HOME

Anschläge vom 11. September: Diese 9/11-Verschwörungstheorien halten sich hartnäckig

US-Dokumente sollen beweisen, dass Saudi-Arabien die 9/11-Attentäter finanziert hat. Sollte sich das bestätigen, würde das die Geschichte der Anschläge tatsächlich verändern. Anders verhält es sich mit diesen Verschwörungstheorien.

9/11 World Trade Center brennt

Beide Türme des World Trade Centers stehen in Flammen - am 11. September 2001 rasten zwei Passagiermaschinen in die Gebäude, die kurz darauf einstürzten

Was genau in den geheimen 28 Seiten des Untersuchungsberichts zu den Anschlägen in New York steht, wissen nur wenige Menschen. Der ehemalige US-Senator Bob Graham gehört dazu und deutete jüngst an, dass Saudi-Arabien die 9/11-Anschläge mitfinanziert habe. Die USA würden diesen Umstand mit Rücksicht auf den Verbündeten allerdings unter dem Deckel halten. Nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe fordern nun die Familien der Anschlagsopfer die Veröffentlichung der geheimen Kapitel.

Saudi-Arabien wird schon länger in Verbindung mit den Attacken vom 11. September gebracht. Sollte die US-Regierung dem Antrag stattgeben und der Bericht tatsächlich eine Mittäterschaft belegen, müssten Teile der Geschichte vom größten Terroranschlag der jüngeren Zeit neu geschrieben werden.

9/11 - was passiert sein soll

World Trade Center

Der Moment des Einschlags: Dieses Bild ist seit 2001 die Ikone des Terrors


Die Ereignisse des 11. Septembers und deren Folgen waren derartig gravierend, dass sich bis heute eine schier unüberschaubare Zahl mehr oder weniger plausibler Gedanken über Hergang, Schuld und Hintermänner herumwabert. Einige dieser Verschwörungstheorien wirken auf den ersten Blick zwar plausibel, halten aber einer Prüfung nicht stand. Andere wiederum sind derartig abenteuerlich, dass selbst Hollywood sich nicht trauen würde, sie in Filmen zu verwenden.

 

Hier eine kleine Auswahl gängiger Verschwörungstheorien zu 9/11

Die US-Regierung wusste von den Anschlägen:

  • Schon kurz nach den Anschlägen tauchten Überlegungen auf, wonach die USA die Anschläge geschehen ließen, um Invasionskriege im Nahen Osten zu rechtfertigen. Als Kriegsgründe führen die so genannten 9/11-Skeptiker strategische Interessen wie Sicherung der Ölressourcen und der US-Einflussbereiche an. Um das zu ermöglichen, soll die US-Luftverteidigung den Befehl erhalten haben, nicht in die Geschehnisse einzugreifen. Dass die Abfangjets der Luftwaffe entweder zu spät kamen oder erst gar nicht losflogen, wird mittlerweile mit mangelhaften Abläufen begründet.

Die US-Regierung hat die Anschläge selbst beauftragt

  • Die Argumentation geht über das Komplott-Szenario, wonach die US-Regierung die Anschläge geschehen ließ, hinaus. Danach sollen die Geheimdienste nicht nur die Attentäter angeheuert und die Flugzeuge ins World-Trade-Center haben fliegen lassen, sondern auch eine Rakete ins Pentagon geschossen haben. Die Motive sind dieselben: Rechtfertigung von Kriegen, Öl, Überwachung der Bevölkerung. Wenn es allerdings tatsächlich um Öl gegangen wäre, stellt sich die Frage: Warum wurden zunächst Abermilliarden von Dollar im Afghanistan-Feldzug ausgegeben, statt sofort den Irak anzugreifen?

Die Börsen-Theorie

  • Eine weitere, unter Verschwörungstheoretikern beliebte Hypothese lautet, dass es bei den Anschlägen um das schnelle Geld ging. Gesichert ist, dass es an diesem Tag Insiderhandel mit den Aktien der betroffenen Fluggesellschaft American Airlines und United Airlines gegeben hat. Nur von wem und wie ist bis heute unklar. Hartnäckig halten sich Gerüchte, nach denen Terroristenführer Bin Laden selbst auf fallende Kurse gesetzt habe und einen beträchtlichen Gewinn gemacht haben soll. Nachweisen konnte man es ihm nie. Die beiden Airlines hatten allerdings schon vor den Anschlägen den Boden für fallende Kurse bereitet: American Airlines beispielsweise hatte unmittelbar vor den Anschlägen eine Gewinnwarnung veröffentlicht - was Investoren im Allgemeinen dazu veranlasst, ihre Anteile zu verkaufen.

Die jüdische Verschwörung

  • Bei Vertretern dieser Theorie spielen antisemitische und antizionistische Tendenzen eine Rolle. Sie glauben, Israel sei im Vorfeld über die Anschläge informiert gewesen oder habe sie selbst mitinitiiert. Die Reaktion der USA, die Kriege im Irak und Afghanistan, seien von Israel gewünscht gewesen, um das Machtgefüge im Nahen- und Mittleren Osten zum Vorteil Israels zu verändern. 9/11-Skeptiker behaupten zudem immer wieder, dass extrem viele jüdische Angestellte, die im World Trade Center tätig waren, am Tag der Anschläge nicht zur Arbeit erschienen waren. Rund 4000 Juden sollen damals in den Türmen des World Trade Centers gearbeitet haben. Sie alle im Vorfeld zu warnen, (ohne dass davon irgendjemand anderes Wind bekommen hätte), wäre ein logistisches Meisterstück gewesen.

Das WTC wurde gesprengt

  • Eine der vielleicht populärsten Verschwörungs-Mythen um den 11. September beruht auf der Annahme, die beiden Flugzeuge, die in die Zwillingstürme stürzten, seien nicht in der Lage gewesen, die Gebäude zum Einsturz zu bringen. Die Hitze und Wucht der Explosionen habe nicht ausgereicht, um die Stahlträger im inneren der Gebäude zu zerstören. Zuvor installierte Sprengsätze hätten schließlich dafür gesorgt, dass das World Trade Center kollabierte. In diesem Zusammenhang ist immer wieder von Thermit die Rede, ein Stoff, der zum Schweißen benutzt wird und eine Hitze von bis zu 2500 Grad entfacht. Tatsächlich ist unter Experten bis heute umstritten, wieso das World Trade Centers genau kollabierte. Einig sind sich aber alle seriösen Forscher darüber, dass es dafür keinen zusätzlichen Sprengstoff bedurft habe.
World Trade Center Aufräumen in rauchenden Trümmern

Feuerwehrleute beginnen mit den Aufräumarbeiten am "Ground Zero"


Neben diesen zentralen Verschwörungstheorien gibt es noch eine Reihe anderer, hanebüchener Szenarien. So hatte George W. Bush die Anschlagsnachricht beim Besuch einer Grundschule in Florida erhalten. Er unternahm jedoch nichts und hörte sieben Minuten lang den Kindern zu, wie später im TV zu sehen war. Das wurde als Beweis dafür gewertet, dass der US-Präsident über die Attacken informiert gewesen sein soll. Allen Verschwörungstheorien gemeinsam ist, dass die angenommene Konspiration derartig aufwändig und komplex gewesen wäre, dass sie Abertausende von Mitwissern und -tätern erfordert hätte, die kaum alle zum Schweigen gebracht werden könnten. Zudem ergeben die meisten Aspekte der Verschwörung und deren Folgen keinen Sinn. Warum etwa hätte Gebäude WTC 7 gesprengt werden sollen, nachdem die beiden Haupttürme schon längst in Schutt und Asche lagen?