VG-Wort Pixel

Langjährige Partnerschaft Opec+ dreht den Ölhahn zu – Biden will Beziehung zu Saudi-Arabien überdenken

er saudische Kronprinz Mohammed bin Salman (r.) begrüßt US-Präsident Joe Biden
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman (r.) begrüßt im Juli US-Präsident Joe Biden im Al-Salam-Palast im Hafen von Dschidda am Roten Meer
© Bandar AL-JALOUD / Saudi Royal Palace / AFP
Weil die ölfördernden Staaten die Fördermengen reduzieren, steigt der Benzinpreis und damit auch die Inflation. In den USA fürchtet Präsident Joe Biden daher Konsequenzen für die anstehende Wahl – er will das Verhältnis zu Saudi-Arabien neu ausloten.

US-Präsident Joe Biden hat Konsequenzen für die umstrittene Entscheidung der Opec+-Staaten angekündigt, die Ölproduktion zu drosseln. Er werde nicht genau sagen, was ihm vorschwebe, "aber das wird Konsequenzen haben", sagte Biden in einem CNN-Interview. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, sagte, die Beziehung zu den Ölstaaten unter Führung Saudi-Arabiens werde "neu bewertet".

Diplomatischer Schlag ins Gesicht

Die in der Opec+-Gruppe vereinten Öl exportierenden Länder hatten sich vergangene Woche auf eine deutliche Produktionssenkung im November geeinigt. Der Schritt wurde weithin als diplomatischer Schlag ins Gesicht gegen die USA gewertet, die sich explizit dagegen ausgesprochen hatten.

Die Opec+-Gruppe besteht aus den Opec-Ländern unter Führung von Saudi-Arabien sowie zehn weiteren Partnerländern, allen voran Russland. Sie hatten die Förderung bereits von Anfang Oktober an gekürzt, allerdings nur leicht um 100.000 Barrel pro Tag. Für November legten sie nun eine Drosselung um zwei Millionen Barrel pro Tag fest.

Das ist die stärkste Senkung seit 2020 zu Beginn der Corona-Krise, das Bündnis will so den Preis stützen. Mit dem Angriff Russlands auf die Ukraine war der Ölpreis gestiegen und hatte fast 140 Dollar (Euro) pro Barrel (159 Liter) erreicht. Seitdem war er wieder gesunken.

Benzinpreis ist Bidens Problem

Die hohen Erdölpreise haben in den USA zu hohen Benzinpreisen geführt, die mitverantwortlich für die hohe Inflation in dem Land sind. Dies schadet Biden und seiner Demokratischen Partei vor den Kongresswahlen im November.

Kirby fügte hinzu, Biden werde mit dem Kongress zusammenzuarbeiten, "um darüber nachzudenken, wie die Beziehungen (zu Saudi-Arabien) in Zukunft aussehen sollten". Aus dem US-Parlament waren zuvor Forderungen nach Einstellung jeglicher Zusammenarbeit mit Riad gekommen, da Saudi-Arabien sich offenbar auf die Seite Russlands gestellt habe.

Saudi-Arabien verteidigt die geplante Förderkürzung. Der Beschluss sei aus "rein wirtschaftlichen" Gründen gefällt worden, sagte der saudische Außenminister Faisal bin Farhan. "Die Opec+-Staaten haben verantwortungsvoll gehandelt und die passende Entscheidung getroffen." Es gehe dabei um die Stabilität des Marktes. Faisal bin Farhan sagte weiter, die Beziehungen mit den USA unterstützten die Sicherheit und Stabilität in der Region. Die militärische Kooperation zwischen Riad und Washington diene den Interessen beider.

USA und Saudis: jahrzehntelange Verbündete 

Trotz großer kultureller Unterschiede ist Saudi-Arabien der wichtigste Verbündete der Vereinigten Staaten im Nahen Osten. Im Kalten Krieg war die Sowjetunion der gemeinsame Gegner, nach 2001 arbeiteten beide bei der Bekämpfung des islamistischen Terros zusammen. Allen voran aber unterstützt die USA Saudi-Arabien als Gegengewicht zum Iran.

nik DPA

Mehr zum Thema

Newsticker