HOME

Syrien: Nach US-Drohung: Putin appelliert an den "gesunden Menschenverstand"

Donald Trumps Drohung, die USA könnten in Syrien mit Raketen angreifen, hat Russlands Präsidenten Wladimir Putin zu einem Appell animiert. Er hofft nun auf die Diplomatie.

Mit einer russischen Flagge im Hintergrund sitzt Wladimir Putin an einem Tisch und schaut lächelnd zur Seite

Der russische Präsident Wladimir Putin appelliert nach der Drohung der USA, militärisch einzugreifen, an den gesunden Menschenverstand

AFP

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich angesichts der internationalen Spannungen besorgt gezeigt und zur Vernunft aufgerufen. "Die weltweite Lage wird immer chaotischer", sagte er am Mittwoch in Moskau. "Wir hoffen, dass letztlich der gesunde Menschenverstand die Oberhand gewinnt und die internationalen Beziehungen in eine konstruktive Richtung gehen", sagte er der Agentur Interfax zufolge bei einem Treffen mit ausländischen Botschaftern im Kreml.

Auf die Drohungen von US-Präsident Donald Trump mit einem Angriff in Syrien ging Putin nicht ausdrücklich ein. Der hatte min einem Tweet gedroht: "Russland gelobt, alle auf Syrien abgefeuerten Raketen abzuschießen", schrieb Trump. "Bereite dich vor, Russland, denn sie werden kommen, hübsch und neu und 'smart!'" Mit Blick auf Moskaus Unterstützung für Assad schrieb Trump: "Du solltest nicht Partner eines mit Gas tötenden Tieres sein, das sein Volk tötet und das genießt."


Die russische Regierung hat die USA darufhin vor einem Raketenangriff auf Syrien als Vergeltung für den mutmaßlichen Giftgasangriff auf die Stadt Duma gewarnt. Die Raketen sollten auf "Terroristen" abgefeuert werden und nicht auf die "legitime Regierung" Syriens, die schon seit Jahren den "internationalen Terrorismus auf ihrem Staatsgebiet bekämpft", schrieb die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite.

Experten rechnen mit einem massiven Militärschlag der USA in den nächsten Tagen. Daran wird wohl auch Putins Appell nichts mehr ändern können.

UN-Botschafter Haley und Nebensia: Erst Küsschen, dann Veto: Hier kommen sich Russland und die USA ziemlich nah
tkr / AFP / DPA