Boris Johnsons Ex-Berater Was Dominic Cummings mit dem Untergang des britischen Premierministers zu tun hat

Porträt von Dominic Cummings vor seinem Haus in England
Dominic Cummings, 50, war bis zu seinem Rausschmiss Boris Johnsons Chefberater
© Tayfun Salci / Picture Alliance
Boris Johnson stürzte auch, weil sein gefeuerter Ex-Berater Dominic Cummings nur noch eines im Kopf hatte: Rache! Kleine Kulturgeschichte einer allmächtigen Leidenschaft.

Der Racheengel hat sein Werk vollbracht: Nun hat es Dominic Cummings also tatsächlich doch noch geschafft, den britischen Premier zu stürzen. Seit November 2020 arbeitete Johnsons ehemaliger Chefberater an der Entmachtung seines einstigen Bosses. Denn damals hatte Johnson seinen engsten Vertrauten nach einem Zerwürfnis gefeuert. Seit seinem Rausschmiss versuchte der mephistophelische Spindoktor, Johnson durch saftige Enthüllungen zu Fall zu bringen.

In all den Monaten war Cummings unerbittlich. Der Brexit-Stratege war es, der ausführlich von den wilden Trinksitten im Umfeld des Premiers berichtet hatte. So kam es zum "Partygate" des Boris Johnson, das schließlich zum Misstrauensvotum gegen den Premier führte.


Mehr zum Thema



Newsticker