HOME

Nach der Wahl?: Wer könnte bei der FDP Finanzminister?

"Die FDP sollte in keine Regierung eintreten, in der sie nicht den Finanzminister stellt", sagte FDP-Vorstandsmitglied Alexander Hahn. Doch wer käme dafür überhaupt infrage?

Wer könnte bei der FDP Finanzminister?

Die Personaldecke ist dünn. Wer könnte bei der FDP überhaupt den Job des Finanzministers übernehmen?

Die FDP greift nach der Macht: Wenn die Liberalen nach der Wahl am Sonntag in die neue Bundesregierung einzögen, sollten sie das Finanzministerium beanspruchen, findet Vorstandsmitglied Alexander Hahn. In diesem Schlüsselressort könnte die FDP in der Tat wichtige Weichen für Steuerentlastungen oder Bildungsausgaben stellen. Fraglich ist aber, wer bei den Liberalen den Posten übernehmen könnte: Nach vier Jahren außerhalb des Bundestages ist die Personaldecke der Liberalen recht dünn.   

Christian Lindner

Der Parteivorsitzende hat schon deutlich gemacht, dass er nach der Bundestagswahl seinen bisherigen Themenschwerpunkten treu bleiben will - dazu gehören auch die Bereiche Wirtschaft und Finanzen. Fraglich ist allerdings, ob sich der 38-jährige Chef der Liberalen mit dem Finanzressort zufrieden geben würde. Denn der Posten ist zwar einflussreich, verlangt aber auch viel Kabinettsdisziplin. Ohnehin werden Lindner Ambitionen nachgesagt, dass er lieber als Partei- und Fraktionschef agieren will, um das Profil der FDP zu schärfen.

Volker Wissing

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister hätte allemal das Zeug für das Finanzressort im Bund, denn er gilt als einer der FDP-Finanzexperten schlechthin. Er war von 2009 bis 2011 Vorsitzender des Finanzausschusses, 2010 übernahm er zusätzlich den Posten des finanzpolitischen Sprechers, 2011 außerdem den des Vizefraktionschefs. Bei einem Wechsel nach Berlin würde der 47-jährige Jurist aber eine Lücke in Rheinland-Pfalz hinterlassen, wo er auch FDP-Landeschef ist.

Werner Hoyer

Der Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB) wäre ein prominenter Kandidat von außen mit bedeutsamer FDP-Karriere. Der 65-jährige Volkswirt war von 1993 bis 1994 Generalsekretär der Liberalen, bevor er im selben Jahr Staatsminister im Auswärtigen Amt wurde. Diesen Posten übernahm er 2009 erneut unter dem früheren Außenminister Guido Westerwelle, seit 2012 ist er Chef der EIB. Gegen eine Rückkehr nach Berlin spricht allerdings, dass Hoyers Vertrag bei der EIB erst im Juli diesen Jahres verlängert worden war.

Carl-Ludwig Thiele

Als prominenter Kandidat von außen käme auch Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele infrage. Er saß von 1990 bis 2000 im Bundestag, war dort Mitglied des Haushaltsausschusses und von 1994 bis 1998 Vorsitzender des Finanzausschusses. Von 2002 bis 2010 war er zudem Vizechef der FDP-Fraktion. In der Führung der Bundesbank ist der 64-Jährige für die Bereiche Bargeld, Controlling, Rechnungswesen sowie Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme zuständig. 

tyr / AFP
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.