HOME

Pressesprecher des Weißen Hauses: Trump feuert Comey - und Sean Spicer versteckt sich erstmal hinter einem Busch

Das politische Erdbeben in Washington hat offenbar auch die engsten Mitarbeiter von US-Präsident Donald Trump erschüttert. Sein Sprecher Sean Spicer suchte sich jedenfalls ein ruhiges Plätzchen, bevor er sich den Reportern stellte.

Sean Spicer Donald Trump

Sean Spicer, Pressesprecher des Weißen Hauses, brauchte nach der Entlassung von FBI-Chef Comey ein bisschen Zeit, ehe er sich Reporterfragen stellen konnte

Nach der Entlassung von FBI-Direktor James Comey befand sich das politische Washington im Ausnahmezustand. Die Hauptstadtmedien konnten eine offizielle Stellungnahme des Weißen Hauses kaum erwarten. Sean Spicer nahm die große Nachfrage offenbar zum Anlass, sich erst einmal zu sammeln: Wie die "Washington Post" berichtet, versteckte sich der Pressesprecher von US-Präsident Donald Trump mit einigen seiner Mitarbeitern hinter Gebüschen nahe des Weißen Hauses.

Gleich nach einem kurzen TV-Interview mit "Fox Business" habe Spicer offenbar festgestellt, dass er auf dem Rückweg zu seinem Büro an einem Schwarm wartender Journalisten vorbeigehen müsse. Kurzerhand habe er sich deshalb hinter die Hecken zurückgezogen, um mit Kollegen aus seinem Stab zu beraten. Nach ein paar Minuten sei er schließlich aufgetaucht und habe sich den Reportern gestellt, die naturgemäß eine Menge Fragen hatten.

Sean Spicer und das Operettenhafte der Umstände

Die Schockwellen, die nach der Entlassung von FBI-Direktor James Comey durch Washington laufen, sind ungewöhnlich stark. Die Umstände des Rauswurfs haben nicht nur etwas Operettenhaftes. Kritiker sehen eine mächtige Axt am Werk, die an den Stamm einer unabhängigen Justiz gelegt wird - und die USA vor einer Verfassungskrise.

Spicers Herumdrucksen ist bezeichnend für den Umgang des Weißen Hauses mit der Krise: Selbst engste Mitarbeiter des Weißen Hauses waren über die Entlassung von Comey vorher nicht informiert. Die Regierung hatte die größte Mühe, das sich rasant entfaltende Kommunikationsdesaster einzuhegen. Erst Stunden später schwärmte nach Spicer auch das restliche Trump-Gefolge in Sender und Interviews aus. Am Tag danach wurden offensichtlich neue Sprachregelungen ausgegeben, die der tags zuvor verkündeten Lesart zum Teil zu 100 Prozent widersprachen.

Trumps Pressesprecher: Sieben Akte ohne Gnade - das große Theater des Sean Spicer


tim mit Agenturen
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.