HOME
Meinung

Eklat um Björn Höcke: Abgebrochenes ZDF-Interview belegt: Man kann nicht AfD wählen, ohne Neonazis zu wählen

Überraschend ist es eigentlich nicht. Ein konstruktives Interview mit dem öffentlich-rechtlichen TV kann kaum im Interesse von AfD-Rechtsaußen Björn Höcke sein. Also Abbruch. Der ist trotzdem entlarvend und könnte erhellend sein für alle, die die Partei aus Protest wählen.

Björn Höcke, Landessprecher der AfD von Thüringen

Das Gute an der Sache: Es ist alles da, komplett dokumentiert in Wort und Video auf den Seiten des ZDF. Wie es zum Abbruch des Interviews mit Björn Höcke, dem AfD-Landeschef in Thüringen und Galionsfigur des rechtsnationalen "Flügel", gekommen ist, ist also eindeutig, kann von jedem nachvollzogen werden. Gut auch, dass alles in sachlicher Atmosphäre verlief. Ob kalkulierter Eklat oder nicht: Das macht den Blick auf die Inhalte frei. 

Zu sehen ist ein Mann, dessen Ausführungen selbst von Parteifreunden nicht oder kaum von jenen Adolf Hitlers unterschieden werden können, der sich der Nazi-Terminologie bedient ("entartet", "Volksverderber"), NS-Methoden zur Sprachbildung anwendet ("Stellenmarkierer", "Feindzeuge") und bei all dem leugnet, dass es etwas wie eine NS-Sprache überhaupt gibt: "Ich glaube nicht, dass es eine allgemein gültige Definition dessen gibt, was NS-Diktion, was NS-Sprache ist." Dabei wird dem Historiker und früheren Geschichtslehrer sicherlich bekannt sein, dass die Forschungsliteratur zur NS-Sprache und der weitreichenden Wirkung der NS-Propaganda Regale füllt.

Björn Höcke erträgt Pressefreiheit nicht

Zu sehen ist ein Mann, der ganz im Gegenteil versucht, Kritik an seinem Sprachgebrauch umzudeuten. Nach dieser Lesart wäre nicht seine offene Hetze gegen Migranten und Ausländer ausgrenzend und spaltend, sondern die Kritik daran; die beschneide die (Rede-)Freiheit. Höcke beschreibt die Sprache in seinem Buch "Nie zweimal in denselben Fluss", seine Sprache, als Sprache, die mutig, originell und die "manchmal vielleicht etwas zu sehr ins Poetische geht". Zu dieser "Poesie" zählt er aber den Gebrauch eindeutig nationalsozialistischer Wendungen wie "Keimzelle des Volkes" für die Familie, die auch von Adolf Hitler in dessen Reden verwendet wurde - zum Beispiel gleich in der ersten Rundfunkansprache am 1. Februar 1933.

+++ Sehen Sie das abgebrochene Interview für die ZDF-Sendung "Berlin direkt" in voller Länge: +++

Zu sehen ist ein Mann, der kein Freund der Pressefreiheit ist, sie offensichtlich kaum erträgt. Die sachliche Konfrontation mit seinen Äußerungen und seinen Standpunkten, das kritische Nachhaken führen letztlich zum Abbruch des Interviews. Die Bitte, durch eine Wiederholung der Befragung das ZDF-Interview zur Selbstdarstellung zu nutzen und in genehme Bahnen zu lenken, zeugt zusätzlich davon, dass eine freie Berichterstattung nicht zu den Werten zählt, für die Höcke einsteht. Wie zum Beweis droht der AfD-Mann dem nachfragenden ZDF-Journalisten im Ungefähren bleibende "erhebliche Konsequenzen" an.

Weitreichende Drohung

Zu sehen ist ein Mann, der also Drohungen für einen adäquaten Umgang hält: "Wir wissen nicht, was kommt ... Dann ist klar, dass es mit mir kein Interview mehr für Sie geben wird." - "Ist das eine Drohung?" - "Nein. Das ist nur eine Aussage, (...)" - "Und was könnte kommen? Wenn Sie sagen, wir wissen nicht, was kommt." - "Vielleicht werde ich auch mal eine interessante persönliche, politische Person in diesem Lande. Könnte doch sein." Dass es für den Interviewer keine gute Entwicklung wäre, wenn es so käme, klingt da eindeutig durch. Wie weit Höckes Vorstellung davon geht, eine "interessante persönliche, politische Person" zu sein, lässt sich nur vermuten. Dem amtierenden AfD-Bundesvorstand, der sich "bürgerlich" gibt, eine Distanzierung von Rechtsnationalen in der Partei aber ablehnt, hat Höcke schon den Kampf angesagt.

Zu sehen ist ein Mann mit Machtanspruch, der rechtsnationale Sprache und Standpunkte verteidigt, mit der Pressefreiheit - einem Grundpfeiler demokratischer Gesellschaften - auf Kriegsfuß steht und zudem Kritik an seiner Haltung als Einschränkung der Freiheit umzudeuten versucht. Das abgebrochene Interview im ZDF sollte jedem, der glaubt, es sei klug, die AfD als Denkzettel für die demokratischen Parteien zu wählen, vor Augen führen, dass das nicht ohne Folgen möglich ist. Auch wenn es durchaus vieles im Land zu kritisieren gibt: Wer sich für die "Alternative" entscheidet, entscheidet sich bestenfalls vordergründig für den "Kümmerer", der angeblich dafür sorgt, dass bald der Bus kommt. Eine Stimme für diese Partei, die sich schon mehrfach gehäutet hat, ist zwangsläufig immer eine Stimme für die Höckes. Es ist eine Stimme für Geister, die man gerufen hat und irgendwann nicht mehr los wird. So sehr man es sich dann auch wünschen mag.

Themen in diesem Artikel