HOME

US-Präsident: "Sie werden die Leute herausholen": Trump kündigt Großrazzien gegen illegale Einwanderer an

US-Präsident Donald Trump hat landesweite Razzien gegen illegale Einwanderer in den USA angekündigt. Die zuständige Behörde werde damit an diesem Sonntag beginnen, so Trump.

US-Präsident Donald Trump

US-Präsident Donald Trump

AFP

US-Präsident Donald Trump hat landesweite Razzien gegen nicht registrierte Migranten an diesem Wochenende angekündigt. Die Einwanderungsbehörde ICE werde damit am Sonntag beginnen, sagte Trump am Freitag im Weißen Haus. "Sie werden die Leute herausholen und zurück in ihre Länder schicken."    

Der Fokus der Behörden liege auf Einwanderern, die wegen Straftaten verurteilt wurden, etwa Mitglieder krimineller Banden. Diese würden entweder abgeschoben oder kämen in den USA in Haft. Aber auch Migranten, die sich außer des illegalen Grenzübertritts nichts zuschulden kommen ließen, seien Ziele der Razzien.    

Kritik an Donald Trumps Vorhaben

US-Medienberichten zufolge dürfte der Schwerpunkt der Razzien auf den zehn größten Städten der Vereinigten Staaten liegen und auf Menschen ausgerichtet sein, deren Abschiebung bereits gerichtlich angeordnet wurde. Sie könnten demnach etwa Familien treffen, die seit vielen Jahren in den USA leben, Betriebe und Eigentum haben und deren Kinder in den Vereinigten Staaten geboren wurden.  

Die oppositionellen Demokraten und Menschenrechtsorganisationen kritisierten die geplanten Razzien. Dadurch würden "Kinder in Angst und Schrecken versetzt und Familien zerrissen", sagte die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi.    

Nach Angaben des Instituts Pew Research Center leben etwa 10,5 Millionen Menschen ohne Aufenthaltspapiere in den USA. Zwei Drittel von ihnen befinden sich seit mehr als zehn Jahren in dem Land. Laut der Einwanderungsbehörde liegen Abschiebeanordnungen gegen etwa eine Million Migranten vor.    

Trump hatte aus dem Vorgehen gegen illegale Einwanderer einen Schwerpunkt seiner Politik gemacht. Insbesondere an der Grenze zu Mexiko versucht der US-Präsident, die Zahl illegaler Einreisen durch eine scharfe Abschottungspolitik zu senken.

fs / AFP
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.