HOME

Spektakulärer Kunstkrimi:: Russischer Milliardär In Monaco festgenommen - die dubiosen Geschäfte des Dmitri Rybolowlew

Dmitri Rybolowlew zählt zu den 20 reichsten Russen. Nun wurde der Präsident des AS Monaco festgenommen. Ihm werden korrupte Machenschaften in einem spektakulären Kunstkrimi vorgeworfen.

Dmitri Rybolowlew mit Prinz Allbert von Manaco bei einem Fußballspiel 

Dmitri Rybolowlew mit Prinz Allbert von Manaco bei einem Fußballspiel 

Picture Alliance

In Monaco ist der russische Milliardär Dmitri Rybolowlew festgenommen worden. Wie französische Medien berichten, wurde er am Dienstagmorgen in Gewahrsam genommen. Der Präsident des Fußballclubs AS Monaco steht im Mittelpunkt eines großen Justizskandals, der in den französischen Medien als "MonacoGate" bezeichnet wird. Ihm wird Korruption, Bestechung und Einflussnahme vorgeworfen. Unter anderem soll der 51-Jährige Polizei und Justiz des Fürstentums mit Geschenken, Einladungen und ähnlichen Gefälligkeiten bestochen haben - vor allem damit sie in seinem langjährigen Verfahren gegen den Schweizer Kunsthändler Yves Bouvier intervenieren, berichtet unter anderem "Le Monde".

Im Januar 2015 zog Rybolowlew, der laut "Forbes" zu den 20 reichsten Russen gehört, gegen Bouvier vor Gericht. Der Milliardär beschuldigte den Schweizer, ihm Meisterwerke zu viel zu hohen Preisen verkauft zu haben. Insgesamt hat Rybolowlew bis 2013 38 spektakuläre Kunstwerke von dem Freihafenbetreiber erworben. Dazu zählte das Gemälde "Salvator Mundi" von Leonardo da Vinci. 

127,5 Millionen Dollar bezahlte Rybolowlew für das einmalige Kunstwerk. Ein guter Preis, versicherte ihm Bouvier. Eingekauft hatte der Schweizer es jedoch für 80 Millionen - also ein Aufschlag von 47,5 Millionen.

Saftige Aufschläge

Der deftige Aufpreis flog durch einen Zufall auf, nachdem dem russischen Milliardär der wahre Einkaufspreis für ein Amedeo-Modigliani-Gemälde bekannt wurde, das Bouvier ihm für 118 Millionen Dollar verkauft und sich lediglich als Vermittler ausgegeben hatte. Tatsächlich hatte der Schweizer aber das Werk dem New Yorker Hedgefonds-Manager Steven Cohen für nur 93,5 Millionen Dollar abgekauft. Rybolowlew ahnte sofort, dass es kein Einzelfall ist, und klagte Bouvier wegen Betrugs an.

Das Verfahren zog sich hin. Rybolowlew zog das Auktionshaus Sotheby’s, über das die Verkäufe abgewickelt wurden, mit hinein. Er warf dem Auktionshaus vor, in geheimer Absprache mit Bouvier die Preise hochgetrieben zu haben. Etwa ein Drittel der Objekte, die Bouvier an Rybolowlew weiterverkaufte, soll er nämlich durch Vermittlung von Sotheby’s in privaten Transaktionen zuvor erworben haben. 

Sotheby’s behauptete daraufhin, Rybolowlew wolle bloß den Standort des Auktionshauses in London als Vorwand dafür nutzen, seinen weltweiten Rechtsstreit mit Bouvier vor die britischen Gerichte zu bringen, obwohl ein Berufungsgericht in Singapur befunden hatte, dass der Fall in Genf angehört werden sollte.

Rybolowlew macht mit "Salvator Mundi" 270 Millionen Gewinn

Das passte dem Milliardär aber offenbar so gar nicht. Mit der Justiz in der Schweiz hatte Rybolowlew bereits schlechte Erfahrung gemacht - bei seiner Scheidung. Zahlte er deswegen Bestechungsgelder an die Polizei und Justiz in Monaco, um das Verfahren doch noch irgendwie zu verlegen? Wenn, dann war das umsonst. Denn im November 2017 stellte die US-Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen Bouvier ein. 

Denn Rybolowlew gelang es, den "Salvator Mundi" wieder zu verkaufen. Das Kunstwerk erzielte einen Preis von sagenhaften 450 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 382 Mio Euro) und wurde somit das teuerste jemals auf der Welt versteigerte Kunstwerk. Versteigert wurde das Werk im Auktionshaus Christie's in New York. Rybolowlew ging mit rund 270 Millionen Dollar Gewinn nach Hause. Von Betrug und Übervorteilung könne bei diesem Ausgang der Causa nicht mehr die Rede sein, befand die Staatsanwaltschaft.

Make-up-Kunst: Lebendiges Gemälde: Chinesin verwandelt sich in die Mona Lisa

Quellen: "Le Monde"

ivi
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.