VG-Wort Pixel

Alexander Lukaschenko Was die Belarussen ihrem verhassten Diktator zum Geburtstag schenkten

Belarus, Minsk: Zwei Demonstrantinnen küssen sich vor einer Riege von Bereitschaftspolizisten, bedeckt von einer ehemaligen belarussischen Nationalflagge während einer Protestkundgebung gegen Alexander Lukaschenko 
Belarus, Minsk: Zwei Demonstrantinnen küssen sich vor einer Riege von Bereitschaftspolizisten, bedeckt von einer ehemaligen belarussischen Nationalflagge während einer Protestkundgebung gegen Alexander Lukaschenko 
© DPA
Der Sonntag war der 22. Tag der Massenproteste in Belarus und gleichzeitig der 66. Geburtstag von Alexander Lukaschenko. Zu diesem Anlass brachten die Demonstranten dem verhassten Diktator einige symbolträchtige Geschenke mit. 

In Belarus protestierten am Sonntag erneut nach Schätzungen 100.000 bis 200.000 Menschen gegen das Regime von Alexander Lukaschenko. Sie fordern den Rücktritt von Lukaschenko. Am 22. Tag der Massenproteste wurden die Demonstranten besonders kreativ. Denn an diesem Tag feiert der Diktator seinen 66. Geburtstag. Und so brachten die Belarussen Geschenke für ihren verhassten Machthaber mit. 

Bereits am Morgen legten Aktivisten Kürbisse vor dem Parlamentsgebäude aus. Ein symbolträchtiges Geschenk: Nach alter belarussischer Tradition zeigt eine Braut auf diese Weise ihrem Bräutigam, dass sie ihn nicht leiden kann.

Vor dem Unabhängigkeitspalast, Lukaschenkos von Sicherheitskräften abgeriegelter Residenz, legten Demonstranten Spielzeuggewehre und Hubschraubermodelle nieder. Damit nahmen sie den Auftritt Lukaschenkos aus der vergangenen Woche aufs Korn. Der Machthaber hatte sich mit einem Hubschrauber zu seinem Palast einfliegen lassen und stolzierte anschließend demonstrativ in schwarzer Montur und einem Sturmgewehr in der Hand auf dem menschenleeren Platz. "Sascha, komm heraus, dann gratulieren wir", riefen nun die Belarussen vor den Fenstern des Unabhängigkeitspalastes, das in den letzten Wochen eher einer Festung gleicht. Sascha ist die Kurzform von Alexander.

Särge und Trauerkränze für Alexander Lukaschenko 

Andere Geschenke ließen keinen Zweifel daran, welches Ende die Demonstranten Lukaschenkos Regime wünschen. Sie brachten Särge "für die Diktatur" oder Trauerkränze mit Glückwünschen an Lukaschenko mit. 

Drei Meter lange Kakerlake 

Bei den Protesten führten die Menschen in Minsk außerdem ein drei Meter langes Kakerlaken-Modell mit sich. In der Bevölkerung hat Lukaschenko den Spitznamen Kakerlake. 

Auf zahlreichen Plakaten waren Geburtstagsglückwünsche zu lesen. "Herzlichen Glückwunsch zum Tag der Absetzung" oder "Tribunal zum Geburtstag" war darauf zu lesen. Auch ein Geburtstagsständchen gaben die Demonstranten zum Besten. Sie sangen "Alles Gute zum Geburtstag, du Ratte!"

ivi

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker