HOME

Bundesregierung bestätigt: Angela Merkel wird Donald Trump schon vor dem G20-Gipfel treffen

Seit Montag wurde spekuliert, nun ist das Treffen zwischen Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump offiziell bestätigt. Die Positionen beider Länder liegen in wichtigen Fragen weit auseinander.

Angela Merkel und Donald Trump beim G7-Gipfel in Italien

Telefoniert haben Angela Merkel und Donald Trump bereits, auch ein Treffen soll noch vor dem G20-Gipfel in Hamburg stattfinden

Die spekulierten Pläne für ein Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump vor dem G20-Gipfel in Hamburg wurden von der Bundesregierung bestätigt. "Es ist tatsächlich eine Begegnung geplant", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. "Höchstwahrscheinlich" werde diese am Donnerstagabend stattfinden.

Trump kündigte derweil am Montag indirekt an, dass er am Vormittag (Ortszeit) mit Merkel sowie mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron telefonieren werde. "Werde diesen Morgen mit Deutschland und Frankreich sprechen", schrieb Trump im Kurzmitteilungsdienst Twitter. Auch ein Austausch mit Italien sei geplant.

Vor G20: Voller Terminkalender bei Angela Merkel

Kanzlerin Merkel führt bereits seit Tagen eine ganze Reihe von Vorgesprächen mit Gipfelteilnehmern. So hatte es vergangene Woche ein Treffen vor allem der europäischen G20-Mitglieder gegeben, zudem telefonierte die Kanzlerin nach Angaben der Bundesregierung am Freitagnachmittag mit Russlands Präsident Wladimir Putin. Am Dienstag und Mittwoch will Merkel die Präsidenten Chinas, Xi Jinping, sowie Südkoreas, Moon Jae In, treffen.

Das Gipfeltreffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer findet am Freitag und Samstag in Hamburg statt. Vor allem zwischen Deutschland und den USA liegen die Positionen teilweise weit auseinander, etwa in der Handels- und Klimapolitik. "Ich kann sagen, das noch viele schwierige Fragen anstehen", sagte Seibert zu den Gipfelvorbereitungen. Er verwies dabei auch auf Meinungsverschiedenheiten "mit unseren amerikanischen Partnern".

sve / AFP