eskalation endet"

G20-Gipfel in Buenos Aires

Erfolgreicher Abschluss des G20-Gipfels unsicher

stern-Journalist Andreas Petzold über Trump, Merkel und Saudi-Arabien beim G20-Gipfel in Argentinien

stern-Journalist Andreas Petzold

Donald Trump: Die Russland-Affäre holt ihn auch beim G20-Gipfel ein

Merkel muss Reise zum G20-Gipfel unterbrechen

G20 minus eins: Merkel verpasst wegen Flieger-Panne den Gipfel-Auftakt

US-Wissenschaftler verlangen Wechsel in der Klimapolitik

Studie: Klimawandel setzt US- und Weltwirtschaft schwer zu

Friedrich Merz
Fragen und Antworten

5000 Euro am Tag

Berater, Aufsichtsrat und Lobbyist – die vielen Jobs des Friedrich Merz

IWF: Zeitfenster für Reformen wird kleiner

IWF: Zeitfenster für Reformen wird "enger"

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.