VG-Wort Pixel

Genf Biden trifft Putin: Wie der Gipfel abläuft und warum der Kreml-Chef nicht in seinem Lieblingshotel absteigt

Wladimir Putin und Joe Beiden bei ihrem Treffen in Genf
Wladimir Putin und Joe Beiden bei ihrem Treffen in Genf
© Mikhail Metzel / Picture Alliance
In Genf wird heute Weltpolitik gemacht. Wladimir Putin und Joe Biden halten ihren ersten gemeinsamen Gipfel ab. Als Treffpunkt der beiden wurde die Villa La Grange aus dem 18. Jahrhundert ausgesucht – eine ungewöhnliche Wahl. 

Genf erlebt einen historischen Tag: US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin kommen am Nachmittag zu ihrem ersten Gipfeltreffen zusammen. Während Biden bereits am Dienstag eingetroffen war, hat sich Putins Ilyushin-II-96-300-Maschine erst am frühen Vormittag von Sotschi aus auf den Weg gemacht. Gegen 12.30 Uhr landete die Präsidentenmaschine in Genf.

Die Innenstadt ist bereits abgesperrt. Genferinnen und Genfer sind aufgerufen, wenn immer möglich am Mittwoch zu Hause im Homeoffice zu bleiben. 4000 Polizisten, Soldaten und andere Sicherheitskräfte stehen heute im Einsatz. Bei Bedarf könnte auch die Polizei im nahe gelegenen Frankreich eingreifen, die in Alarmbereitschaft versetzt wurde. Die Luftwaffe überwacht den abgesperrten Luftraum in einem Umkreis von bis zu 50 Kilometern um Genf. Kampfjets, Hubschrauber und auch Flugabwehrraketen stehen bereit.

Bis zu fünf Stunden für Gipfel angesetzt

Das Treffen der beiden Staatschefs findet in der Villa La Grange aus dem 18. Jahrhundert mit Blick auf den Genfer See statt. Um das Tagungsgebäude und den angrenzenden Park wurde ein zwei Kilometer langer Metallzaun mit Stacheldraht aufgebaut. Soldaten patrouillieren und die Polizei kontrolliert geparkte Autos mit Spürhunden.

Schweiz, Genf: Joe Biden und Waldimir Putin werden sich in der Villa La Grange treffen
Schweiz, Genf: Joe Biden und Waldimir Putin werden sich in der Villa La Grange treffen 
© Markus Schreiber / DPA

Um 13:10 Uhr wurde Biden von dem schweizerischen Bundespräsidenten Guy Parmelin begrüßt. Um 13:25 Uhr fand ein gemeinsamer Fototermin mit Putin statt. Danach begann das eigentliche Treffen – zunächst im kleineren Kreis, ab 15 Uhr dann in einer größeren Runde. 

Für das Treffen sind vier bis fünf Stunden angesetzt. Der Kreml schließt jedoch nicht aus, dass die Gespräche länger dauern könnten als zunächst geplant. Die Tagesordnung sei so komplex, dass es schwierig sei, sie in vier- bis fünfstündigen Gesprächen zusammenzufassen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow im russischen Staatsfernsehen. Ihm zufolge entscheiden allein die beiden Präsidenten, wie lange sie miteinander reden. 

Biden und Putin geben getrennte Pressekonferenzen 

Anschließend werden Biden und Putin getrennte Pressekonferenzen veranstalten. Einen gemeinsamen Auftritt wird es nicht geben. "Eine Solo-Pressekonferenz ist das geeignete Format, um der freien Presse klar die Themen zu vermitteln, die in dem Treffen angesprochen wurden", erklärte ein Sprecher der US-Regierung in einem Schreiben an Journalisten laut der "New York Times." 

Nach dem Treffen geht es für Biden ins Hotel Intercontinental nahe dem Genfer UNO-Sitz. Mehrere Häuserblocks rund um das Luxus-Hotel wurden mit Stacheldraht abgeriegelt. Das Ufer des Genfer Sees im Innenstadtbereich wurde ebenfalls abgesperrt. Die wohl exklusivste Suite des Hotels ist "The Residence". Sie bietet zwei Schlafzimmer, zwei separate Wohnbereiche, eine Bibliothek, eine Bar, zwei separate Ankleidezimmer. Vor allem aber bietet es ein privates Hammam mit privatem Fitness- und Massageraum.

Biden schnappte Putin das Hotel weg

Pikantes Detail: Auch Putin wollte wohl ursprünglich in dem Intercontinental absteigen. Dieses Hotel erinnert den Kreml-Chef an sein geliebtes Interhotel in der Prager Straße in Dresden, wo er in den 1980er-Jahren diente. Außerdem trafen sich Ronald Reagan und Michail Gorbatschow beim letzten USA-Russland-Gipfel in Genf 1985 im Intercontinental. Eine Symbolik ganz nach dem Geschmack des Kreml-Chefs.

Doch Biden schnappte ihm die Intercontinental weg. Also muss Putin ausweichen. Nun steigt er und seine Delegation wohl im Mandarin Oriental ab. 

Vor diesem Hintergrund soll auch die Wahl auf die Villa la Grange als Austragungsort des Treffens gefallen sein. Ursprünglich wollte Putin wohl Biden im Intercontinental empfangen. 


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker