VG-Wort Pixel

Kreml-Gegner vergiftet? Frau von Alexej Nawalny: "Wir können diesem Krankenhaus nicht vertrauen"

Sehen Sie im Video: Nawalnys Ehefrau ist sicher, dass der Kreml-Kritiker in Russland festgehalten wird.


Freunde und Angehörige des schwer kranken russischen Kreml-Kritikers Alexej Nawalny werfen der russischen Regierung vor, seine Ausreise zur Behandlung nach Deutschland zu verhindern. Das Krankenhaus in Omsk, in dem Nawalny derzeit behandelt werde, sei nicht ausreichend ausgestattet, sagte Nawalnys Ehefrau am Freitagmorgen vor der Klinik-Pforte. "Man weigert sich, uns Alexej für den Transport auszuliefern. Wir sind überzeugt, dass man dadurch sicherstellen will, dass sich alle Spuren der chemischen Substanz im Körper von Alexej auflösen. Er ist in keiner guten Verfassung. Wir können diesem Krankenhaus nicht vertrauen. Wir verlangen, dass er uns übergeben wird, damit wir ihn in einem unabhängigen Krankenhaus behandeln können, dessen Ärzten wir vertrauen". Der Leiter von Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung sagte, man habe sich an eine Vertreterin der Transportpolizei gewandt, um zu erfahren, um welche Substanz es sich gehandelt habe. "Sie sagte uns, das sei vertraulich während der Ermittlungen. Aber die Substanz stelle eine tödliche Gefahr dar, für Alexej und sein Umfeld. Alle Anwesenden müssen Schutzanzüge tragen." Ein behandelnder Arzt des Krankenhauses sagte am Vormittag, bisher seien keine Test auf giftige Substanz in Nawalnys Körper angesprungen.
Mehr
Die Frau von Alexej Nawalny erhebt schwere Vorwürfe gegen das Krankenhaus, in dem ihr Mann behandelt wird. Sie klagt über Schikane und verlangt, ihren Mann in eine andere Klinik bringen zu dürfen. In einem Schreiben appelliert sie direkt an Putin.  

Nur wenige Stunden nachdem Alexej Nawalny in das Notfallkrankenhaus Nr. 1 in Omsk eingeliefert wurde, traf seine Frau Julia Nawalnaya in der sibirischen Stadt ein. Zu diesem Zeitpunkt lag der russische Oppositionspolitiker auf der Intensivstation im Koma und wurde künstlich beatmet. Seitdem muss Nawalnaya nicht nur um das Leben ihres Mannes bangen, sondern auch gegen Schikane und Willkür kämpfen.

Zunächst weigerten sich die Ärzte, sie zu Nawalny vorzulassen. Man verfüge nicht über "ausreichende Beweise für ihre verwandtschaftliche Beziehung zu Alexej", habe es seitens der Ärzte geheißen, berichtete die Sprecherin von Nawalny, Kira Jarmysch, am Donnerstag. Der Stempel im Ausweis Nawalnayas und ihr Nachname sei ihnen nicht Beweis genug gewesen. Sie forderten eine amtliche Bescheinigung über die Eheschließung. 

"Aber selbst wenn sie seine Frau sind, hat der Patient Ihrem Besuch nicht zugestimmt", hätten die Ärzte weiter erklärt. Eine Erklärung, wie ein Mann, der im Koma liegt, sein Einverständnis für Besuche erteilen kann, blieben sie allerdings schuldig.

Frau von Alexej Nawalny darf Befunde nicht einsehen 

Mehrere Stunden vergingen, bevor Nawalnaya schließlich doch zu ihrem Mann vorgelassen wurde - und dass erst nachdem die Urkunde über die Eheschließung aus Moskau herbeigeschafft worden war. Doch am Freitagmorgen durfte Nawalnaya erneut nicht zu ihrem Mann. Auch über die Befunde lasse man sie im Unwissen, sagte sie gegenüber Journalisten. "Der Chefarzt des Omsker Notfallkrankenhaus Nr. 1, Alexej Murakhowsky, wollte nicht mit uns sprechen. Sie lassen auch keine anderen Ärzte zu meinem Mann, insbesondere seine behandelnde Ärztin. Wir haben darum gebeten, die Ergebnisse des Ärztekonsils einsehen zu können." Da sei der Chefarzt einfach weggelaufen. "Wir werden darauf bestehen, dass er (Alexej Nawalny, Anm. d. Red.) uns übergeben und in eine europäische Klinik gebracht wird", erklärte die Frau des Oppositionellen.

"Wir können diesem Krankenhaus nicht vertrauen und fordern, dass wir ihn in einem unabhängigen Krankenhaus behandeln lassen können, dessen Ärzten wir vertrauen", sagte Nawalnaya. Der Chefarzt Alexander Murachowski ist Mitglied von Putins Partei "Einiges Russland". 

Nun richtet Nawalnaya einen Appell an Wladimir Putin selbst. "Ich denke, dass mein Mann Alexej Nawalny einer qualifizierten medizinischen Hilfe in Deutschland bedarf. Ab 12 Uhr (Ortszeit) des 21. August haben wir die Möglichkeit zum unverzüglichen Transport unter der Beaufsichtigung der besten Ärzte. Ich wende mich offiziell an Sie und verlange die Erlaubnis zum Transport von Alexej Nawalny nach Deutschland", schrieb sie in einem Schreiben.

Kreml dementiert Vorwürfe 

Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch betonte, dass die Ärzte ursprünglich dem Transport nach Deutschland zugestimmt hätten. Erst im letzten Moment hätten sie dies nicht mehr erlaubt. "Diese Entscheidung wurde natürlich nicht von ihnen getroffen, sondern vom Kreml."

Der Kreml stellt sich nach eigenen Angaben nicht gegen einen Transport ins Ausland. "Das ist ausschließlich eine medizinische Angelegenheit", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag der Agentur Tass zufolge. "Wahrscheinlich gibt es irgendwelche Formalitäten, die noch notwendig sind. Aber es gibt für niemanden irgendwelche Hindernisse. Das ist die Entscheidung des behandelnden Arztes."

Quellen: "Radio Swaboda", Radio "Komsomolskaja Prawda"

ivi

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker