HOME

Patzer im Champions-League-Finale: Karius-Diagnose "visuelle Dysfunktion": Was bei einer Gehirnerschütterung im Körper passiert

Liverpool-Torwart Loris Karius erlitt im Champions-League-Finale eine Gehirnerschütterung. Patzte er deshalb? Aus medizinischer Sicht wäre das nachvollziehbar.

Loris Karius weint nach dem Champions League Finale

Loris Karius nach dem Champions League Finale

Picture Alliance

Diese Szenen dürften vielen Fußball-Fans lange im Gedächtnis haften bleiben: Liverpool-Torwart Loris Karius (24) weint nach dem verlorenen Champions-League-Finale, zieht sein T-Shirt über das Gesicht, wischt sich über seine Augen. Karius wirkt fassungslos und entsetzt. Entsetzt über zwei schwere Patzer, die ihm während des Spiels passiert sind: Der Torwart will den Ball zu einem Mitspieler werfen - doch schleudert ihn direkt an den Fuß von Real-Spieler Karim Benzema, der das 1:0 für Real erzielt. Kurz vor Abpfiff rutscht Karius der Ball nach einem harmlosen Distanzschuss durch die Hände. Damit war das Schicksal seiner Mannschaft besiegelt: Liverpool verlor gegen Real Madrid mit 1:3.

Die Fußballwelt rätselt seitdem: Wie sind die Aussetzer des Keepers zu erklären? Eine mögliche Erklärung liefern nun Ärzte des Massachusetts General Hospital in Boston. Sie hatten den 24-jährigen Fußballer Ende Mai untersucht und festgestellt, dass Karius während des Spiels eine Gehirnerschütterung erlitten hatte. Real-Kapitän Sergio Ramos hatte Karius kurz vor dessen Aussetzern mit dem Ellbogen am Kopf verletzt. Der Torwart ging zu Boden. Nur zwei Minuten später passierte ihm der erste seiner folgenreichen Fehler.

Das Ärzteteam um Ross Zafonte veröffentlichte mit Karius' Einverständnis eine Mitteilung, in der es über den Gesundheitszustand des Fußballers informierte. Karius litt während des Spiels an einer "visuellen Dysfunktion", heißt es in dem Bericht. Die Dysfunktion beeinträchtigte das Sehvermögen des Spielers. Möglicherweise habe sich das auf die Leistung des Torhüters ausgewirkt, heißt es in dem Bericht.

Wie äußert sich eine Gehirnerschütterung?

Aus medizinischer Sicht wäre eine Gehirnerschütterung eine nachvollziehbare Erklärung für Karius' Patzer. Sie gilt als eine leichte Form des Schädel-Hirn-Traumas und tritt meist nach einer schlagartigen Gewalteinwirkung auf den Kopf auf. Der Schlag kann die Funktion des Gehirns vorübergehend stören -  als Grund gilt eine mechanische Reizung der Nervenfasern: Betroffene wirken mitunter benommen, sie haben Erinnerungslücken und können in Ohnmacht fallen. Auch Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen können auftreten. Einige Betroffene klagen über gestörte Sinneswahrnehmungen: Sie reagieren sensibel auf Licht und Geräusche, wirken erschöpft, fahrig oder entwickeln Sehstörungen. Die Beschwerden können auch mit einigen Stunden Verzögerung auftreten.

Mit Gehirnerschütterung immer zum Arzt

Bei Verdacht auf eine Gehirnerschütterung sollte der Notarzt gerufen werden, schreibt das Fachportal "Neurologen und Psychiater im Netz". Eine Gehirnerschütterung heilt zwar meist ohne Folgen aus, kann aber zu Komplikationen führen - so ist etwa die Sturzgefahr oder das Risiko für Blutungen erhöht. Meist müssen Patienten für einige Stunden in der Klinik überwacht werden und können im Anschluss wieder nach Hause. Dann ist vor allem eines wichtig: viel Ruhe - und bei Bedarf leichte Schmerzmittel und Medikamente gegen die Übelkeit.

Einige Betroffene entwickeln nach einer Gehirnerschütterung ein sogenanntes "postkommotionelles Syndrom". Es äußert sich durch Reizbarkeit, depressive Verstimmungen, Angst oder Vergesslichkeit. Meist dauern diese Symptome für einige Wochen an, verschwinden aber wieder von selbst.

Keine bleibenden Schäden bei Karius

Für Torhüter Loris Karius stellen die Ärzte eine günstige Prognose: "Wir erwarten eine vollständige Genesung basierend auf den Untersuchungsergebnissen", heißt es in der Mitteilung des Krankenhauses. Bleibende Schäden seien nicht zu erwarten.

Karius hat sich zu dem medizinischen Bericht bislang nicht geäußert. Der 24-Jährige erholt sich derzeit von der Verletzung und ist im Urlaub - das einzig Richtige, um wieder vollständig gesund zu werden.

Training ohne Mitspieler: Hightech-Trainingsraum: Hier drillt Russland die Fußballprofis von morgen


Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.