HOME

Irak: Rumsfeld in Sorge um US-Truppen

Während US-Verteidigungsminister Rumsfeld in dieser Woche vermehrt Anschläge auf amerikanische Soldaten im Irak befürchtet, ist heute morgen bereits ein weiterer GI ums Leben gekommen.

Unbekannte Täter haben am Montagmorgen einen US- Konvoi in Bagdad mit Panzerfäusten angegriffen. Dabei starb ein US-Soldat, sechs weitere wurden verletzt, bestätigte das US- Militärkommando in der irakischen Hauptstadt. Der Konvoi bewegte sich durch das Viertel Mansur im Westen von Bagdad, als er mit mehreren Schüssen aus Panzerfäusten attackiert wurde. Nähere Details teilte das Kommando zunächst nicht mit.

Rumsfeld in Sorge um US-Truppen

US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld befürchtet in den kommenden Wochen eine Zunahme der Angriffe auf US-Soldaten in Irak. "Es gibt Spekulationen, dass im Juli, auf den mehrere Jahrestage von Ereignissen aus der Geschichte der Baath-Partei fallen, die Zahl der Angriffe zunehmen wird", sagte Rumsfeld in der NBC-Sendung "Meet the Press". Der Verteidigungsminister räumte erstmals ein, dass die Besatzungstruppen zumindest in bestimmten Regionen auf organisierten Widerstand stoßen.

"Es ist klar, dass das in bestimmten Regionen koordiniert ist, besonders in den Städten des Nordens", sagte Rumsfeld. Umstritten sei aber, ob es ein landesweites Netzwerk des Widerstands gebe.

Regierungen der US-Unterstüzer unter Druck

Nicht nur Großbritanniens Premierminister Tony Blair ist innenpolitisch unter Druck wegen seiner Unterstützung der Amerikaner beim Golfkrieg, auch der australische Premier John Howard gerät wegen der Beteiligung am Irak-Krieg jetzt auch innerhalb seiner eigenen Partei in die Kritik. Der ehemalige Regierungschef Malcolm Fraser erklärte in der Zeitung "Sydney Morning Herald", die derzeitige Regierung unterhalte zu enge Beziehungen zu den USA. Sie müsse sich dazu äußern, warum falsche Angaben über angebliche Uran-Käufe Iraks in Afrika zur Begründung des Krieges herangezogen worden seien.

Mit der Beteiligung am Irak-Krieg habe die australische Regierung die Feinde Amerikas unnötigerweise selbst zu Feinden erklärt, schrieb Fraser in einem Kommentar der Zeitung. "Man könnte glauben, wir sind ein ganz und gar unterwürfiger Verbündeter", erklärte er weiter.

Umfrage: Briten fühlen sich von Blair getäuscht

Zwei von drei Briten fühlen sich einer Umfrage zufolge von Premierminister Tony Blair getäuscht. Blair habe das Land unter einem falschen Vorwand in den Krieg gegen den Irak geführt, gaben 66 Prozent von 1012 Befragten an. Dennoch halten nach der am Montag vom "Daily Mirror" veröffentlichten Umfrage immer noch 48 Prozent den Krieg für gerechtfertigt. 38 Prozent meinen, dass er nicht gerechtfertigt war, der Rest ist unentschieden.

DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(