HOME

Morddrohungen gegen Obama: Donald Trumps rassistischer Ex-Butler brüstet sich mit seinem Hass

Donald Trumps früherer Butler wirkt wie ein freundlicher, alter Herr. Doch auf Facebook zeigt er sein wahres Gesicht: Anthony Senecal hetzt, pöbelt und droht Barack Obama mit Mord. Nun ermittelt der Secret Service gegen ihn.

Von Niels Kruse

Donald Trump und Anthony Senecal

Schon lange vertraut und befreundet: Donald Trump und sein früherer Butler Anthony Senecal

Butlern wird gemeinhin nachgesagt, sie seien die Diskretion im Gehrock, verschwiegen und einfühlsam, und scheuten unter allen Umständen das klare Wort. Nicht so im Hause Donald Trump. Der Immobilientycoon legt ohnehin andere Maßstäbe an Etikette und Auftreten, als vergleichbare Milliardäre und Politiker. Und das gilt auch für Anthony Senecal, der ihm 17 Jahre lang als Diener diente. Auf dessen Facebook-Seite bepöbelt der gediegen wirkende 74-Jährige regelmäßig Schwarze, Barack Obama und Hillary Clinton in einem Ton, den selbst einem Trump die Schamesröte ins Gesicht treiben müsste.

Donald Trumps Ex-Butler diffamiert Obama als Allahs Arschloch

Dieses Posting von Donald-Trumps-Ex-Butler Anthony Senecal fällt vermutlich noch unter Meinungsfreiheit


Kostproben gefällig? "Clinton ist eine lügende Betrüger-Fotze." "Sieht so aus, als würde der schäbige Bastard (Barack Obama, d. Red.) mal wieder den Kongress ausmanövrieren. Wenn die Wahrheit herauskommt, gehört dieser Scheißkerl wegen Hochverrats aufgeknüpft." "Es ist Zeit für unsere Armee, diesen Betrüger (Barack Obama, d.Red.) aus der Weißen Moschee (das Weiße Haus, d. Red.) zu zerren und seinen Arsch wegen Verbrechen gegen Amerika zu hängen." Und als in Ferguson, Missouri, der 18-jährige Schwarze Michael Brown erschossen wurde und es zu Aufständen von Afroamerikanern kam, wünschte sich der wenig zurückhaltende Butler, man möge diesen Ort mit einem "Bombenteppich ausradieren".

"Niemand kennt die Wünsche Donald Trumps besser"

Diese Liste der rassistischen Ausfälle, vulgären Pöbeleien und üblen Verwünschungen, die das US-Magazin "Mother Jones" recherchiert hat, ließe sich noch weiter fortsetzen. Denn Anthony Senecal postet seine Hasstiraden nicht erst seit Kurzem. Umso erstaunlicher, dass die altehrwürdige "New York Times" noch im März dieses Jahres ein eher freundliches Porträt über den Mann geschrieben hat. Bekannt wurde er vor allem als Hobby-Chronist des Mar-a-Lago, einem geschichtsträchtigen Schloss in Florida. Das denkmalgeschützte Anwesen wurde von der Cornflakes-Erbin Marjorie Merriweather Post erbaut und 1985 von Donald Trump erworben und zu einem exklusiven Klub umgestaltet. 

Mordaufruf gegen Barack Obama auf Facebook

"Erschießt ihn wie ein feindlichen Agenten". Wegen solcher Mordaufrufe gegen Barack Obama ermitteln die US-Strafverfolgungsbehörden gegen Anthony Senecal.


Senecal begann 1959 seine Arbeit im Mar-a-Lago, machte allerdings eine kleine Pause von ein paar Jahren, um Bürgermeister des Städtchens Martinsburg in West-Virginia zu werden. Dort verfügte er unter anderem, dass Bettler jederzeit eine Bettelerlaubnis mit sich führen mussten, wie das US-Magazin "Time" berichtet. Wieder zurück in Florida bereitete er Donald Trump nicht nur das Heim, sondern begleitete ihn offenbar auch beim Golf-Spielen. Einmal, so geht eine Anekdote, soll er seinen Hausherren "motiviert" haben, indem er die Länge eines Abschlags mit 250 Metern angab anstatt mit den tatsächlich erreichten 200 Metern. "Nur sehr wenige Menschen haben ein besseres Gespür für Mr. Trumps Wünsche und Bedürfnisse als Mr. Senecal", schrieb die "New York Times" in ihrem Stück über den Butler.

"Obama ist ein betrügerisches Stück Scheiße"

Zwar ist die Facebook-Seite des Ex-Dieners öffentlich, aber seine Hasspostings können nur seine 700 Freunde lesen. Von den "Mother Jones"-Reportern danach befragt, räumte er unumwunden ein, "Ja, die habe ich geschrieben. So sehe ich das." Warum er denn Obama tot sehen möchte? "Ich kann diesen Bastard nicht ausstehen", so Senecal. Wie Donald Trump gehört der 74-Jährige zur so genannten Birther-Bewegung, die daran zweifelt, dass der US-Präsident ein gebürtiger Amerikaner ist. "Ich glaube, Obama ist ein betrügerisches Stück Scheiße, das von den Demokraten eingeschleust wurde."  

Widerspruch muss er von seinen Bekannten nicht erwarten. In einem Kommentar am 6. Juni 2015 schreibt jemand: "Wir sollten die (Navy-)Seals zu den Soros (George, berühmter Investor, d. Red.) und den Rothschilds (bekannte Banker-Familie, d.Red.) schicken und sie entfernen. Danach Barack Obama hängen und den Rest von Washington. Erst dann haben wir die Chance, die Dinge wieder geradezubiegen." Die Antwort von Senecal: "Ich liebe diese Idee." Sowohl George Soros als auch die Familie Rothschild sind jüdisch.

Antisemitische Kommentare auf der Facebook-Seite von Anthony Senecal

"Entfernt Soros und die Rothschilds" - antisemitischer Kommentar auf Senecals Facebook-Seite, die Beifall von Donald Trumps Ex-Butler bekommt


Trump reagiert schmalllippig

Die Amerikaner legen zwar enorm großen Wert auf die freie Meinungsäußerung, doch die Morddrohungen gegen Barack Obama haben nun Konsequenzen: Der Secret Service, eine Behörde, die unter anderem den US-Präsidenten beschützt, teilte jetzt mit, dass sie gegen Anthony Senecal ermitteln werde. Von Seiten Donald Trumps war nur ein schmallippiges Statement zu hören. Eine Sprecherin sagte: "Diese Person arbeitet schon seit Jahren nicht mehr für das Mar-a-Lago."