Corona-Demo in Berlin "Volkslehrer", Esoteriker, Rechtsextreme – wer am "Sturm" auf das Reichstagsgebäude beteiligt war

Reichstag
300 bis 400 Menschen stürmten nach Polizeiangaben am Samstag die Stufen zum Reichstagsgebäude in Berlin
© Achille Abboud / Nur Photo / DPA
Es waren gewiss nicht nur harmlose Gegner der Corona-Politik, die am Wochenende auf die Stufen des Reichstagsgebäudes stürmten. Unter ihnen waren Rechtsextreme und selbsternannte "Reichsbürger".

Der Spuk dauerte nur wenige Minuten und doch hallt er nach. Der "Sturm" von mehreren Hundert Menschen auf das Reichstagsgebäude in Berlin war der traurige Höhepunkt des Protestwochenendes in der Hauptstadt.

"Beschämend", so fällt zwei Tage nach dem Erklimmen der Treppe des Gebäudes das Urteil aus. "Das sind beschämende Bilder“, sagte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) durchaus zerknirscht im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Er bedauere zutiefst, dass solche Bilder entstehen konnten. Die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik schließt sich dem an: "Auch mich beschämen diese Bilder von Samstag sehr", sagte sie.

Mehr zum Thema

Newsticker