HOME

Nach Pariser Anschlägen: Abdeslam kiffte mit Jugendlichen und guckte Videos der Attentate

Direkt nach den Anschlägen von Paris, für die er verantwortlich sein soll, rauchte Salah Abdeslam Joints mit ein paar Jugendlichen. Dann sah er sich Videos der Attentate auf deren Handys an und gab sich betroffen.

Salah Abdeslam

War wohl schon lange vor den Pariser Anschlägen im Fokus der Polizei: Salah Abdeslam

Der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam hat wenige Stunden nach den Anschlägen vom 13. November offenbar in aller Ruhe mit Jugendlichen Pommes frites gegessen und Joints geraucht. Ermittlerkreise bestätigten am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP entsprechende Berichte des Magazins "L'Obs" und des Nachrichtensenders BFMTV.

"Wir haben mit zwei Freunden unser Essen von McDonalds gegessen, als wir ihn gegen ein Uhr nachts haben kommen sehen", berichtete ein 17-jähriger Gymnasiast in "L'Obs". "Er wirkte wie ein normaler Typ, der nichts zu tun hat. Wir haben angefangen zu reden, er war sympathisch, also ist er bei uns geblieben."

Salah Abdelslam rauchte mit Jugendlichen

Die gespenstische Szene spielte sich im Treppenhaus eines Wohnhochhauses im südlichen Pariser Vorort Châtillon ab. Abdeslam soll Stunden zuvor, am Abend des 13. November, drei Selbstmordattentäter zum Stade de France in der nördlichen Pariser Vorstadt Saint-Denis gefahren haben. Das Auto stellte der mutmaßlich einzige Überlebende der Islamistenkommandos später im Norden der französischen Hauptstadt ab.

Eine Abdeslam zugeordnete Sprengstoffweste wurde Tage später im südlichen Pariser Vorort Montrouge gefunden, der direkt an Châtillon angrenzt. "Er hat uns erklärt, dass sein Auto bei Montrouge von einer Autokralle blockiert ist, und dass er auf seine Cousins aus (dem Pariser Stadtteil) Barbès warten muss, die ihn gegen fünf Uhr abholen wollen", sagte einer der Jugendlichen auf BFMTV und erinnerte sich an den belgischen Akzent des in Brüssel geborenen Abdeslam. Gemeinsam hätten sie gegessen und Joints geraucht.

Terrorist guckte sich die Anschläge als Handyvideos an 

Dann hätten die Jugendlichen auf ihren Handys Videos von den Pariser Anschlägen mit 130 Toten gesehen. "Er hat sich hinter einen Kumpel gestellt, der das Telefon hatte, er hat keine besonderen Gefühle gezeigt", berichtete einer der Schüler. "Er hat gesagt, dass es traurig ist. Es wirkte so, als hätte er gerade erst mitbekommen, was passiert ist."

Die Jugendlichen gaben nach Ermittlerkreisen an, sich gegen vier Uhr morgens von Abdeslam getrennt zu haben. Der Dschihadist wurde später von Komplizen abgeholt und mit dem Auto nach Brüssel gefahren. Die Jugendlichen bemerkten erst zwei Tage später, wen sie getroffen hatten - als ein Fahndungsaufruf mit einem Foto Abdeslams veröffentlicht wurde. Der 26-Jährige, zu diesem Zeitpunkt der meistgesuchte Mann Europas, konnte erst nach viermonatiger Fahndung im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gefasst werden. Am 27. April wurde er schließlich nach Frankreich ausgeliefert, wo er in Untersuchungshaft sitzt.

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.