HOME
Emma Thompson
Meinung

Kündigung nach #MeToo-Vorwürfen

Emma Thompson schmeißt Job hin - warum sie damit uns allen hilft

Emma Thompson hat ihre Entscheidung erklärt, nicht mehr am Animationsfilm "Luck" mitzuarbeiten. Grund sei John Lasseter, der neue Leiter des Studios. Ihm wurde mehrfach sexuelle Belästigung vorgeworfen, was Lasseter zugab. Chef ist er nun trotzdem wieder.

Von Luisa Schwebel
Emma Thompson engagiert sich in der #MeToo-Debatte

Emma Thompson

Sie sagt aus Protest Filmrolle ab

Hinter der Glasscheibe ist mein Brot bereit zum Verzehr

Neues Konzept "Data Kitchen"

Dieses Brot kommt aus der Zukunft – die digitale Küche Berlins

Von Denise Snieguole Wachter

Kinocharts

Weltmeister sind die besseren Raumfahrer

Von Sophie Albers Ben Chamo
In seiner zweiten Regiearbeit "Good Night, and Good Luck" spielt George Clooney den Fernseh-Produzenten Fred W. Friendly

TV-Tipp 3.9.: "Good Night, and Good Luck"

Mit George Clooney gegen den fiesen Kommunistenfresser

Von Carsten Heidböhmer

TV-Tipp: "The Real American"

Der Teufel meiner Jugendjahre

Von Carsten Heidböhmer

Nach geheimer OP

Dustin Hoffman besiegt Krebsleiden

Tote Pferde bei Dreharbeiten zu "Luck"

HBO setzt neue Serie von Dustin Hoffman ab

Hollywood

Obama ist schlecht fürs Kino

Von Sophie Albers Ben Chamo

"Burn after Reading"

Nieder mit Clooney und Pitt

Von Sophie Albers Ben Chamo

George Clooney

"Brad Pitt ist passé"

Hollywood 2007

Vom Ego zum Öko

Jahresrückblick 2007

Vom Ego zum Öko

Venedig-Tagebuch

Kennedy-Drama "Bobby" vorgestellt

Von Bernd Teichmann

Venedig-Tagebuch

Von Sonnenmilch und Autogrammen

Von Bernd Teichmann

Amerika wieder entdecken, Teil 1

"Damit müssen Sie jetzt leben"

"The Sentinel"

Kim Basinger als perfekte First Lady

"Good Night, and Good Luck"

Elegant und politisch brisant

Von Carsten Heidböhmer

USA

Politische Filme spiegeln veränderte Gesellschaft

CIA und Hollywood

Der Pakt mit dem Teufel wankt

Von Bernd Teichmann

Berlinale-Tagebuch

Gurkenmasken und Walross-Schnauzer

"Golden Globes"

Schwule Cowboys als Oscar-Favoriten

George Clooney

Vom Sexsymbol zum Aktionisten

Venedig-Tagebuch

Gold-Löwe für Schwulen-Western

Von Bernd Teichmann
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(