VG-Wort Pixel

Parteitag Verpflichtend statt freiwillig: CDU spricht sich mehrheitlich für Gesellschaftsjahr aus

Delegierte halten beim Bundesparteitag der CDU ihre Stimmkarten hoch. Sie haben sogar eine Frauenquote beschlossen
Delegierte halten beim Bundesparteitag der CDU ihre Stimmkarten hoch. Sie haben sogar eine Frauenquote beschlossen
© Michael Kappeler / DPA
Wenn es nach der CDU geht, sollen sich junge Menschen in Zukunft "zeitweilig und konkret für unser Land" einsetzen – und das verpflichtend. Auf ihrem Parteitag hat sich eine Mehrheit der Christdemokraten für Einführung eines Gesellschaftsjahrs ausgesprochen.

Als Gesellschaftsjahr verstehe man einen Dienst, "der es allen jungen Menschen ermöglicht, sich zeitweilig und konkret für unser Land und für unsere Gesellschaft zu engagieren", heißt es in dem Antrag, den unter anderem die stellvertretenden Bundesvorsitzenden Carsten Linnemann und Silvia Breher sowie Junge-Union-Chef Tilman Kuban initiiert hatten. Dieser hatte aber zunächst offen gelassen, ob es sich um eine Pflicht oder einen Freiwilligendienst handeln solle.

In der Begründung heißt es: "Viele Menschen bewegen sich nur noch in digitalen und sozialen Echokammern. Für unsere freiheitlich-demokratische Gesellschaft ist eine solche Entwicklung Gift." Außerdem fördere ein Gesellschaftsjahr die Persönlichkeitsentwicklung und mache den Staat widerstandsfähiger.

Soziale Einrichtungen, Krankenhaus, Bundeswehr: Einsatzfeld soll flexibel sein

Wo die jungen Menschen den Dienst absolvieren können, solle möglichst flexibel ausgelegt werden, "sei es bei sozialen Einrichtungen, in Krankenhäusern, bei der Bundeswehr, im Zivilschutz beim THW oder bei der Feuerwehr, über anerkannte Hilfsorganisationen im Ausland oder im Sport und in der Kultur oder bei Natur- und Umweltschutzverbänden". Entlohnt werden solle der Dienst durch ein "attraktives Dienstgeld".

Der Antrag sieht vor, dass das Dienstjahr "in der Regel unmittelbar nach dem Schulabschluss" absolviert werden soll, eine entsprechende Rechtspflicht solle mit Vollendung des 18. Lebensjahrs eintreten, wobei auch ein früheres Absolvieren möglich sein solle.

Die Befürworter der freiwilligen Variante führten an, eine Dienstpflicht entspreche nicht dem liberalem Menschenbild der CDU und schade dem Arbeitsmarkt. Außerdem gebe es dafür nicht genügend Personal. Die Unterstützer einer Pflicht erklärten, diese stärke den sozialen Zusammenhalt und sei auch deshalb zumutbar, weil Frieden und Freiheit von innen und von außen zunehmend gefährdet seien.

yks DPA

Mehr zum Thema

Newsticker